Fenerbahce-Wechsel bahnt sich an Moderator feiert Özils Abschied mit fiesen Worten

Neuer Inhalt

Mesut Özil absolvierte für den FC Arsenal in sieben Jahren 254 Pflichtspiele. Im Sommer werden sich die Wege nun trennen.

Istanbul – Er war vor sieben Jahren als der große Heilsbringer gekommen, inzwischen steht Ex-Nationalspieler Mesut Özil (32) beim FC Arsenal gänzlich auf dem Abstellgleis. Der deutsche Weltmeister von 2014 ist von seinem Klub zuletzt nicht einmal mehr für die Premier League gemeldet worden, soll aber mit einem Jahresgehalt von mehr als 21 Millionen Euro Top-Verdiener bei den „Gunners“ sein.

Doch nun bahnt sich ein Abschied aus London an. Berichten zufolge soll sich Özil im Dezember mit den Bossen des türkischen Top-Klubs Fenerbahce Istanbul getroffen haben, um über ein Engagement ab Sommer zu verhandeln, acht Millionen Euro Gehalt soll Klub-Präsident Ali Koc (53) dem Ex-Bundesliga-Star geboten haben. Und womöglich hat Özil am Dienstagabend auf seinem Instagram-Kanal einen entscheidenden Hinweis gegeben.

Hinweis auf Wechsel? Mesut Özil veröffentlicht Bild aus Istanbul

Alles zum Thema Social Media

So veröffentlichte Özil ein Bild, das ihn in Istanbul zeigt, der Ex-Profi von Real Madrid, Werder Bremen und FC Schalke 04 blickt dabei auf die Skyline der türkischen Metropole.

Dazu schreibt Özil die Worte „Diese Stadt…“

Zwar versah der Noch-Arsenal-Spieler den Beitrag mit dem Hashtag „#throwback“ (zu Deutsch: „Rückblick“), dennoch könnte der Schnappschuss ein Hinweis darauf sein, dass sich Özil nun entschieden hat. Ist der Rio-Weltmeister bald im Fener-Trikot zu sehen?

Einer, der schon mehrmals heftig gegen Özil geschossen hat, freut sich besonders. Der englische TV-Moderator und Arsenal-Fan Piers Morgan hatte in der Vergangenheit bereits den ein oder anderen Zoff mit dem 32-Jährigen ausgelöst.

„BOOM! Endlich, eine gute Nachricht in 2021“, twitterte Morgan zu einem Post mit dem Gerücht. „Wenn du eine (covid-sichere) Mitfahrgelegenheit zum Flughafen brauchst, lass es mich wissen“, ergänzte er und verlinkte Özil.

Der türkischen Nachrichtenagentur DHA zufolge habe sich Özil mit Fenerbahce auf einen Dreieinhalb-Jahresvertrag geeinigt. In Istanbul werde er Nachbar des türkischen Präsidenten Recep Tayyip Erdogan, die Bauarbeiten für seine neue Unterkunft seien schon im Gange. Özil war in Deutschland unter anderem wegen eines Fotos mit Erdogan 2018 stark in die Kritik geraten.

Mesut Özils Berater dementiert Gerüchte

Dem widersprach allerdings Özils Berater. „Wir fangen jetzt erst an, uns die Optionen mit allen Zahlen und Details anzusehen“, sagte Erkut Sögüt bei ESPN: „Wenn wir im Januar gehen wollen, muss ich mit Arsenal sprechen. In den nächsten sieben bis zehn Tagen wird es etwas klarer sein, denn jetzt, wo das Transferfenster offen ist, können die Dinge schneller gehen.“ (kos/msw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.