Aus bei DSDS Dieter Bohlen spricht erstmals über die Gründe

bohlen_statement

Dieter Bohlen (Foto vom 18. September 2018) hat sich erstmals nach dem Aus bei DSDS zu den Gründen geäußert.

Köln – Nach dem Aus bei „Deutschland sucht den Superstar“ meldete sich Dieter Bohlen mit der Kampfansage „Ich plane Großes“ zurück. Am Mittwoch, 31. März, hat das DSDS-Urgestein nachgelegt – erneut meldete sich Bohlen auf Instagram zu Wort.

  • Aus bei DSDS – Dieter Bohlen spricht erstmals über die Gründe
  • „Nein, es lag nie am Geld“
  • RTL plant Veränderungen ohne Dieter Bohlen

Der 67-Jährige äußert sich in einem Video tatsächlich zu den Gründen, warum der Sender und er zukünftig getrennte Wege gehen werden.

Alles zum Thema Social Media

„Nein, es lag nie am Geld, darum ging es überhaupt nicht. Nein, ich bin nicht ausgerastet, ich war auch nicht böse, gar nichts. Sondern RTL will einfach einen neuen Weg gehen, familienfreundlicher – da hat so ein Revoluzzer, der immer ein bisschen auf die Kacke haut wie ich, eben nichts mehr zu suchen.“

Dieter Bohlen: „Ich werde immer die Wahrheit sagen“

Die RTL-Entscheidung könne Dieter Bohlen nachvollziehen. Er selbst würde zu den neuen Plänen des Senders aber absolut nicht passen: „Ich werde immer die Wahrheit sagen“, sagt ein strahlender, sonnengebräunter Bohlen – von Frust keine Spur.

Uns interessiert Ihre Meinung. Was halten Sie von Dieter Bohlen und der RTL-Entscheidung? Schalten Sie den folgenden Post frei und diskutieren Sie auf unserer Facebook-Seite mit:

Zudem wolle er seinem markanten Image treu bleiben. „Ich bin so wie ich bin, und da kann ich mich auch nicht ändern“, äußert sich Dieter Bohlen.

Wie es nun weitergeht? Darüber werde er sich jetzt Gedanken machen: „Ich werde mich weiter optimieren, noch ehrlicher sein und noch mehr Sprüche“, verspricht Bohlen seinen Fans.

Am vergangenen Samstag (27. März) lief das DSDS-Halbfinale – ohne Dieter Bohlen. Thomas Gottschalk nahm seinen Platz ein. Aber wie geht es in Zukunft weiter mit DSDS? Wer wird Dieter Bohlen dauerhaft ersetzten können? Einige Kandidaten im Überblick.

Zur Diskussion stehen: Neben Florian Silbereisen, Barbara Schöneberger und Jan Hofer auch Stefan Raab und Menderes Bagci. (mt)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.