Packung beim Schlusslicht Fortuna Köln baut Horror-Start aus – Viktoria landet Heim-Coup

Tim Brdaric grätscht Fortuna Kölns Sascha Marquet den Ball vom Fuß.

Fortuna Köln war im Regionalliga-Duell bei der SG Wattenscheid am 13. August 2022 ohne Chance. Hier grätscht Tim Brdaric Fortunas Sascha Marquet den Ball vom Fuß.

Die Sieglos-Serie von Fortuna Köln setzt sich weiter fort, das 0:3 beim bisherigen Regionalliga-Schlusslicht Wattenscheid war der nächste Tiefschlag. Viktoria Köln bleibt in der 3. Liga dagegen im Höhenflug.

Fortuna Köln im freien Fall. Nach der starken Vorsaison mit 74 Punkten und nur vier Niederlagen in 38 Spielen kommen die Südstädter in der neuen Spielzeit noch überhaupt nicht in Tritt, bauten ihren Fehlstart am Samstag (13. August 2022) weiter aus.

Beim bisherigen Schlusslicht Wattenscheid 09 gab es eine satte 0:3-Packung, es war im vierten Spiel bereits die dritte Saisonniederlage. Für die Mannschaft von Trainer Markus von Ahlen (51) steht nur ein magerer Punkt zu Buche. Ohne den Spielabbruch bei der U21 des 1. FC Köln am Vortag würde Fortuna damit schon auf einem Abstiegsrang stehen.

Regionalliga West: Fortuna Köln erlebt dramatischen Fehlstart

Besonders drastisch wird die Niederlage in Wattenscheid mit Blick auf den bisherigen Saisonverlauf des Aufsteigers in der Regionalliga West: Die ersten drei Spiele hatte der frühere Bundesligist allesamt verloren, vergangene Woche war der Bochumer Stadtteil-Klub sogar böse mit 0:8 bei Rot Weiss Ahlen untergegangen.

Alles zum Thema Fortuna Köln

Das dramatische Torverhältnis von zuvor 2:16 polierte die SGW gegen Fortuna Köln zumindest ein erstes Mal in der neuen Saison auf. Die Kölner stehen dagegen bei nur einem Treffer und sieben Gegentoren.

Schon vor der Pause legte Wattenscheid mit den Treffern von Dennis Knabe-Lerche (23., Elfmeter) und Abid Yanik (45.+2) entscheidend vor, den Schlusspunkt setzte Niko Bosnjak in der Schlussphase (83.).

Fortuna blieb offensiv erneut zu harmlos. Torjäger Leon Demaj (24), der mit einem Kreuzbandriss noch bis ins neue Jahr verletzt ausfallen wird, fehlt dabei ebenso wie der vor Saisonbeginn zu Wehen-Wiesbaden gewechselte Vorjahres-Topscorer Suheyel Najar (29 Torbeteiligungen). Kommenden Samstag will Fortuna gegen Schalke II die Mission erster Saisonsieg ein weiteres Mal in Angriff nehmen.

Viktoria Köln in der 3. Liga im Höhenflug

Deutlich besser lief es dagegen für Viktoria Köln im Drittliga-Heimspiel gegen Dynamo Dresden (2:1). Mit dem dritten Sieg im vierten Saisonspiel setzten sich die Höhenberger von Trainer Olaf Janßen (55) in der oberen Tabellenhälfte fest, sind jetzt starker Fünfter. Nach der Auftakt-Pleite bei Waldhof Mannheim war es der dritte Dreier in Folge.

Ahmet Arslan brachte den Aufstiegs-Aspiranten von Trainer Markus Anfang (48) früh in Führung (14.), doch Wunschspieler Robin Meißner, den Viktoria nach langem Tauziehen vom HSV ausleihen konnte, drehte das Spiel mit einem Doppelpack und zwei Traumtoren noch vor der Pause (22. und 43.).

„Wenn ich die letzten drei Wochen Revue passieren lasse, dann kann ich auf jeden Fall sagen, dass ich zu 100 Prozent zufrieden bin mit der Entscheidung, hierherzukommen“, freute sich der Mann des Tages nach dem Spiel im Interview bei Magenta Sport.

Meißner hatte dabei auch ein dickes Lob für das „überragende Umfeld“ der Viktoria parat: „Die Mannschaft hat mich super aufgenommen, ich habe mich in der Kabine vom ersten Tag wohlgefühlt.“ Am kommenden Wochenende peilen die Kölner dann im Gastspiel beim SC Freiburg II den vierten Saison-Erfolg an.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.