Flutkatastrophe Kölner Gastronom schickt Leckerbissen an Opfer und Helfer in Ahrweiler 

Feuerwehrleute in Ahrweiler mit den gespendeten Dönern.

Ihnen gebührt größter Dank: Feuerwehrleute in Ahrweiler freuen sich über die Anerkennung und die Mahlzeit aus Köln, die ihnen am Sonntag (18. Juli) von einem „Mangal Döner“-Mitarbeiter (Mitte) überreicht wurde.

Nach der Flutkatastrophe in Nordrhein-Westfalen haben viele Menschen auch aus Köln den Betroffenen und Helfern ihre Unterstützung angeboten. Aus Köln gab es neben vielen anderen Spenden auch einen Leckerbissen.

Köln/Ahrweiler. Die Hilfswelle für Flutopfer im Kölner Umland reißt nicht ab. Neben Dutzenden Geld- und Sachspenden für Menschen in Not, gibt es auch viele fleißige Helfer, die mitanpacken. Für Feuerwehrleute und Bewohner in Ahrweiler sowie 60 Kinder in Bad Honnef gab es am Sonntag (18. Juli) eine kleine Auszeit mit einem Leckerbissen. Organisiert von Lukas Podolskis Kölner Geschäftspartner Metin Dag.

Köln: „Mangal Döner“ spendiert 300 Döner an Feuerwehr und Opfer in Ahrweiler  

Der Inhaber der „Mangal Döner“-Kette konnte das Ausmaß der Flutkatastrophe erst nicht glauben, wie er im Gespräch im EXPRESS erklärt. „Ich konnte mir nicht vorstellen, dass so etwas in Deutschland und auch noch in unserer unmittelbaren Nähe passiert ist“, so Metin Dag. Erst nach den Bildern in den Nachrichten habe er realisiert, wie es schlimm es ist.

Er habe sich gefragt, was er jetzt tun könne. Da kam ihm die Idee einer Spende für das leibliche Wohl. „Wir haben 300 Portionen Döner aus unserer Filiale in Mülheim nach Ahrweiler und Bad Honnef gebracht“, erklärt der Kölner Gastronom. Die gespendeten Döner gingen laut Dag an Feuerwehrleute in Ahrweiler und an einige Familien. Zudem wurden 60 Kinder in einer Jugendherberge in Bad Honnef beliefert.

Lukas Podolski und sein Geschäftspartner Metin Dag in der Mangal-Filiale in Bergheim.

Metin Dag, der die Spendenaktion organisiert hatte, und Lukas Podolski bei der Eröffnung der Mangal Döner-Filiale in Bergheim Anfang Juni.

Da die Strom- und Wasserversorgung teils unterbrochen ist, gab es auch Getränke dazu. „Es macht mich betroffen, dass die Menschen teilweise nicht mal mehr sauberes Trinkwasser haben. Jetzt ist die Zeit des Zusammenhalts. Alle, die eine Möglichkeit haben, sollten den Menschen in Not jetzt helfen. Ich bin froh, dass schon so viele ihre Unterstützung gezeigt haben. Ich hoffe, wir konnten mit dieser Aktion, die wir wenn nötig wiederholen werden, ein Vorbild sein“, sagt Metin Dag, der mit Lukas Podolski kürzlich eine  Filiale von „Mangal Döner“ in Bergheim eröffnet hatte.

Metin Dag hofft jetzt wie viele, dass die Menschen in den schwer getroffenen Gebieten bald wieder möglichst in ihr normales Leben zurückkehren können. Das Fazit des Kölner Gastronomen: „Um die großen Themen kümmern sich die Experten aus Politik und Rettungsdienst. Wir als Bürger sollten jetzt zusammenstehen. Die betroffenen Familien freuen sich über jede Hilfe.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.