Wer ist eigentlich wer? Schumi I bis IV – wir erklären die Familien-Saga

Schumi_Ralf_Handshake

Vier Schumis auf einen Schlag: Die Brüder Michael und Ralf fuhren gemeinsam Formel 1, ihre Söhne Mick und David sind auf dem besten Wege dahin.

Kerpen – Alles begann in der alten Kiesgrube in Kerpen-Manheim. Hier, auf der elterlichen Kartbahn, legte Michael Schumacher (51) den Grundstein für seine Formel-1-Karriere.

Sein Bruder Ralf Schumacher (44) eiferte ihm nach und wurde ebenfalls zum Grand-Prix-Sieger. Und auch ihre Söhne Mick (20) und David (18) lernten auf dem Erftlandring, der nun von den Braunkohlebaggern verschont bleibt (hier lesen Sie mehr), ihr Rennsport-ABC und stehen jetzt in den Startblöcken zur Formel 1.

Schumi I bis IV, wir erklären die Familien-Saga.

Schumi I: Michael 

Alles zum Thema Ralf Schumacher
  • Für neuen Formel-1-Sender Sky verpflichtet Nico Rosberg als Experten
  • Formel 1 Ralf Schumacher zählt Vettel vor Monaco-Rennen öffentlich an
  • So wird der Zoch Scheißfliegen und schwarze Schafe: Kölner Jecken mit klarer Botschaft
  • Mick geht baden Ralf Schumacher: „Das wird auf Dauer nicht leicht für ihn“
  • An legendärer US-Rennstrecke  Michael Schumacher wird in Hall of Fame aufgenommen
  • „Für nichts zu blöd“ Sky-Zuschauer spotten über Werbe-Aktion und Grafik-Ärger
  • Wie Dahlmann Kostet Sushi-Spruch jetzt auch Ralf Schumacher den Job bei Sky?
  • Verstappen siegt Chaos-Rennen mit Stinkefinger-Eklat um Bottas und Russell
  • Tränen bei Aston-Pilot in Monaco Vettel nach Trainingsfahrt mit Augenklappe
  • Reifen-Drama in Baku Verstappen und Hamilton mit Nullnummer, Vettel auf zwei

Vater Rolf Schumacher (74) setzte seinen ältesten Michael (heute 51) schon früh ins Kart, und trotz unterlegenem Material fuhr er die Rivalen in Grund und Boden.

Dank Gönnern wie Jürgen Dilk (76) schaffte er es über die Formel König und Ford in die Formel 3, wo Willi Weber (77) die Förderung übernahm und Schumi 1991 dank Mercedes-Mitgift in den Jordan setzte. Der Rest ist Sport-Geschichte: Sieben WM-Titel und 91 Siege sind bis heute unerreicht.

Hier lesen Sie mehr: Formel-1-Fabrik von Michael Schumachers Ex-Guru verwüstet

Schumi_lacht_Helm

Michael Schumacher wagte 2010 noch einmal ein Comeback im Mercedes.

Schumi II: Ralf 

Ralf Schumacher (44) hatte es trotz des berühmten Namens schwieriger. Trotz Formel-3-Vizetitel 1995 riet ihm Weber zu Lehrjahren in Japan, wo er Meister in der Formel Nippon und Vizemeister der GT-Meisterschaft wurde. Auch Ralf gab bei Jordan sein Debüt, wurde bei BMW-Williams zum Siegfahrer und Herausforderer seines Bruders.

Ralf Schumacher

Ralf Schumacher war ab 2003 bei BMW-Williams ein Siegfahrer - sehr zur Freude seiner damaligen Frau Cora.

In der Formel 1 eskalierte der Bruder-Zoff

In der Saison 2005 kam es beim Monaco-GP sogar zum Bruder-Krieg, den sie aber später beilegten: „Blut ist dicker als Benzin:“ Doch zum ernsthaften Titel-Rivalen reichte es nicht, aber immerhin verschaffte ihm Weber noch einen 51-Millionen-Vertrag bei Toyota. Nach drei enttäuschenden Jahren beendete Ralf seine Karriere sieglos in der DTM.

Hier lesen Sie mehr: Ralf Schumacher erklärt, wie er mit der schwierigen Situation umgeht.

Schumi III: Mick

Eigentlich hatte sich Sebastian Stahl (41), der Sohn von Rolfs Lebensgefährtin Barbara, diesen Künstlernamen gegeben und war im TV aufgetreten. Vielleicht auch deshalb nennt sich Mick (20) seit seiner Entscheidung für den professionellen Rennsport „Quick Mick“.

Mick_Ferrari_F2002

Mick Schumacher ist die große deutsche Zukunftshoffnung in der Formel 1.

Doch so quick wie sein Vater ist er auf Anhieb nicht. Der Ferrari-Junior brauchte bisher in jeder Rennserie ein Jahr Anlauf, um sieg- und titelreif zu sein. Das gilt nach dem Formel-3-Titel 2018 auch für sein nun folgendes zweites Jahr in der Formel 2. Da erwartet Ferrari-Teamchef Mattia Binotto (50) Großes, um sich für ein Formel-1-Debüt 2021 im Kundenteam Alfa Romeo zu qualifizieren.

Hier lesen Sie mehr: Mick Schumacher muss gegen Stänker-Briten ran

Schumi IV: David

Ralfs Sohn David (18) machte nach der erfolgreichen Kart- und Formel-4-Zeit (bester Rookie 2018) den nächsten Schritt in die Formel 3 Regional, wo er Gesamtvierter wurde. Nun will er sich in der Formel-3-EM mit dem Titel für ein teures Formel-2-Cockpit qualifizieren.

Hier lesen Sie mehr: Ralf Schumachers Sohn David steigt in die Formel-3-EM auf

David Schumacher

Berühmte Väter mit ihren Sprösslingen: Boxer Axel Schulz (l.) besuchte mit Tochter Paulina Rennfahrer David Schumacher und Vater Ralf.

Auch sein Ziel ist die Formel 1, wo es 2023 heißen könnte: Schumi III gegen Schumi IV – kommentiert von Sky-Experte Ralf Schumacher. Doch bis dahin ist es noch ein weiter Weg.

Formel 4 bis 1 – der Weg zur Königsklasse

Wie in den Fußball-Bundesligen hat auch FIA-Präsident Jean Todt (73) ein Pyramidensystem gebaut: Von der Formel 4 in die Formel 1, das sind die Stufen bis zur Königsklasse:

Formel 4

Vom Kartsport geht es ab 14 Jahren in die nationale Einsteigerklasse mit Tatuus-Einheitsautos (4,34 m) und 4-Zylinder-Motoren (160 PS). Die erreichen 250 km/h. Eine Saison kostet 300.000 Euro. Bekanntester Fahrer ist 2020 Sebastian Montoya (14).

Neuer Inhalt

In seinem letzten Formel-4-Rennen in Hockenheim raste Mick Schumacher zum Sieg.

Formel 3

Es gibt die im Formel-1-Rahmenprogramm fahrende EM und die Formel 3 Regional, in der David Schumacher (18) 2019 Vierter wurde.

Hier lesen Sie mehr: Kart-Firma verkauft – Ralf Schumacher spricht über die Zukunft der Familie

Beide fahren im Dallara F3 (4,26 m) mit 3,4-l-Sechszylinder (380 PS). Eine Saison kostet 600.000 bis 1 Million Euro.

Neuer Inhalt

Auch in Spielberg war Mick Schumacher schneller als sein Prema-Kollege Marcus Armstrong (r.).

Formel 2

Der Unterbau der Formel 1 fährt seit 2011 das Dallara-Chassis GP2/11 (4,86 m) mit 4-l-V8-Motoren von Renault (620 PS). An zwölf GP-Wochenenden à zwei Rennen fahren 25 Piloten um den Titel, der ein F1-Cockpit verspricht. Eine Saison kostet ein bis zwei Millionen Euro.

Neuer Inhalt

Nach dem Start ins Formel-2-Sprintrennen konnte Mick Schumacher seine Führung verteidigen.

Formel 1

Die Königsklasse fährt mit von den zehn Teams selbst entwickelten Autos (5 m) mit 1,6-l-Sechsylinder-Turbo und Elektro-Boost (1000 PS). Die Stars wie Weltmeister Lewis Hamilton verdienen 45 Millionen, Paydriver müssen dagegen bis zu 20 Millionen Euro Sponsorgeld mitbringen.

Hier lesen Sie mehr: Mercedes-Ausstieg aus der Formel 1? Ex-Schumi-Team startet als Aston Martin durch

Neuer Inhalt (1)

Sebastian Vettel und Co. dürfen wegen des in Asien grassierenden Corona-Virus nicht in Shanghai fahren.

Die neue Formel-1-Saison beginnt am 25. März in Melbourne. Dem vierten WM-Rennen in Shanghai droht allerdings wegen des grassierenden Coronavirus eine Verschiebung (hier lesen Sie mehr).

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.