„Eben bei Rewe entdeckt“ Ärger wegen neuer Wodka-Marke – „ich glaub es nicht!“

Beim Anblick dieser Flasche im Alkohol-Regal reagieren viele mit Fassungslosigkeit. Unser Foto zeigt einen Supermarkt-Mitarbeiter, der Waren in ein Regal einsortiert.

Beim Anblick dieser Flasche im Alkohol-Regal reagieren viele mit Fassungslosigkeit. Unser Foto zeigt einen Supermarkt-Mitarbeiter, der Waren in ein Regal einsortiert.

Das Foto von einer neuen Wodka-Marke, die ein Kunde bei Rewe gefunden hat, sorgt auf Twitter für Furore. Tatsächlich handelt es sich nicht um einen Fake.

Bei einem Einkauf bei Rewe traute ein Kunde seinen Augen nicht. Vor einem Regal mit alkoholischen Getränken machte er sofort ein Foto von einer neuen Wodka-Marke. Anschließend postete er das Bild auf Twitter. Die Reaktionen sprechen Bände.

Der Ukraine-Krieg erschüttert die Menschen auf der ganzen Welt. Das russische Militär marschierte am 24. Februar 2022 in die Ukraine ein und führt seitdem einen unerbittlichen Angriffskrieg in dem europäischen Land. Noch immer ist nicht abzusehen, wann das Leid der Betroffenen endlich ein Ende finden wird.

„Eben bei Rewe entdeckt“ – Foto auf Twitter löst teils Fassungslosigkeit aus

Über die Anteilnahme kann unterdessen viel Gutes berichtet werden. Die Weltbevölkerung steht zusammen und bietet der Ukraine Hilfe und Unterstützung, wo es nur geht. Doch nicht jede Aktion löst Beifall aus. Als ein Rewe-Kunde jetzt durch einen Supermarkt schlenderte, reagierte er schockiert.

Alles zum Thema Rewe
  • Aber kein Alkohol Rewe testet spezielle Einkaufs-Box – auch für Köln interessant?
  • Supermärkte und Discounter Die Maskenpflicht fällt: Lauterbach warnt –und macht einen Vorschlag
  • Nach Aldi und Edeka Nächster Supermarkt-Riese hebt die Preise an
  • Preiserhöhung bei Aldi Diese Produkte sind jetzt teurer – „hat es so noch nie gegeben“
  • Maskenpflicht im Supermarkt ändert sich radikal Was Sie jetzt auf keinen Fall tun sollten
  • Preiserhöhung bei Aldi & Co. Ist der Ukraine-Krieg nur ein Deckmantel für Profit-Gier?
  • Aldi-Süd Preis-Explosion für Speiseöl schockt Kunden – „Frechheit“
  • „Habe ich noch nie gesehen“ Chef aus NRW berichtet über die dramatische Lage in Edeka-Filiale
  • In Kölner Rewe Sonnenblumenöl für 4,39 Euro verkauft: Experte hat Vermutung, die wütend macht
  • Einkaufen vor Ostern Leere Regale in Supermärkten: Drohen jetzt harte Engpässe bei Lebensmitteln?

„Eben bei Rewe entdeckt“, schreibt der Kunde auf Twitter und postet ein Foto von seinem befremdlichen Fund. „Wodka Selenskij. Ich glaub es nicht.“

Das Foto zeigt mehrere Flaschen der Wodka-Marke „Vodka Zelensky“ in dem Rewe-Regal stehen. Dass es sich um eine Fehlinterpretation handeln könnte, ist kaum ausgeschlossen. Das schlicht gehaltene Label zeigt eindeutig die Farben der ukrainischen Nationalflagge. Und wie um alle Missverständnisse auszuräumen, ist in der Mitte des Etiketts das Konterfei des ukrainischen Präsidenten Wolodymyr Selenskyj eingebaut.

Die Kommentare unter dem Post auf Twitter zu dem Fund bei Rewe sprechen Bände:

  • „Das ist doch nicht wahr?“, fragt eine Userin ungläubig.
  • „Dumm, dümmer, Deutschland. Nur noch ohne Worte“, gibt sich ein Follower frustriert.
  • „Money talks and bullshit walks“, urteilt ein Follower. Übersetzt bedeutet das soviel wie: „Wenn das Geld lockt, läuft sogar der letzte Schwachsinn.“
  • „Ich glaub’s nicht. Es wird immer unerträglicher“, schreibt eine Userin.

„Saufen für die Ukraine“, trifft es eine Userin auf den Punkt. Aber ob wirklich alle Mittel den Zweck heiligen, diese Frage stellen sich viele Menschen. Die meisten reagieren ganz offensichtlich mit Abneigung. Sie werden den „Vodka Zelensky“ vermutlich nicht kaufen.

Wodka für die Ukraine? Die Argumente sprechen für die neue Marke

Ein User hat jedoch einen Einwand, den auch der Verfasser des Beitrags etwas abgewinnen kann: „Ist doch schön, dass man jetzt die Wahl zwischen Russian Standard und Vodka Selenskyj hat.“

Die neue Wodka-Marke ist übrigens kein Fake. Auf der Internetseite „Vodka 4 Peace“ ist zu lesen, dass die Wodka-Marke von einer Gruppe friedensliebender Menschen für den Frieden gegründet worden sei. Auf Anfrage von EXPRESS.de erklärte das Unternehmen, dass einzelne Rewe-Märkte den Wodka aufgenommen hätten.

Wer jetzt vorschnell urteilt, zumindest ein Umstand spricht dann doch für den Kauf: „100 Prozent unserer Gewinne werden an NGOs, Krankenhäuser und andere wichtige Organisationen in Regionen gespendet, die dringend Hilfe benötigen“, schreibt der Händler auf seiner Internetseite. (jv)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.