Flugzeugunglück Flieger stoßen über Thüringen zusammen: Feuerwehr meldet Tote

Nächste Test-Überraschung in der Formel 1 Mick Schumacher distanziert Lewis Hamilton

Mick Schumacher fährt den Haas bei den Formel-1-Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya am 24. Februar 2022.

Mick Schumacher sorgte am Donnerstag (24. Februar 2022) im Haas bei den Formel-1-Testfahrten auf dem Circuit de Catalunya für ein kleines Ausrufezeichen.

Auch der zweite Tag der Testfahrten am Circuit de Barcelona-Catalunya in Spanien hat einige Überraschungen bereitgehalten. Am Donnerstag landete Mick Schumacher vor Mercedes-Star Lewis Hamilton.

Der Traditions-Rennstall McLaren präsentiert sich bei den Testfahrten für die neue Formel 1 Saison weiter in Frühform. Am Donnerstag (24. Februar 2022) legte Daniel Ricciardo (32) in 1:20,355 Minuten am Vormittag zunächst die Bestzeit hin, zudem drehte der Australier starke 65 Runden. Am Mittwoch (23. Februar) war bereits Ricciardos Teamkollege Lando Norris (22) (1:19,568) der Schnellste auf dem Circuit de Barcelona-Catalunya gewesen.

Rekord-Champion Lewis Hamilton (37) ließ es als Neunter von zehn Fahrern mit seinen 1:22,562 Minuten und 40 Runden eher entspannt angehen.

Formel 1: Mick Schumacher gelingt Überraschung

Mick Schumacher (22) gelang ein kleines Ausrufezeichen, er wurde mit seiner Zeit von 1:21,949 Minuten Sechster und drehte in seinem Haas 66 Runden, mit denen er wichtige Daten zur Verbesserung des neuen Wagens sammelte. Sebastian Vettel (34) sollte am Nachmittag den Aston Martin von Lance Stroll (23) übernehmen.

Alles zum Thema Mick Schumacher

Die Zeiten bei den bis Freitag angesetzten ersten Testfahrten haben noch wenig Aussagekraft. Die Teams probieren mit den komplett neuen Autos viel aus, zudem ist unklar, wer mit wie viel Benzin unterwegs war, wer welches Test-Programm absolvierte.

Formel 1: Neue Richtlinien für engere Duelle

Die Formel 1 geht in diesem Jahr mit komplett neuen Autos an den Start, die Aerodynamik-Richtlinien haben sich gravierend verändert – dadurch soll auf der Strecke mehr Spannung entstehen, mehr echte Rad-an-Rad-Duelle sollen möglich sein.

Die große Hoffnung: Die Vormachtstellung von Red Bull mit Weltmeister Max Verstappen (24) und Mercedes mit Lewis Hamilton wird beendet, auch kleinere Teams haben Chancen auf Siege. Zumal die Mittel der Rennställe angeglichen wurden, 2022 ist bereits das zweite Jahr unter der neuen Budget-Obergrenze.

Nach den Testfahrten in Barcelona üben Verstappen und Co. auch noch einmal in Bahrain (10. bis 12. März), ehe dort auf der Wüstenstrecke am Persischen Golf die Saison startet (20. März). (sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.