Formel-1-Poker Mercedes-Boss kauft sich bei Williams ein – Offerte für Vettel?

Neuer Inhalt

Verstehen sich gut und sind nun wieder Partner: Teamchefin Claire Williams und Mercedes-Sportchef Toto Wolff

Brackley – Der Milliarden-Poker um die Formel 1 wird immer heißer. Jetzt kommt raus, dass Mercedes-Sportchef Toto Wolff (48) nicht nur für 40 Millionen Anteile an Aston Martin erworben hat, sondern auch fünf Prozent am Williams-Team.

Die Anteile hatte der Österreicher nach seinem Einstieg mit 30 Prozent beim Mercedes-Werksteam bis 2016 verkaufen müssen. Nun der Rückkauf, der von Daimler-Boss Ola Källenius (50) offensichtlich abgesegnet wurde, von einem Mercedes-Sprecher allerdings technisch gesehen als Sicherung eines Wertpapiers ausgelegt wird.

Toto Wolff vor Übernahme des Mercedes-Werksteams?

Wie dem auch sei: Wolff ist nun Anteilseigner bei allen drei Mercedes-Teams, was die Spekulation über eine Übernahme des Werksteams zusammen mit Aston-Martin-Investor Lawrence Stroll (60) weiter anheizt.

Alles zum Thema Toto Wolff
  • Formel 1 Lewis Hamilton verabschiedet sich nach Katastrophen-Rennen: „Ich bin raus“
  • Kein Top-Team mehr? Mercedes fährt in der Formel 1 hinterher: Darum geht es jetzt
  • „Lebe nicht als Steuerflüchtling“ Red-Bull Chef Horner mit fieser Attacke gegen Mercedes-Boss Wolff
  • Formel-1-Ärger schwelt weiter Red-Bull-Boss spottet über Toto Wolff: „Eine andere Art von Tier“
  • „Denke nicht, dass wir je darüber hinwegkommen“ Hört Hamilton nach dem WM-Drama auf?
  • Videos aufgetaucht Mercedes-Teamchef Wolff feiert wilde Party gegen den WM-Frust
  • Kommentar zur Formel 1 Verstappen-Coup beim Titel-Showdown: Mercedes-Boss Wolff ist schlechter Verlierer
  • Hamilton winkt WM-Rekord Mercedes-Boss Wolff: „Niemand wird je größer sein als Schumi“
  • 72 Tote nach Brand Sponsoren-Deal von Mercedes sorgt für Empörung – Sportchef Wolff entschuldigt sich
  • Am Sonntag Weltmeister? So holt Verstappen den Titel – Mercedes-Boss macht Psycho-Druck

Hier lesen Sie mehr: Milliarden-Poker in der Formel 1: Dream-Team aus Lewis Hamilton und Sebastian Vettel?

Neuer Inhalt

Mode-Milliardär Lawrence Stroll gewann Mercedes-Teamchef Toto Wolff als Aston-Martin-Investor.

Toto Wolff bald Managing Director der Mercedes-Kunden?

Gedankenspiele über einen zunächst dementierten Wechsel Wolffs vom Teamchef-Posten auf eine übergeordnete Position bestätigte der Investor nun sogar: „Ich denke über meine Zukunft nach und diskutiere auch mit Ola, wie das gehen könnte. Wir sind gerade mittendrin, unsere gemeinsame Zukunft zu schnitzen, deshalb möchte ich mich nicht auf einen bestimmten Titel festlegen lassen, ob das nun Teamchef ist oder Managing Director.“

Hier lesen Sie mehr: Mercedes-Boss erklärt Sebastian Vettels Silber-Chancen

Neuer Inhalt

Mercedes-Teamchef Toto Wolff (l.) hält viel von Sebastian Vettel (hier sind sie beide beim Großen Preis von China 2019 zu sehen).

David Coulthard spekuliert über Aston-Martin-Deal

Im Zuge des Aston-Martin-Deals wurde von Ex-Mercedes-Fahrer David Coulthard (49) sogar über eine Aktien-Offerte für Sebastian Vettel (32) spekuliert. Der am Saisonende bei Ferrari ausscheidende Vierfach-Weltmeister könnte als fahrender Mitinhaber in eine Zukunft nach der aktiven Karriere steuern.

Ralf Schumacher glaubt an Vettel-Offerte

Daran glaubt auch Sky-Experte Ralf Schumacher (44). Der inzwischen mit Sohn David (18) wieder in Salzburg lebende Ex-Formel-1-Fahrer kennt Toto Wolff gut und sagt: „Es ist derzeit einiges in der Diskussion. Es besteht die Möglichkeit, dass Toto in der Kombination mit Vater Stroll Vettel etwas anbieten kann. Ich weiß nicht, ob Toto mich dafür hassen wird. Für solche Transaktionen ist jetzt die richtige Zeit.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.