Aus und vorbei? Nach Sprint-Rennen in Brasilien: Mick Schumachers F1-Zukunft wohl besiegelt

Mick Schumacher sitzt bei einer Formel-1-Pressekonferenz in Spielberg auf dem Podium.

Mick Schumachers Zukunft in der Formel 1 ist offenbar besiegelt. Am Rande des Sprint-Rennens in Brasilien am Samstag (12. November 2022) deutete sich an, dass der Haas-Youngster sein Cockpit in der kommenden Saison verlieren wird.

Mick Schumachers Zeit in der Formel 1 könnte bald vorbei sein. Beim Sprint-Rennen in Brasilien deutete sich an, dass der Haas-Pilot sein Cockpit womöglich bald räumen muss.

War’s das für Mick Schumacher (23) in der Formel 1? Nach dem Quali-Desaster in Brasilien (Letzter) verdichteten sich die Anzeichen, dass der Sohn von Michael Schumacher(53) bei Haas-Ferrari rausfliegt und stattdessen Routinier Nico Hülkenberg (35) sein Comeback geben darf.

Laut Teamchef Günther Steiner (57) ist die Entscheidung gefallen. Mick raus, „Hülk“ rein – wenn es denn so ist, wird daran auch ein Überraschungserfolg Schumachers im Brasilien-GP (Sonntag, 19 Uhr, RTL & Sky) nichts mehr etwas ändern können. Das ursprüngliche Punkte-Ultimatum von Teambesitzer Gene Haas (69) wäre obsolet.

Im Sprint-Rennen am Samstag (12. November 2022) konnte sich Schumi junior vom letzten Startplatz mit einem Raketen-Start und einem fehlerfreien Rennen auf Rang zwölf verbessern. Den Sprint gewann Mercedes-Jungstar George Russell (24) vor Carlos Sainz (28, Ferrari) und Rekordweltmeister Lewis Hamilton (37). Sie alle schafften es, den mit seinen Reifen hadernden Weltmeister Max Verstappen (25) zu überholen.

Der sensationelle Pole-Setter, Micks Haas-Kollege Kevin Magnussen (30), wurde bis auf Rang acht durchgereicht. Aber dass es der erst zu Saisonbeginn reaktivierte Däne überhaupt geschafft hatte, Haas im unterlegenen Auto die erste Poleposition der Team-Geschichte zu sichern, und Mick dagegen seine Reifen nicht zum Arbeiten brachte, soll dessen Aus besiegelt haben.

Alles zum Thema Mick Schumacher

Formel 1: Entscheidung über Zukunft von Mick Schumacher gefallen?

Vor der Anreise nach Brasilien hatte Steiner Mick Schumacher und Hülkenberg noch eine „Fifty-fifty-Chance“ eingeräumt. Noch am Donnerstag betonte der Südtiroler, dass man keine Eile habe und die Entscheidung erst beim Saisonfinale in Abu Dhabi (20. November) treffen werde. Nun ist sie offenbar gefallen.

Steiner bestätigte: „Es sind nur noch Details zu klären.“ Dabei soll es um die Vertragslaufzeit beziehungsweise Leistungsklauseln zur Verlängerung sowie Gehalt und Bonuszahlungen gehen. Die Fahrer-Entscheidung sei aber bereits in den „vergangenen Tagen“ gefallen. Und die wird schon vor dem Abu-Dhabi-GP verkündet.

Steiner: „Wir werden es nächste Woche mitteilen. Ich kann noch nicht den genauen Tag sagen, weil mich alle dann darauf festnageln werden. Aber es wird nächste Woche sein.“ Jetzt beginnt bei den Fans von Mick Schumacher und Hülkenberg das finale Zittern.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.