Irres Top-Duell Diskussion um Blitz-Rot und vier Traumtore bei Chelsea gegen Liverpool

Kai Havertz (M.) im Duell mit Virgil van Dijk und Torwart Caoimhin Kelleher

Zwischen Chelsea und Liverpool, hier Kai Havertz (M.) im Duell mit Virgil van Dijk und Torwart Caoimhin Kelleher, ging es im Top-Duell am Sonntag (2. Januar 2022) umkämpft zu.

Mit rasantem Fußball, aber ohne Sieger ist in der Premier League das Top-Duell zwischen dem FC Chelsea und dem FC Liverpool zu Ende gegangen. Zum Aufeinandertreffen von Tuchel und Klopp kam es nicht.

Vollgas-Start ins neue Jahr in der englischen Premier League. In einem atemberaubenden Top-Spiel trennten sich der FC Chelsea und der FC Liverpool am Sonntagabend (2. Januar 2022) 2:2.

Furios war dabei vor allem der erste Durchgang, der mit rasantem Tempo, vier Traumtoren und den Diskussionen um einen möglichen Blitz-Platzverweis nach gerade einmal zehn Sekunden kaum Luft nach oben ließ.

Sadio Mané bei Liverpool-Start bei Chelsea im Blickpunkt

Dabei fehlten beiden Klubs wichtige Protagonisten. Liverpool musste wegen Corona auf Trainer Jürgen Klopp (54) sowie Roberto Firmino, Joel Matip (beide 30) und Torwart Alisson (29) verzichten. Bei Chelsea strich Trainer Thomas Tuchel (48) Sturm-Star Romelu Lukaku (28), der zuletzt mit öffentlichen Abschiedsgedanken für Aufsehen gesorgt hatte.

Alles zum Thema FC Liverpool
  • Champions League Nach Final-Niederlage und Fan-Skandal: Liverpool fordert Untersuchung
  • Noten zum CL-Finale Eine Eins und zwei Fünfen: Bestnote für den Mann des Abends
  • Skandal-Endspiel Klopp scheitert im CL-Finale wieder an Real – Fan-Eklat wirft schweren Schatten
  • Champions League Anstoß nach Fan-Eklat verschoben: Unfassbare Szenen am Stadion – Ex-FC-Profi flüchtet
  • Champions League Liverpool musste zittern: Klopp-Star spielt trotz Pause beim Aufwärmen
  • Champions League live Klopp will Final-Revanche mit Liverpool gegen Real Madrid
  • Am Hochzeitstag Ex-Bundesliga-Stürmer gratuliert Gattin bei Instagram und fliegt alleine zum CL-Finale
  • Spezieller Ball, neuer Rasen, Weltstar singt Fakten rund um das Finale der Champions League
  • Liverpool fordert Madrid Rache gegen Real? – Klopp mit klarer Ansage vor Finale der Champions League
  • Champions League Toni Kroos im Finale vor erneuter Krönung – unfassbare Statistik

Doch die Profis, die letztlich aufgeboten wurden, sorgten für beste Unterhaltung. Ausgerechnet Sadio Mané, der den Torreigen in der neunten Minute eröffnete, hätte eigentlich gar nicht mehr auf dem Platz stehen dürfen. Bei einer Seitenverlagerung direkt nach dem Anpfiff fuhr der Angreifer am Spielfeldrand den Ellenbogen ins Gesicht von Chelsea-Kapitän César Azpilicueta (32) aus. 

Tuchel forderte in seiner Coaching-Zone vehement die Rote Karte, die es nach kurzer VAR-Überprüfung allerdings nicht gab. Eine Fehlentscheidung, befand auch Sky-Experte Mladen Petric (41) zur Pause: „Es ist für mich definitiv eine Rote Karte wegen Ellenbogencheck.“

Chelsea kontert starken Start des FC Liverpool

In Gleichzahl dominierten die Reds auch in Abwesenheit von Klopp das Geschehen, erhöhten nach glänzender Einzelaktion von Mohamed Salah auf 2:0 (26.). Der Ägypter wackelte nach feiner Annahme Gegenspieler Marcos Alonso am rechten Strafraumrand aus und schob dann frech ins kurze Eck ein.

Bei Chelsea, mit den Nationalspielern Kai Havertz (22) und Antonio Rüdiger (28) in der Startelf, war für eine Viertelstunde die Luft raus. Dann schlugen die Blues mit einem Doppelschlag noch vor dem Pausentee eindrucksvoll zurück. Zunächst wuchtete Mateo Kovacic eine Direktabnahme im Zurücklaufen aus 20 Metern artistisch Richtung Winkel (42.), in der Nachspielzeit traf dann Christian Pulisic nach Steckpass von N'Golo Kanté unter die Latte.

Ruhigere zweite Halbzeit zwischen Chelsea und Liverpool

Nachdem die erste Halbzeit nahezu alles geboten hatte, ging es nach der Pause verhältnismäßig ruhig zu. Zwar ergaben sich auf beiden Seiten weitere Gelegenheiten auf wichtige Punkte im Rennen um die Meisterschaft in der Premier League, weitere Treffer fielen allerdings nicht.

Chelsea hat angesichts von zehn Punkten Rückstand auf den enteilten Spitzenreiter Manchester City damit kaum mehr Chancen auf den Titel. Der FC Liverpool hat ein Spiel weniger absolviert und könnte den Rückstand auf noch immer schwer aufholbare acht Punkte verringern. Die mit Abstand besten Aussichten auf die Meisterschaft hat aber unverändert Pep Guardiola (50) mit den Skyblues.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.