Ukraine Erste Ergebnisse der Referenden sind da – „Seit langer Zeit gewünscht“

Formel 1 Gehen Mick Schumacher die Optionen aus? Anderer Shooting-Star wird heiß gehandelt

Mick Schumacher schaut bei der Pressekonferenz in Richtung der Journalisten.

Formel-1-Pilot Mick Schumacher bei einer Pressekonferenz am 1. September 2022 beim Großen Preis der Niederlande.

Aktuell bilden sich in der Formel 1 die neuen Fahrerkonstellationen bei den Rennställen für die kommende Saison. Mick Schumacher scheint bezüglich der Planungen einen schweren Stand zu haben.

Ist die Zeit in der Formel 1 für Mick Schumacher (23) bald schon wieder vorbei? Zumindest scheinen die Optionen für den jungen Haas-Fahrer rar gesät zu sein.

Vor allem der Niederländer Nyck de Vries (27) weckt bei den Teams neuerdings Begehrlichkeiten und könnte dafür sorgen, dass sich einige Türen schließen.

Formel 1: Kriegt Mick Schumacher im kommenden Jahr noch einen Platz?

„Wie die Medien mitbekommen haben, bin ich nach Österreich gereist, um dort mit Helmut Marko (79) zu sprechen“, sagte der 27-Jährige am Wochenende in der niederländischen TV-Show Humberto op Zaterdag. Damit bestätigte de Vries, was bislang bloß Gerüchte waren: Red Bulls Schwesterteam AlphaTauri möchte ihn verpflichten.

Alles zum Thema Mick Schumacher

Gelingt dies, würde AlphaTauri wiederum Pierre Gasly (26) ziehen lassen – und der ist die Wunschlösung von Alpine, das Renault-Werksteam möchte sein freies Cockpit gerne mit einem Franzosen besetzen.

Für Schumacher wirkte der Platz bei Alpine bislang wie die attraktivste Alternative, bei seinem Haas-Rennstall hat der 23-Jährige trotz guter Leistungen noch immer keinen Vertrag für 2023. Ein möglicher Wechsel zu Williams dagegen wirkt nach aktuellem Stand eher wie ein Rückschritt.

Formel 1: Nyck de Vries flirtet mit Alpha Tauri

Haas-Teamchef Günther Steiner (57) hat wiederholt betont, die Fahrerfrage noch ausgiebig bewerten zu müssen, der Status quo allerdings ist seit nun etwa vier Monaten unverändert: Mick Schumacher ist nach schwachem Saisonstart mittlerweile konstant stärker als sein Teamkollege Kevin Magnussen (29).

De Vries, Schumachers neuer Konkurrent auf dem Fahrermarkt, hatte zuletzt in Monza kurzfristig sein Formel-1-Debüt gegeben. Der frühere Formel-E-Weltmeister ersetzte bei Williams Alex Albon (26), der sich einer Blinddarm-Operation unterziehen musste.

De Vries überzeugte auf Anhieb als Neunter und ließ seinen erfahrenen Teamkollegen Nicholas Latifi (27) ziemlich alt aussehen, der das Rennen auf Platz 15 beendete.

Der 27-Jährige hat neben AlphaTauri weitere Interessenten. Mit Williams sei er ohnehin im Gespräch, seit Montag (19. September 2022) testet er zudem in Budapest für Alpine. (fr, dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.