Acht Festnahmen NRW-Polizei lässt Drogenring hochgehen – Waffen und Bargeld gefunden

Formel-1-Sensation in Bahrain Mick Schumacher schneller als Lewis Hamilton – Geldstrafe für den Briten

Mick Schumacher (Team Haas) lacht im Fahrerlager.

Formel-1-Weltmeisterschaft in Bahrain: Mick Schumacher aus Deutschland vom Team Haas im Fahrerlager am 18. März 2022.

Diese Formel-1-Saison soll richtig spannend werden. Kann Mick Schumacher etwa auch vorne mitmischen? Im Training in Bahrain lief es bisher vielversprechend.

Kein schöner Auftakt für Lewis Hamilton (37). In den Trainings am Freitag (18. März 2022) ließen den entthronten Weltmeister Bremsprobleme am Mercedes W13 auf Platz neun stranden – hinter Mick Schumacher (22).

Und dann bekam er für sein Schwänzen der FIA-Preisverleihung in Paris auch noch eine Strafe. „Es wird eine Art Geldstrafe geben“, bestätigte Hamilton, der aus Wut über die vermeintliche Bevorteilung von Max Verstappen (24) im WM-Finale in Abu Dhabi der Gala ebenso wie Teamchef Toto Wolff (50) ferngeblieben war.

Formel 1: Lewis Hamilton muss Geldstrafe zahlen

Alles zum Thema Mick Schumacher
  • Überraschende Aussage Mick Schumacher kontert die Zweifel an ihm: „Ich bin bereit für Ferrari“
  • Haas-Verhandlungen ausgesetzt Flüchtet Mick Schumacher zu anderem Rennstall? 
  • Alpine-Posse Formel 1 droht Rechtsstreit: Piastri flirtet mit – Schumacher gehen Optionen aus  
  • Formel 1 Wie einst Papa Michael: Vettel-Rücktritt beschert Mick Schumacher eine bittere Premiere
  • Formel 1 Vettel-Enttäuschung in Ungarn – dicke Pole-Überraschung und Verstappen-Wut
  • Stühlerücken in der Formel 1 Nach Rücktritt: Vettel bringt Mick Schumacher als Nachfolger ins Spiel
  • Formel 1 Neuer Haas-Zoff: altes Auto für Mick Schumacher – dem droht jetzt eine Strafe
  • Formel 1 Nächstes Ferrari-Desaster: Verstappen gewinnt dank Leclerc-Crash – Mick glücklos
  • Formel 1 in Frankreich Leclerc holt sich die Pole – Mick zu Track-Limit-Ärger: „Dachte, es wäre ok“
  • Formel 1 live Rennen in Frankreich: Verstappen jagt Leclerc – Mick-Start von weit hinten, Vettel auf P12

Das Geld soll benachteiligten Jugendlichen zugutekommen, die einmal als Ingenieure im Motorsport arbeiten wollen. Immerhin kann die Strafe damit einen guten Zweck erfüllen.

Schnellster im Training war Weltmeister Verstappen vor dem Ferrari-Duo Charles Leclerc (24) und Carlos Sainz (27). Der Emmericher Nico Hülkenberg (34) schaffte es bei seinem vierten Blitz-Comeback als Ersatz für den corona-infizierten Sebastian Vettel (34) im Aston Martin nur auf den 17. Platz, aber zu mehr ist das Auto wohl auch nicht in der Lage. Sein Teamkollege Lance Stroll (23) war nur eine Zehntelsekunde schneller.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.