Bombenfund in Köln Entschärfung noch am Nachmittag – auch KVB betroffen

Müller-Statue vor der Allianz-Arena Bayern-Fans sammeln für Rekordtorjäger-Denkmal

Weltmeister 1974: Gerd Müller jubelt mit Bundestrainer Helmut Schön (l) nach dem Finalsieg über die Niederlande.

Gerd Müller bejubelt mit Bundestrainer Helmut Schön (l.) nach dem Sieg über die Niederlande den WM-Titel am 7. Juli 1974.

Gerd Müller: Einem der größten Fußballer aller Zeiten zu Ehren soll direkt vor der Allianz-Arena in München eine Statue errichtet werden. Für die Finanzierung wird von Bayern-Fans Geld gesammelt. 

Torjäger-Ikone Gerd Müller (†75) soll nach seinem Tod auch in München mit einer Statue geehrt werden. Die Kurt-Landauer-Stiftung, benannt nach dem einstigen Präsidenten des FC Bayern, hat eine Initiative ins Leben gerufen, um dem „Bomber“ vor der Allianz-Arena ein Denkmal zu setzen. Der deutsche Rekordmeister und Müllers Familie unterstützten das Vorhaben, hieß es am Donnerstag (23. Dezember 2021).

Müller war im August 2021 nach langer Krankheit im Alter von 75 Jahren verstorben. In seiner Geburtsstadt Nördlingen soll ebenfalls eine Statue von ihm in Lebensgröße errichtet werden. An dem Projekt beteiligen sich neben den Bayern der DFB, die Stadt und der TSV 1861 Nördlingen.

Müller-Denkmal soll Lebensgröße überschreiten

Der Münchner Müller soll eineinhalb Mal so groß werden wie das Original. Die Stiftung hat den Künstler Karel Fron, der bereits Landauer, dem ehemaligen Präsident des Rekordmeisters, am Klubgelände der Bayern an der Säbener Straße ein Denkmal gesetzt hat, mit der Arbeit an der Statue beauftragt. Die Gesamtkosten sollen sich auf etwa 150.000 Euro belaufen. Die Fans der Bayern sind zu Spenden aufgerufen. Ob der Bundesliga-Klub sich auch finanziell beteilige, ging aus der Mittelung nicht hervor.

Alles zum Thema Holland
  • Förderer glaubt an Bozenik Ex-Coach erklärt den neuen Fortuna-Knipser
  • Er liebte eine Deutsche Kino-Gigant Melvin Van Peebles mit 89 Jahren gestorben
  • Wie beim Fußball? Kriminelle Bande hat Trainingslager an NRW-Grenze und bildet Nachwuchs aus
  • Paris-Roubaix Stürze in Serie: Radrennklassiker wird zur üblen Schlammschlacht, Italiener siegt
  • Niederlande Regierung stellt klar: Thronfolgerin Amalia darf auch Frau heiraten
  • Brutale Szenen Niederländische Fans liefern sich Schlacht mit Polizei: Spielabbruch nach 42 Minuten
  • Niederlande in Not Corona wütet, Kliniken voll – Premier Rutte verschärft jetzt Maßnahmen für alle
  • Erschreckender Nazi-Vergleich Corona wütet in Niederlanden – Tausende gegen schärfere Maßnahmen
  • Niederlande Entscheidung fällt noch heute: Lockdown schon an diesem Wochenende?
  • Corona-Inzidenz doppelt so hoch wie bei uns Niederlande gehen ab Samstag in den Teil-Lockdown

„Gerd Müller hat uns mit seinen Toren verzaubert, ist dabei immer auf dem Boden geblieben und hat neben unzähligen freudigen Lächeln auch dafür gesorgt, dass es neue Anhänger des FC Bayern gab“, hieß es in der Mitteilung. Mit dem Denkmal wolle man „etwas Großartiges als Dankeschön zurückgeben“.

„Der Bomber der Nation“ gilt bis heute als der besten Stürmer aller Zeiten. Mit dem FC Bayern gewann Müller jeweils viermal die deutsche Meisterschaft (1969, 72, 73 & 74) und den Pokal (1966, 67, 69 & 71). Außerdem gelang ihm und den Münchnern das unfassbare Kunststück, den Europapokal der Landesmeister, das damalige Äquivalent zur Champions League, dreimal in Folge (1974, 75 & 76) zu gewinnen. Zu Müllers größten Erfolgen zählen aber auch der Gewinn der Europameisterschaft 1972 und vor allem der WM-Titel 1974 mit der deutschen Nationalmannschaft.

Lange Zeit galten die atemberaubenden Tor-Rekorde des Stürmers als unantastbar. In den vergangenen Jahren konnten aber Weltmeister Miroslav Klose (43) und Bayern-Torjäger Robert Lewandowski (33) immerhin einige Rekorde von Müller knacken. Die Ikone hat aber immer noch viele Bestmarken inne. So ist Müller weiterhin Rekordtorschütze des FC Bayern. (job/sid)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.