„Das würde ich mir nicht wünschen“Alex Popp erklärt, was im Männer-Fußball falsch läuft

Die Fans haben die deutschen Nationalspielerinnen um Alexandra Popp bei der Frauen-EM ins Herz geschlossen. Im Video erklärt Popp, was der Frauenfußball dem der Männer voraus hat.

von Julian Meiser (jm)

Obwohl das Team von Nationaltrainerin Martina Voss-Tecklenburg (54) am Sonntagabend (31. Juli 2022) den Triumph in Wembley verpasst hat, wird die Europameisterschaft den deutschen Fußball-Fans noch lange in Erinnerung bleiben.

Denn: Die deutsche Auswahl wirkte lebendig, strahlte einen unfassbaren Teamspirit aus und strotzte beim Sturm ins Endspiel nur so vor Energie.

Die deutsche Männer-Nationalmannschaft hingegen hatte sich bei den zurückliegenden Turnieren (EM 2021 und WM 2018) nicht gerade mit Ruhm bekleckert, obwohl die fußballerischen Qualitäten bei den Einzelspielern definitiv vorhanden waren.

Alles zum Thema Fußball-Frauen

Dass die gezeigte Leistung der deutschen Frauen ein mannschaftlicher Akt war, steht außer Frage. Eine Person konnte sich jedoch durch ihre Treffsicherheit in den Vordergrund spielen: Alexandra Popp (31) hatte auf dem Weg ins Finale in fünf Spielen sechs Tore erzielt, musste im Endspiel gegen England (1:2) jedoch verletzungsbedingt kurzfristig passen.

Im EXPRESS.de-Interview (im Video oben) erklärt die 31-Jährige vom VfL Wolfsburg, was im Frauen-Fußball besser läuft als bei den Herren und woran das liegt. Gleichzeitig zeigt sie auf, dass auch im Frauen-Fußball mitnichten alles gut läuft.

Alexandra Popp: Das müssen Sie über die deutsche EM-Heldin wissen

Alexandra Popp kommt gebürtig aus Witten im Ruhrgebiet, ist Anhängerin von Borussia Dortmund und besuchte die Gesamtschule Berger Feld in Gelsenkirchen, die eng mit dem FC Schalke 04 zusammenarbeitet. 

Vor ihrem Engagement in Wolfsburg, wo sie seit 2012 unter Vertrag steht, spielte sie für den 1. FFC Recklinghausen und für den FCR 2001 Duisburg. Für Popp war die Euro in England die erste Teilnahme an einer EM, 2013 und 2017 fiel sie verletzungsbedingt aus.

Die Offensiv-Allrounderin ist Olympiasiegerin von 2016, zweifache Champions-League-Siegerin und holte siebenmal die Deutsche Meisterschaft. Den DFB-Pokal-Gewinn durfte sie sogar bereits elfmal feiern. 2014 und 2016 erhielt Popp zudem die Auszeichnung zur „Fußballerin des Jahres“.