Wolffs Revier So baut der Mercedes-Boss seine Macht in der Formel 1 aus

Neuer Inhalt

Mercedes-Teamchef Toto Wolff baut mit seinen Beteiligungen an Mercedes, Aston Martin und Williams seine Macht aus.

Brackley – Es waren große Fußstapfen, in die Toto Wolff (48) Ende 2012 trat, als er mit seinem österreichischen Landsmann Niki Lauda (✝70) das Mercedes-Team von Norbert Haug (67) übernahm und später Ross Brawn (65) als Teamchef ablöste. Doch auch ohne sein „Rotkäppchen“ hat sich der „böse Wolff“ gegen alle internen und äußeren Rivalen durchgebissen.

Der Selfmade-Millionär hält Anteile an drei Mercedes-Teams und soll den Rennsport in die Zukunft führen. Wolffs Revier 2.0 – mit diesem Netzwerk vergrößert er seine Macht.

Mercedes

Alles zum Thema Toto Wolff
  • Formel 1 Lewis Hamilton verabschiedet sich nach Katastrophen-Rennen: „Ich bin raus“
  • Kein Top-Team mehr? Mercedes fährt in der Formel 1 hinterher: Darum geht es jetzt
  • „Lebe nicht als Steuerflüchtling“ Red-Bull Chef Horner mit fieser Attacke gegen Mercedes-Boss Wolff
  • Formel-1-Ärger schwelt weiter Red-Bull-Boss spottet über Toto Wolff: „Eine andere Art von Tier“
  • „Denke nicht, dass wir je darüber hinwegkommen“ Hört Hamilton nach dem WM-Drama auf?
  • Videos aufgetaucht Mercedes-Teamchef Wolff feiert wilde Party gegen den WM-Frust
  • Kommentar zur Formel 1 Verstappen-Coup beim Titel-Showdown: Mercedes-Boss Wolff ist schlechter Verlierer
  • Hamilton winkt WM-Rekord Mercedes-Boss Wolff: „Niemand wird je größer sein als Schumi“
  • 72 Tote nach Brand Sponsoren-Deal von Mercedes sorgt für Empörung – Sportchef Wolff entschuldigt sich
  • Am Sonntag Weltmeister? So holt Verstappen den Titel – Mercedes-Boss macht Psycho-Druck

Am Werksteam hält Wolff 30 Prozent, Daimler nach Laudas Tod die restlichen 70. Es heißt, er wolle mit dem Konsortium um Aston-Martin Investor Lawrence Stroll (60) die Mehrheit übernehmen.

Hier lesen Sie mehr: Mercedes-Boss spannt mit Aston-Martin-Investor zusammen

Mit Daimler-Boss Ola Källenius (50) verhandelt er über seinen neuen Vertrag als „Teamchef oder Managing Director. Wir stecken mittendrin im Prozess, unsere gemeinsame Zukunft auszuarbeiten.“

Neuer Inhalt

Mode-Milliardär Lawrence Stroll gewann Mercedes-Teamchef Toto Wolff als Aston-Martin-Investor.

Verhältnis zu Daimler-Boss wirklich „exzellent“?

Das Verhältnis zum Nachfolger von Dr. Dieter Zetsche (67) bezeichnet er als „exzellent“ – trotz zweier Machtproben im Winter, als Källenius den von Wolff vom Zaun gebrochenen Motor-Streit mit Ferrari-Boss John Elkann (44) beilegte und den Startverzicht beim WM-Auftakt in Australien wegen des Coronavirus verordnete.

Wolff spricht sogar von Freundschaft: „Wir telefonieren mehrmals pro Woche, und er bringt sich sehr stark ein. Er ist ein guter Sparringspartner für mich.“

Hier lesen Sie mehr: Toto Wolff am Schalthebel: So läuft der Mercedes-Deal mit Lewis Hamilton und Sebastian Vettel

Neuer Inhalt

Daimler-Boss Ola Källenius am futuristischen Mercedes AVTR

Toto Wolff: Rückkehr in die DTM als Elektroserie?

Und für den soll Wolff nun an mehreren Schauplätzen in den Ring steigen. Dank der 2021 greifenden Budgetobergrenze (130 Millionen Euro) kann sich Wolff vorstellen, in neue Serien zu expandieren: „Vielleicht beschäftigen wir uns mit anderen Rennserien, um die menschlichen Ressourcen und das Know-how bei Mercedes zu halten.“

Nach dem DTM-Ausstieg 2018 und dem Formel-E-Einstieg 2019 wäre eine Mercedes-Rückkehr in die von DTM-Boss Gerhard Berger (60) geplante Elektro-Tourenwagenserie denkbar.

Hier lesen Sie mehr: DTM-Boss Gerhard Berger und BMW werfen Audi Wortbruch vor

Neuer Inhalt

Für die neue, 1000 PS starke DTM-Elektroserie gab es auch schon eine Aston-Martin-Studie.

Aston Martin

Auch für den von Kumpel Stroll kontrollierten britischen Sportwagen-Hersteller, an dem Daimler mit 5 Prozent und Wolff mit 40 Millionen Euro (0,95 %) beteiligt sind, sind die Formel 1 und der GT-Sport wichtige Marketing-Plattformen.

In der Königsklasse greift die Bond-Marke 2021 mit Strolls aktuellem Racing-Point-Team, Mercedes-Motoren und Sohn Lance (21) an. Und im GT-Sport ist nach dem vom Ex-Mercedes-Team HWA gesteuerten DTM-Einsatz 2019 auch eine Rückkehr mit Hybrid-Antrieb möglich.

Interessant: Im DWA-Autohaus von Wolffs früherem Mentor und HWA-Teilhaber Willi Dörflinger (70) am Wörthersee steht der fünfte DTM-Aston-Martin für 1,68 Millionen Euro zum Verkauf.

Neuer Inhalt

Der DTM-Aston-Martin von R-Motorsport steht in dunkelgrüner Lackierung zum Verkauf in einem Autohaus in Velden am Wörthersee.

Auch Källenius glaubt an die Marke Aston Martin und lässt Mercedes-AMG-CEO Tobias Moers (54) am 1. August in gleicher Funktion zum britischen Kunden. Das wird als Indiz gewertet, der Konzern könnte seine Beteiligung ausweiten.

Wolff kennt Moers schon lange und verspricht: „Er kann den Turnaround schaffen. Langfristig kann das ein erfolgreiches Unternehmen werden.“ Der Wiener hat ein Gespür für Geld. Seit dem 14. Mai ist die Aktie über 130 Prozent gestiegen.

Williams

Der Mercedes-Teamchef glaubt auch an die Wiederauferstehung des sportlich und wirtschaftlich abgestürzten Traditionsteams und sicherte sich zunächst fünf Prozent.

Hier lesen Sie mehr: Mercedes-Boss kauft sich bei Williams ein

Die klamme Teamchef Claire Williams (43) musste einen Umsatzrückgang von 50 Prozent vermelden und schließt selbst einen Komplett-Verkauf nicht mehr aus.

Neuer Inhalt

Verstehen sich gut und sind nun wieder Partner: Teamchefin Claire Williams und Mercedes-Sportchef Toto Wolff

Milliardär auch an McLaren beteiligt

Gut möglich, dass neben Wolff ein weiterer Investor einsteigt: der kanadische Milliardär Michael Latifi (57), dessen Sohn Nicholas (24) 2020 im Williams fährt. Der Lebensmittel-Mogul ist auch mit 350 Millionen Euro an McLaren beteiligt, und auch das zweite britische Traditionsteam macht wegen der Corona-Krise große Verluste und fährt 2021 wieder mit Mercedes-Motoren.

Bei McLaren könnte der „böse Wolff“ die nächste fette Beute wittern...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.