Steigende Corona-Zahlen Bundesliga, DEL & Co.: Deutsche Profiklubs führen Maskenpflicht in Arenen ein

Unter strengen Hygieneauflagen verfolgen Zuschauer das Training - 700 durften im Stadion Platz nehmen.

Der Hallesche FC führt in seinem kompletten Stadion die Maskenpflicht ein. Das Foto entstand am 11. August 2020 im Leuna-Chemie-Stadion.

In Deutschland steigen die Corona-Zahlen rasant an. Die ersten deutschen Profiklubs im Eishockey und Fußball führen in ihren Arenen nun die Maskenpflicht ein.

Halle/Ingolstadt. Die Corona-Zahlen schnellen in Deutschland seit Wochen in die Höhe. Die ersten Profi-Klubs im Eishockey und im Fußball ziehen nun Konsequenzen.

In der Fußball-Bundesliga gilt in einigen Arenen im gesamten Stadionbereich die Maskenpflicht, auch auf den Sitz- und Stehplätzen. Am anstehenden zwölften Spieltag ist dies beim FC Augsburg (gegen FC Bayern), bei der TSG Hoffenheim und dem SC Freiburg der Fall.

Neben Bundesliga auch Maskenpflicht in 2. Bundesliga und 3. Liga

In der 2. Fußball-Bundesliga gilt die Maskenpflicht am kommenden 14. Spieltag beim FC Ingolstadt und dem 1. FC Heidenheim.

In der 3. Liga führt beispielsweise der Hallesche FC die Maskenpflicht im gesamten Stadion ein, das heißt auch an den Steh- und Sitzplätzen im Leuna-Chemie-Stadion muss die Maske während der gesamten Partie aufgezogen bleiben.

Bisher war am Platz das Abnehmen der Maske möglich. Die Anpassung des Hygiene-Konzeptes erfolgte in Abstimmung mit dem Gesundheitsamt und gilt vom kommenden Heimspiel am Samstag (20. November 2021) gegen Borussia Dortmund II (14 Uhr/MagentaSport) an. Der Zutritt zum Stadion erfolgt unter Anwendung der 3G-Regelung, Testmöglichkeiten gibt es vor Ort.

Auch andere Drittliga-Klubs wie 1860 München haben die Maskenpflicht eingeführt. Die Ultras der Löwen haben sogar bekanntgegeben, aufgrund der neuen Bestimmungen vorerst nicht mehr aktiv im Stadion an der Grünwalder Straße aufzutreten.

Auch ERC Ingolstadt führt Maskenpflicht ein

Und auch im Eishockey greift ein Verein auf dieses Mittel zurück. Da die sogenannte Krankenhausampel in Bayern auf Rot steht, müssen die Fans des DEL-Klubs ERC Ingolstadt auch auf den Plätzen ihre Masken tragen.

Die Ingolstädter informierten ihre Anhänger am Mittwoch (17. November) über diesen Schritt, es dürfen nur FFP2-Masken getragen werden. Für Kinder zwischen sechs und zwölf Jahren reiche aber auch eine medizinische Maske aus, jüngere Kinder müssen keine Maske tragen. (tsc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.