Flutschfinger-DebatteNagelsmann hält weiter zu Neuer – Ex-FC-Trainer fordert Torwart-Wechsel

Deutschlands Torhüter Manuel Neuer reagiert.

Die EM-Generalprobe am Freitag (7. Juni 2024) in Mönchengladbach lief nicht nach Plan für Manuel Neuer.

Bei der EM-Generalprobe gegen Griechenland leistet sich Manuel Neuer einen schweren Fehler beim Gegentor. Julian Nagelsmann versucht dennoch, die Torwart-Debatte zu verhindern.

von Marcel Schwamborn (msw)

Der DFB hatte vor dem Borussia-Park in Mönchengladbach extra ein großes Zelt errichten lassen. In diesem sollten die Nationalspieler nach der EM-Generalprobe vor den Medien ihre Sicht der Dinge schildern. Doch nahezu alle Akteure hatten am Freitagabend (7. Juni 2024) keinen Gesprächsbedarf mehr.

Nach dem glücklichen 2:1-Last-Minute-Sieg gegen Griechenland wollten sie nur rasch nach Hause. Vor dem Turnierstart können alle noch mal ein freies Wochenende genießen, Montag werden sie zurück im EM-Camp in Herzogenaurach erwartet.

Manuel Neuer: Aussetzer gegen Real Madrid, Hoffenheim, Ukraine und Griechenland

Auch Manuel Neuer (38) umging die zahlreichen Mikrofone nach der Partie gekonnt. Seinen silbernen Rollkoffer stellte er kurz ab und ging lieber zu den hinter einer Absperrung wartenden Fans. Mit geschultertem Rucksack schrieb er noch einige Autogramme, posierte für Selfies und machte sich dann schnell auf den Heimweg.

Alles zum Thema Manuel Neuer

Der Keeper (EXPRESS.de-Note: 5) wusste zu dem Zeitpunkt natürlich, dass über ihn eine heftige Diskussion entbrannt war. Vor dem 0:1 unterlief dem Weltmeister ein schwerwiegender Fehler, als er den Ball vor die Füße des griechischen Stürmers Giorgos Masouras (30) abprallen ließ. Auch im Champions-League-Halbfinale gegen Real Madrid leistete er sich solch einen Aussetzer, als er einen harmlosen Schuss von Vinicius Jr. (23) beim Fangversuch nach vorne prallen ließ.

Griechenlands Giorgos Masouras (r) erzielt gegen Deutschlands Torhüter Manuel Neuer das Tor zum 0:1.

Der folgenschwere Lapsus. Einen Schuss des Düsseldorfs Tzolis ließ Neuer prallen, Giorgos Masouras (r.) konnte deshalb das 0:1 erzielen.

Beim Bundesliga-Finale gegen Hoffenheim sah Neuer bei drei der vier Bayern-Gegentore nicht gut aus, die Münchner rutschten in der Tabelle noch auf Rang drei. Und beim 0:0 in Nürnberg gegen die Ukraine misslang ihm ein Chip-Ball kurz vor dem Ende, was beinahe zur Niederlage geführt hätte.

Was ist los beim deutschen Torwart-Denkmal? Geht er zu sorglos mit manchen Situationen um? Ist es das Alter? Ist es eine Spätfolge der schweren Beinverletzung? Macht er sich vor dem Heim-Turnier zu viel Druck? In den sozialen Medien hagelte es Häme, bissige Kommentare und giftige Memes.

Länderspiel gegen Griechenland am 7. Juni 2024: Die Noten der DFB-Auswahl

Die Nationalmannschaft in der Einzelkritik

1/18

Julian Nagelsmann (36) hatte sich schon früh auf den Bayern-Keeper als klare Nummer eins fürs Turnier festgelegt. Während Fans und Experten angesichts der Häufung an Aussetzern in die Debatten einstiegen, wollte er das Neuer-Thema lieber im Keim ersticken. „Ich nehme keine Selbstzweifel bei ihm wahr. Das ist wichtig. Ich lasse keine Diskussion aufkommen und werde nicht an der Torwartfrage herumdoktern, damit bestärke ich ihn“, sagte er.

Der Bundestrainer verwies lieber auf die gelungenen Aktionen, vor allem in der Anfangsphase gegen Christos Tzolis. „Manu hatte drei Weltklasseparaden, die nicht jeder hält. Beim Gegentor passieren im Vorfeld drei Fehler. Der Schuss war minimal abgefälscht und er ist als Torwart das Ende der Fehlerkette. Er hat mein Vertrauen. Mir ist völlig bewusst, dass in den Medien das Thema diskutiert wird. Das wurde auch schon vorher und unzählige Male diskutiert. Auch wenn ich die Sinnhaftigkeit nicht ganz nachvollziehen kann. Jeder Deutsche sollte ein Interesse daran haben, dass jeder Spieler gefestigt und stabil ins Turnier geht.“

Neuer sprach nur kurz vor den TV-Kameras über die Flutschfinger-Szene. „Zu so einem Tor gehören immer mehrere dazu. Aber ich schaue auf mich und ich hätte den Ball besser wegbringen müssen“, sagte der 38-Jährige. „Bei beiden Spielen finde ich aber, dass ich gute Leistungen gezeigt habe. Und so gehe ich auch in die Gruppenphase“.

TV-Experte Lothar Matthäus (63) sprach von einem „wiederholten persönlichen Fehler“ Neuers und betonte: „Nicht nur bei der Nationalmannschaft, auch bei Bayern München hat er diese Sicherheit nicht.“ Einen Wechsel würde er aber nicht vornehmen. „Das wäre nicht angebracht eine Woche vor der EM, dann entsteht Unruhe, das braucht keiner, er hatte seine Paraden. Aber natürlich kann man nicht vermeiden, dass die Öffentlichkeit jetzt diskutiert, das weiß auch Julian.“

Deutschlands Torhüter Manuel Neuer (2.v.l.) und Oliver Baumann (M) reagieren.

Gesprächsbedarf nach der Partie. Manuel Neuer unterhielt sich mit Ersatz-Keeper Oliver Baumann.

Trainer-Legende Ewald Lienen (70) wurde da bei n-tv schon deutlicher: „Er hat durch seine Verletzungen keine Kontinuität über einen längeren Zeitraum. Dadurch passieren dann solche Fehler wie vor dem 0:1 gegen Griechenland. Ich hätte schon lange gewechselt. Und jetzt erst recht. Nicht, dass wir uns falsch verstehen. Manuel Neuer war über Jahre hinweg einer der besten Torhüter der Welt, wahrscheinlich sogar der Beste. Aber da kann man dann doch sagen, ich lasse jetzt mal die anderen ran.“

Die Torwartfrage wird rund um die Nationalmannschaft seit jeher besonders leidenschaftlich diskutiert. Viele würden aktuell lieber Marc-André ter Stegen (32) im Kasten sehen. Selbst die Nicht-Nominierung von Stuttgarts Alexander Nübel (27) sorgte für heftige Debatten. Neuer wollte alle diese Themen nach 550 Tagen DFB-Abwesenheit mit souveränen Leistungen zum Verstummen bringen, doch die beiden Test-Begegnungen sorgten eher für neue Fragezeichen.

Mitspieler stärken Manuel Neuer den Rücken: „Begeistert, wie gut er ist“

Neben dem Bundestrainer weiß der Bayern-Keeper aber zumindest die Mitspieler hinter sich. „Wenn Manuel Neuer keine Sicherheit ausstrahlen kann, wer sonst? Er ist der Rückhalt für die Mannschaft“, sagte Maximilian Mittelstädt (27).

Und Siegtorschütze Pascal Groß (32) schwärmte: „Ich verstehe die Diskussion nicht. Die zwei, die er hält, können genauso gut Tore sein. Ich glaube, dass er ein unfassbar guter Torwart ist. Ich habe ihn das zweite Mal gesehen beim Training und bin begeistert, wie gut er ist. Das habe ich so in meiner Karriere noch nicht erlebt“.