Seinen größten Hit kennt jeder Musiker John Miles mit 72 Jahren gestorben

Neue Rolle für Kimmich, Sané raus Verrät Löw gegen Lettland seine EM-Startelf?

DFB6.6.

Thomas Müller, Joshua Kimmich und Joachim Löw (v.l.) beim DFB-Training am 4. Juni in Seefeld.

Seefeld – Der EM-Countdown läuft. Am Montag steigt in Düsseldorf die Generalprobe gegen Lettland (20.45 Uhr, RTL). Beim letzten Training vor dem Flug ins Rheinland ließ Joachim Löw (61) am Sonntag (6. Juni) in Seefeld seine vermeintliche EM-Elf ran. Die Formation, die gegen die Letten aufläuft, könnte auch beim Turnierstart gegen Frankreich (15. Juni) das Vertrauen bekommen.

  • Joachim Löw scheint sein EM-Team gefunden zu haben
  • Testspiel in Düsseldorf gegen Lettland als Generalprobe
  • Joshua Kimmich mit neuer Rolle im deutschen Team

Die wichtigsten Personal-Erkenntnisse: Der Bundestrainer löst wohl ein Kader-Problem mit einem seiner vielseitigsten Spieler: Joshua Kimmich (26).

Joachim Löw: EM-Elf kristallisiert sich heraus

Da Lukas Klostermann (25) im Test gegen Dänemark auf der rechten Seite nicht überzeugte und zudem am Sonntag wegen eines Blutergusses im Knie nicht trainieren konnte, rückt Kimmich nach rechts im Vierermittelfeld, beziehungsweise als Rechtsverteidiger in der Fünferkette.

Viele Experten hatten genau diese Versetzung gefordert. „Joshua ist hinten rechts Deutschlands bester Spieler. Zudem schafft sich Löw so im Mittelfeld Raum für einen weiteren Weltklasse-Akteur“, pflichtet Kölns Rettungs-Trainer Friedhelm Funkel (67) dem Bundestrainer für diese Variante bei.

Im Zentrum spielen demnach Toni Kroos (31) und Ilkay Gündogan (30), links weiter Robin Gosens (26). „Joshua kann beide Positionen spielen. Das ist absolut denkbar“, sagt Löw noch zurückhaltend. „Im Mittelfeld brauchen wir technisch gute Spieler. Gesprochen habe ich mit ihm über seine Rolle aber noch nicht“.

Weitere wichtige Erkenntnis: Leroy Sané (25) droht gegen Frankreich zunächst ein Bank-Platz. Denn Löw will Champions-League-Held Kai Havertz (21) integrieren. Er stürmt am Montag offenbar mit Thomas Müller (31) und Serge Gnabry (25).

Ein weiterer Münchner, der im Vergleich zum Dänen-Test raus ist, heißt Niklas Süle (25). Chelsea-Profi Antonio Rüdiger (28) rückt erwartungsgemäß in die Dreierkette.

Löw will das verständlicherweise noch nicht zugeben. „Lettland spielt wesentlich defensiver als Frankreich. Die Aufstellung ist noch nicht der einzige Fingerzeig für das Frankreich-Spiel. Natürlich geht es am Montag auch um das Einspielen. Ich muss aber auch Wechsel im Spiel einplanen. Wir wollen auf keinen Fall Verletzungen riskieren. Für mich gibt es noch zwei, drei Fragezeichen bei der Aufstellung. Gerade bei den Spielern aus England muss man noch etwas vorsichtig sein, sie haben viele Spiele gemacht und sind erst drei, vier Tage im Training.“

Daher testete der Bundestrainer auch mehrmals Gladbachs Jonas Hofmann (28) im rechten Mittelfeld. Er könnte sich dort auch einmal versuchen.

Fußball-EM: Jogi Löw fordert aggressives Anlaufen

Die Debatten um die richtige Taktik kann der Bundestrainer nicht nachvollziehen. „Wir müssen zwei Grundordnungen beherrschen. Nach dem Anstoß ist eh alles flexibel und dynamisch. Wir müssen die Räume gut besetzen und Laufwege machen. Daher ist es völlig unerheblich, ob wir Dreier- oder Viererkette spielen. Wichtig ist, dass wir intensiv und aggressiv anlaufen.“

Nach dem Test gegen Lettland zieht das deutsche Team am Dienstag ins EM-Basisquartier nach Herzogenaurach um. Dort bleiben dann sechs weitere Trainingstage, um am letzten Feinschliff vor dem Frankreich-Kracher zu arbeiten.

„Das Trainingslager war intensiv und umfangreich. Wir sind einen Schritt vorangekommen“, zog Löw als Fazit. „Die Vorbereitung geht für uns aber noch weiter. Bisher war es das Einmal-eins, dann geht es ins Detail. Vor allem für die Offensive haben wir noch nichts trainiert. Dass da noch mal Sand im Getriebe sein kann, ist klar“.

Deutschland ohne Leon Goretzka gegen Frankreich

Klar ist nun auch, dass Bayerns Leon Goretzka (26) mindestens das Frankreich-Spiel verpassen wird. „Er hat noch kein Mannschaftstraining absolviert und wird sicher noch ein paar Tage brauchen. Er muss über das Turnier reinwachsen“, sagt Löw.

Deutschlands Elf für den Letten-Test: Neuer – Ginter, Hummels, Rüdiger – Kimmich, Kroos, Gündogan, Gosens – Havertz, Müller, Gnabry

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.