Rewe Supermarktriese streicht jetzt bestimmte Waren aus den Läden

Der Ukraine-Krieg und seine Folgen äußern sich immer mehr im Alltag der Deutschen: Immer mehr Lebensmittelhändler verbannen russische Produkte aus ihren Regalen. Was steckt dahinter?

Die Lage in der Ukraine ist dramatisch. Die Sanktionen gegen Russland müssen hart sein. Die Folgen dessen bekommen nun auch deutsche Verbraucherinnen und Verbraucher im Alltag zu spüren.

Immer mehr Lebensmittelhändler in Deutschland verbannen nach einer Umfrage der Deutschen Presse-Agentur russische Produkte aus ihren Regalen – darunter auch Rewe und Penny.

Ukraine-Krieg: Rewe und Penny verbannen russische Produkte

So kündigte der Handelsriese Rewebereits am Dienstag (1. März 2022) an, er werde für „Rewe und Penny in Deutschland Lebensmittel, die in Russlandproduziert werden, auf zentraler Ebene auslisten“.

Alles zum Thema Ukraine
  • Ukrainische Geflüchtete in Köln „Sie hatte immer Tabletten dabei – für den Fall … du weißt schon“
  • Nach 26 Jahren Überraschendes Ehe-Aus bei den Klitschkos – mitten im Krieg
  • Ukraine-Krieg Klitschko greift Kanzler Scholz an – und stellt dringende Forderung
  • Ukraine-Krieg Medwedew warnt vor „neuem Tschernobyl“ – bedrohlicher Satz in Richtung EU
  • „Krym-Urlaub schwerer Fehler“ Ukraine-Ministerium warnt russische Reisende mit Spott-Video
  • „Das haben Millionen vermisst“ McDonald's mit großer Ankündigung – ganzes Land ist begeistert
  • Düsseldorf Doppel-Vergewaltigung auf Schiff? Zwei Studenten sollen über Ukrainerin (18) hergefallen sein
  • Ukraine-Krieg Neue Satellitenbilder zeigen Wahrheit über die russische Luftwaffe – „nur der Anfang“
  • Kölner Hbf Zerstört, offene Türen, Urin-Gestank: Großes Geheimnis um Auto-Leiche aus der Ukraine
  • Ukraine-Krieg Geheimdienst berichtet: Russland bildet neuen Großverband von Bodentruppen

Daraufhin würden diese Artikel nicht mehr bestellt werden. Bestände, die jedoch noch in den Lagern und Märkten vorhanden sind, würden jedoch nicht vernichtet werden.

Diese befänden sich derzeit noch im Verkauf oder würden im Laufe der Zeit den Tafel-Organisationen oder ähnlichen Initiativen zur Verfügung gestellt werden.

Ukraine-Krieg 2022: Wie Edeka damit umgeht

Edeka, Deutschlands größter Lebensmittelhändler ist dabei, sein Warenangebot zu überprüfen und teilte mit: „Wir unterstützen alle Sanktionen, die von der EU und der Bundesregierung auf den Weg gebracht wurden und werden.“

Weiterhin sagt der Handelsriese: „Deshalb ermitteln wir bereits, ob und in welchem Umfang wir Produkte aus Russland bzw. von Unternehmen, die in Händen russischer Oligarchen sind, in unserem Sortiment führen.“

Die Edeka-Zentrale, die für den nationalen Einkauf verantwortlich ist, führe bereits seit längerer Zeit keine aktiven Geschäftsbeziehungen zu Herstellern mit Sitz in Russland.

Jedoch könne aktuell nicht ausgeschlossen werden, dass von selbstständigen Edeka-Kaufleuten einzelne Artikel auf regionaler oder lokaler Ebene angeboten würden. Die Kaufleute gestalten das Sortiment ihrer Märkte eigenständig.

Ukraine-Krieg: Auch Aldi wolle ein Zeichen setzen

Der Discounter AldiSüd hätte bislang nur einen Artikel aus Russland im Angebot gehabt: Wodka in der 0,7-Liter-Flasche. Dahingehend erklärte das Unternehmen: „Wir haben entschieden, den Artikel auf unbestimmte Zeit auszulisten.“

Damit würden sie in der aktuellen Situation ein Zeichen setzen wollen. Auch das Aldi Nord verbannte Schnaps aus Russland und betonte: „Unsere Gedanken sind bei allen Menschen, die unter Krieg und Gewalt leiden.“

Ukraine-Krieg: Netto mit Boykott gegen russischen Waren

Die Discounterkette Netto, die vor allem im Norden und Osten Deutschlands vertreten ist, hatte bereits zuvor einen Boykott russischer Waren angekündigt.

Aus Protest gegen den Krieg in der Ukrainewürden alle Produkte aus den Regalen genommen, die in Russland hergestellt wurden. Dies betreffe etwa 15 Artikel, darunter Süßwaren, Fertiggerichte und Spirituosen wie Wodka.

Netto mit den Markenfarben Schwarz und Gelb sowie einem Hund als Symbol betreibt nach eigenen Angaben rund 340 Märkte in acht deutschen Bundesländern. Er darf nicht verwechselt werden mit dem größeren Netto-Marken-Discount mit Sitz in Bayern. (dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.