Hier fuhr Schumi nur ein Rennen Mick Schumacher hofft auf Spektakel der Formel 1 in Austin

Mick Schumacher geht mit Maske durch das Fahrerlager der Formel 1.

Mick Schumacher, hier am 7. Oktober beim Renn-Wochenende der Formel 1 in Istanbul, freut sich auf den Großen Preis der USA in Austin.

Große Vorfreude bei Mick Schumacher auf das Rennen der Formel 1 in Austin. Auf dem US-Kurs, auf dem Papa Michael selbst nur einmal an den Start ging, hofft Mick mit Haas auf eine spektakuläre Premiere im Regen.

Austin. Die ersten 16 Rennstrecken der Formel 1 hat Mick Schumacher (22) in seiner Debüt-Saison bereits kennengelernt, jetzt wartet in den USA aber ein ganz besonderes Highlight auf den Haas-Piloten.

Der 2012 fertiggestellte Circuit of the Americas gehört zu den Strecken, auf die sich Schumi junior schon vor seinem ersten Jahr in der Formel 1 ganz besonders gefreut hatte. Entsprechend groß ist die Erwartungshaltung vor dem Rennen am Sonntag (24. Oktober 2021, 21 Uhr/Sky).

Mick Schumacher und Haas vor Heim-Rennen der Formel 1 in USA

„Ich mag Austin und die USA“, sagte der Sohn von Michael Schumacher (52): „Es ist eine große Show, es passiert immer so viel.“ Dass er mal wieder in die USA kommt, steigert die Begeisterung vor dem Heimspiel seines US-Rennstalls weiter. Der Hauptsitz des Teams befindet sich allerdings nicht in Austin, sondern im 2000 Kilometern entfernten Kannapolis im US-Bundesstaat North Carolina.

Papa Michael fuhr selbst nur einmal auf dem damals neugebauten Kurs in Austin, wurde 2012 im Mercedes beim Sieg von Sebastian Vettel (34) Sechster. Deutlich besser sind die Erinnerungen im Hause Schumacher in den USA daher an die Traditions-Rennstrecke in Indianapolis. Dort gewann Schumi im Ferrari zwischen 2000 und 2006 fünf von sieben Rennen der Formel 1.

Formel 1: Mick Schumacher hofft mit Haas auf Regen-Rennen in Austin

Seit 2016 fährt der Rennstall von Gene Haas, vor allem aus der Nascar-Serie bekannt, in der Formel 1. Es ist das erste US-Team, nachdem vorangegangene Versuche gescheitert waren.

Sportlich müssen Mick Schumacher und Teamkollege Nikita Mazepin (22) das diesjährige Rennen in den USA in erster Linie überstehen, wie auch die fünf weiteren. 2022 will das Team angreifen, in die kommende Saison setzt Haas Hoffnungen und Finanzen.

Schumacher, der zuletzt in der Türkei den starken 14. Platz in der Qualifikation geschafft hatte, hofft in Austin auf Regen. „Das würde uns die meisten Möglichkeiten geben“, sagte er. Mit Blick auf bereits einige berühmte Duelle auf dem Kurs, der seit 2012 im Rennkalender ist, betonte er dann noch in einem Team-Interview: „Ich bin mir sicher, dass wir die eines Tages auch liefern können.“ (bc/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.