Live im TV Lesser-Sieg im Biathlon: Eurosport-Experte rastet aus und verwettet Haare – Ergebnis ist der Hit

Erik Lesser jubelt in Oslo.

Biathlet Erik Lesser aus Deutschland feiert den Sieg in Oslo in der Verfolgung am 19. März 2022.

Biathlet Erik Lesser hat in seinem vorletzten Rennen einen Coup gelandet. Eurosport-Experte Michael Rösch rastete im TV aus und verlor seine Haare.

Was eine Abschiedsvorstellung von Biathlet Erik Lesser (33). Er gewann am Samstag (19. März 2022) beim Weltcup in Oslo. Und ein Eurosport-Experte muss nun nach einer irren Wette im TV seine Haare lassen!

Was war passiert? Im vorletzten Rennen seiner Biathlon-Karriere am legendären Holmenkollen legte Lesser in der Verfolgung ein sensationelles Rennen hin.

An der Strecke stand auch seine Lebensgefährtin Nadine und Töchterchen Anouk. Lesser schoss sensationell: „Ich stell mich hin, steh sicher da und hab auch irgendwie die Eier dazu, das durchzuziehen und keine Ängste zu entwickeln“, sagte Lesser später.

Alles zum Thema Biathlon
  • Wintersport-Welt trauert Ex-Biathlet Igor Malinowski (†25) stirbt bei Helikopter-Absturz
  • „Spektakulär“ Biathlon-Star Dorothea Wierer zeigt Kollektion, Fans feiern sie
  • „Fahrt zur Hölle“ Wegen Russland-Aussage: Ukrainischer Biathlet geht auf Fourcade-Brüder los
  • Live im TV Lesser-Sieg im Biathlon: Eurosport-Experte rastet aus und verwettet Haare – Ergebnis ist der Hit
  • Russische Fans erfahren Wahrheit über Krieg Biathlet Lesser mit starker Instagram-Aktion
  • „Ein Naturtalent“ Paralympics 2022: Team Deutschland holt beim Traumstart historische Medaille
  • Ukraine Direkt nach Olympia-Teilnahme: Biathlon-Weltmeister als Soldat mitten im Krieg
  • Sport-Sanktionen im Überblick Russland und Belarus auch im Biathlon rausgeschmissen
  • Olympia live Letzter Tag der Spiele: Bob-Star Friedrich will zweites Gold zum Abschluss
  • Die besten Sprüche bei Olympia „Halli-Galli-Drecksau-Party gibt es bei uns schon länger nicht mehr – leider“

Dank seiner guten Leistung beim Schießen kam er als Zweiter hinter dem führenden Norweger Sturla Holm Laegreid zum letzten Schießen. Der Norweger schoss zwei Fehler. Lesser ging so mit 13,1 Sekunden Vorsprung vor dem französischen und Weltcup-Gesamtsieger Quentin Fillon Maillet und 14,2 Sekunden vor Laegreid in die Schlussrunde.

Da der Norweger und der Franzose als stärkste Läufer in der Biathlon-Szene gelten, hatte Eurosport-Experte und Ex-Biathlet Michael Rösch (38) live im TV eine irre Wette parat, nachdem er völlig ausgerastet war: „Wenn Lesser das hier gewinnt, schneide ich mir eine Glatze.“

Und was tat Lesser? Er ließ die Verfolger nicht mehr herankommen und gewann am Ende vor Maillet und Laegreid. Was für ein Biathlon-Triumph – und Rösch musste schlucken, denn jetzt muss er Haare lassen! „Dass ich den Vorsprung halten kann, hätte ich nicht gedacht, in der dritten Runde habe ich schon leicht über Kreuz geguckt“, lachte Lesser im Ziel.

Biathlon: Michael Rösch rasiert sich eine Glatze nach Lesser-Sieg

Rösch postete auf Instagram ein Foto auf dem er sein lichter werdendes Haar zeigte. Ein Fan schrieb dazu: „Das Haarproblem hat sich dann nach dem Herren-Rennen quasi von alleine gelöst. Gibt es schon einen Friseurtermin oder lässt du das Erik persönlich machen?“

Ein Fan schrieb an die Eurosport-Truppe: „Erinnert Michael Rösch bitte an die Glatze.“ Das musste gar nicht sein, denn am Sonntag (20. März) zeigte Rösch dann auf Instagram das Ergebnis: Es ist der Hit! In einem lustigen Clip schaute er nochmal die Biathlon-Entscheidung am Schießstand und rauft sich die Haare, um sie wenig später in der Hand zu halten. „Dieses Rennen war zum Haareraufen! Wir leben noch nach kurzer Reanimation“, schrieb er dazu.

Lesser konnte am Sonntag (20. März 2022) sogar noch nachlegen. In seinem letzten Rennen, dem Massenstart, hat er aber das Podium knapp verpasst, wurde Vierter. Vor dem Rennen sagte er: „Ich werde einen besonderen Rennanzug tragen und dann versuche ich, auf den Ski entspannt zu bleiben und mich mit den anderen zu messen.“

Philipp Nawrath als Fünfter und David Zobel mit seinem besten Weltcup-Ergebnis auf Rang acht sorgten für ein starkes Ergebnis. Der Norweger Sivert Guttorm Bakken (0) siegte vor Sturla Holm Lägreid (2/+0,5 Sekunden) und Emilien Jacquelin aus Frankreich (2/+13,4). Lesser leistete sich zwei Schießfehler und hatte am Ende 21,6 Sekunden Rückstand.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.