Erinnerungen an Papa Michael Nostalgischer Räikkönen will in der Formel 1 für Mick bremsen

Mick Schumacher spricht im Fahrerlager der Formel 1 mit Kimi Räikkönen.

Mick Schumacher (r.) und Kimi Räikkönen, hier am 4. November beim Großen Preis von Mexiko, hoffen in der Formel 1 noch auf ein direktes Duell.

Nostalgie pur bei Kimi Räikkönen und Mick Schumacher. Vor dem Großen Preis von Brasilien sprachen beide Piloten über Kimis Duelle mit Michael Schumacher. Ein eigenes Duell in der Formel 1 soll noch folgen.

São Paulo. Mit Michael Schumacher (52) lieferte sich Kimi Räikkönen (42) über Jahre regelmäßig packende Duelle auf der Rennstrecke, sieben Jahre fuhren die Weltklasse-Piloten in der Formel 1 gegeneinander.

Weil der „Iceman“ in seinem letzten Jahr in der Formel 1 auch noch gegen Mick Schumacher (22) antreten durfte, ließ er sich ein besonderes Versprechen abringen.

Mick Schumacher hofft noch auf direktes Duell mit Kimi Räikkönen

Denn anders als bei Räikkönen und Schumi senior, die sich selbst bei dessen Abschiedsrennen im November 2012 in Brasilien noch ein unvergessliches Rad-an-Rad-Duell geliefert hatten, lagen zwischen Kimi und Mick oft etliche andere Fahrer im Feld. Zweikämpfe auf der Strecke wurden durch die großen Abstände praktisch unmöglich.

Mick Schumacher bedauerte am Donnerstag (11. November 2021) auf der gemeinsamen Pressekonferenz mit Räikkönen auf ebenjener Strecke in Interlagos die ungleiche Kräfteverteilung zwischen seinem Haas und Kimis Alfa Romeo in der Formel 1: „Ich konnte leider wenig gegen ihn kämpfen. Ich hätte gerne die Möglichkeit gehabt, mal richtig gegen ihn zu fahren. Aber das müssen wir dann vermutlich mal anderswo machen.“

Ganz Gentleman stellte Kimi daraufhin ein Duell in den verbleibenden Rennen in Aussicht. „Ich werde mal langsamer fahren und dann racen wir“, sagte er augenzwinkernd zu Schumacher gewandt, der lange Zeit als sein Alfa-Nachfolger für die kommende Saison gehandelt worden war. Kein allzu abwegiger Gedanke, wie auch Räikkönen selbst mit Blick auf Micks Rennfahrer-Gene zugab: „Du erinnerst mich bei allem stark an deinen Vater.“

Mick Schumacher und Kimi Räikkönen in der Formel 1 noch auf Punktejagd

Das Kompliment gab der Youngster umgehend zurück. „Es war eine große Freude für mich, dass ich gegen ihn fahren konnte“, erklärte er und schob hinterher: „Er ist gegen meinen Dad gefahren. Das ist bestimmt auch für ihn etwas Besonderes, wenn er sagen kann, dass er gegen zwei Generationen gefahren ist.“

Um Duelle wie 2012 in Interlagos aufleben zu lassen, bleibt Kimi und Mick allerdings nicht mehr allzu viel Zeit. Vier Rennen stehen noch auf dem Programm, in denen der Neuling seinen ersten WM-Punkt in der Formel 1 anpeilt und der Altmeister sein mit zehn Zählern ebenfalls erst spärlich gefülltes Punktekonto noch einmal aufstocken will.

Je näher beide ihren Zielen in Brasilien, Katar, Saudi-Arabien und Abu Dhabi kommen, desto schneller ergibt sich vielleicht doch noch die Gelegenheit für eine Neuauflage im Kult-Duell Schumacher gegen Räikkönen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.