Traumtor aus 60 Metern im Video Linke Klebe: Poldi zeigt eindrucksvoll, was er noch drauf hat

Lukas Podolski in Aktion.

Lukas Podolski (r.) am 28. Oktober 2022 für Górnik Zabrze am Ball.

Sein linker Fuß ist legendär – und er kann sich immer noch drauf verlassen. In Polen gelang Lukas Podolski jetzt ein Traumtor.

Deutschland gehen die Stürmer aus – nach dem Ausfall von Timo Werner fragt man sich: Wer soll bei der WM die Tore schießen? In Polen hat jetzt Lukas Podolski einen traumhaften Treffer erzielt.

Erst vor wenigen Tagen empfahl Lukas Podolski den Bayern, Harry Kane zu verpflichten: „Der würde super passen. Wenn die so einen holen, muss man in den nächsten Jahren wieder über ein Triple nachdenken“, so der 37 Jahre alte einstige Fußball-Nationalspieler.

Lukas Podolski gelingt Traumtor in Polen aus knapp 60 Metern

Die Frage ist, wen Poldi der deutschen Mannschaft im Sturm empfehlen würde? Vor der WM in Katar ab 20. November 2022 herrscht große Not beim DFB. Vielleicht würde Poldi sich ja selber aufstellen?

Alles zum Thema Lukas Podolski

Am Samstag, 5. November 2022, zeigte er jedenfalls eindrucksvoll, dass er es noch drauf hat. Poldi erzielte für den polnischen Erstligisten Górnik Zabrze sein zweites Saisontor. Und zwar nicht irgendeines. Der ehemalige Star des 1. FC Köln traf aus knapp 60 Metern.

Noch in der eigenen Hälfte zog er beim Spiel gegen Pogon Stettin einige Meter vor der Mittellinie ab. Auf seinen linken Fuß ist nach wie vor Verlass: Der Ball flog über den Platz und senkte sich in der 73. Spielminute über Keeper Klebaniuk zum 4:1 ins Netz. Das Traumtor gibt es hier im Video auf Twitter: 

Poldis Team gewann dann auch 4:1 in der Ekstraklasa bei Pogon Stettin. In der Tabelle liegt Górnik Zabrze nach 15 Spielen mit 20 Punkten auf Rang zehn. Pogon ist Fünfter mit 26 Punkten.

Ob Bundestrainer Hansi Flick sich den Treffer anschaut? Ganz bestimmt wird auch er schwärmen, aber dass Poldi nochmal auf den WM-Zug aufspringt ist natürlich eher unwahrscheinlich.

Aber beim DFB herrscht große Offensiv-Not nach der schweren Knöchelverletzung von RB-Stürmer Timo Werner. Der Bundestrainer wird am kommenden Donnerstag (10. November, 12 Uhr) im Frankfurter DFB-Campus seine Namensliste mit 26 Spielern für das WM-Turnier bekannt geben. Nur 13 Tage später folgt schon das Auftaktspiel gegen die Japaner.

Sogar ein international völlig unerfahrener Niclas Füllkrug (Bremen) könnte ins Team rücken. Auch BVB-Youngster Youssoufa Moukoko (17) oder Mario Götze (30) werden Chancen eingeräumt.

Das schönste Tor hat allerdings in dieser Saison definitiv Poldi geschossen, es könnte ein Tor des Jahres werden...

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.