Nach Impfpass-Skandal Baumann berichtet: Werder-Kontakt zu Anfang komplett abgerissen

Sein Name war nach dem Impfpass-Skandal omnipräsent, doch Markus Anfang selbst ist nach dem Wirbel um seinen mutmaßlich gefälschten Impfausweis abgetaucht. Auch zu Werder Bremen gibt es keinen Kontakt.

Zehn Tage liegt der große Knall im Impfpass-Skandal um Markus Anfang (47) inzwischen zurück. Kurz nach den ersten Berichten um einen mutmaßlich gefälschten Eintrag zur Corona-Impfung in seinem Impfpass war Anfang am 20. November 2021 als Trainer bei Werder Bremen zurückgetreten, ist seitdem völlig abgetaucht.

Am Montag (29. November 2021) äußerte sich Werder Bremens Sport-Geschäftsführer Frank Baumann (46) im Zweitliga-„Doppelpass“ auf Sport1 noch einmal zur Causa Anfang und dem seither nicht mehr vorhandenen Verhältnis zwischen Klub und Ex-Coach. Gleichzeitig formulierte Baumann aber auch den Wunsch, noch einmal mit Anfang ins Gespräch zu kommen.

Frank Baumann spricht über abgerissenen Kontakt mit Markus Anfang

„Es gab seit seiner Verabschiedung keinen Kontakt mehr. Ich denke, dass es nun auch Markus‘ Wunsch ist, Ruhe zu bekommen und die Dinge zu verarbeiten“, sagte Baumann: „Er muss sich den Anschuldigungen auch stellen. Aber ich möchte betonen, dass das Ermittlungsverfahren immer noch läuft und ich daher die Situation nicht bewerten möchte.“

Alles zum Thema SV Werder Bremen
  • „Was für ein Land wollen wir?“ Werder Bremen kritisiert die Polizei und stellt Grundsatzfrage
  • Bundesliga live VfB Stuttgart empfängt Pokalsieger aus Leipzig
  • Kurz vor Auswärtsspiel in Wolfsburg Werder-Fans fahren wieder nach Hause – Klub sauer auf Polizei
  • DFB-Pokal 1. Runde live Alario mit dem 4:0: Frankfurt fertigt Magdeburg ab
  • Zoff im Trainingslager Werder Bremen setzt klares Zeichen, nun droht Klage von „Nachbarn“
  • Neue Gerüchte um Ex-FC-Profi Köln-Kumpels Horn und Özcan wieder vereint
  • Bierpreise in Bundesliga-Stadien Aufsteiger übertrifft sogar Bayern München – FC im Mittelfeld
  • FC-Profis unterwegs Lemperle löst EM-Ticket, Duda gewinnt – Rangnick verzichtet bei Debüt-Sieg auf Ljubicic
  • FC-Revanche in Regensburg? Durchwachsene Kölner Pokal-Bilanz: Zehnmal war in Runde eins Schluss
  • DFB-Pokal Erste Runde: FC in den Süden – Viktoria zieht Traum-Los FC Bayern

Der Bremer Oberstaatsanwalt Frank Passade sagte unterdessen am Dienstag, dass es in den Ermittlungen aktuell keinen neuen Stand gebe. Anfang hat sich weiterhin nicht zu dem Vorwurf geäußert, einen gefälschten Impfpass genutzt zu haben

Trotz aller Turbulenzen am Tag des Anfang-Rücktritts und der Berufung von Co-Trainer Danijel Zenkovic (34) zum Interimstrainer wenige Stunden vor dem Heimspiel gegen Schalke 04 (1:1) betonte Frank Baumann, dass Werder seiner Meinung nach die Ruhe bewahrt und die Lage souverän bewältigt habe.

Werder Bremen zweifelt nicht am Impf-Status von Anfang-Nachfolger Werner

„Wir hatten turbulente Tage. Aber es waren keine Chaostage. Wir sind unerwartet und unverschuldet in eine Lage gekommen, dass wir mitten in der Saison einen neuen Trainer suchen mussten“, stellte der Ex-Profi klar. Dass eine gute Woche später mit Ole Werner (33) der Anfang-Nachfolger bei Werder Bremen unterschrieben habe, sei „ein gutes Zeugnis“.

Ole Werner (l), neuer Trainer von Werder Bremen, wird bei einer Pressekonferenz mit Frank Baumann, Geschäftsführer des Vereins, vorgestellt.

Ole Werner (l.) und Frank Baumann am 29. November 2021 des neuen Trainers von Werder Bremen.

Bei Werners Vorstellung am Montag (29. November) war dessen Impfpass selbstverständlich ebenso wichtig wie die sportlichen Referenzen. „Ich bin nachweislich doppelt geimpft. Geboostert bin ich noch nicht“, versicherte der frühere Kieler. Baumann betonte, dass es „keine Auffälligkeiten“ und entsprechend keinen Grund zur Sorge vor einem erneuten Impfpass-Debakel gebe.

Ole Werner und Markus Anfang arbeiteten bei Holstein Kiel zusammen

Werner, der bei Holstein Kiel als Trainer der zweiten Mannschaft mit dem damaligen Profi-Trainer Markus Anfang zusammengearbeitet hatte, wollte die Impf-Causa um seinen Vorgänger nicht bewerten.

„Ich habe es über die Medien erfahren und sofort gehofft, dass da nichts dran ist“, berichtete Werner, der sich mit Blick auf die noch laufenden Ermittlungen nicht weiter äußerte.

Nach deren Abschluss könnten dann auch Anfang und Werder wieder zusammenfinden, wenn auch definitiv nicht auf beruflicher Ebene. „Ich glaube daran, dass es den Dialog noch geben wird und wir die Sache aufarbeiten. Wir hatten die Hoffnung, mittel- und langfristig miteinander zusammenzuarbeiten“, schloss Baumann im „Doppelpass“. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.