Drama nach 22 Corona-Ausfällen Nachspielzeit-Gegentor bringt Fortuna um drei Kampf-Punkte

Florian Hartherz jubelt über ein Tor für Fortuna Düsseldorf

Ekstase pur: Florian Hartherz jubelt über das 1:0 beim SC Paderborn am 12. März 2022.

Mit Riesen-Chaos verlief der Vorspann des Spiels von Fortuna Düsseldorf beim SC Paderborn, genauso dramatisch dann auch die letzten Minuten. So kassierte Fortuna den bitteren Ausgleich erst in der Nachspielzeit.

Ärgerliches Finale im Zweitliga-Drama für Fortuna Düsseldorf beim SC Paderborn. Erst das Corona-Chaos im Vorfeld des Spiels, dann der greifbar nahe Sieg, allen Rückschlägen zum Trotz. Und am Ende wirkte selbst das 1:1-Unentschieden trotz des starken Kampfes wie eine gefühlte Niederlage.

In Paderborn schlug sich die Not-Auswahl der Düsseldorfer am Samstag (12. März 2022) wacker und konnte am Ende hochverdient auch Zählbares in die Landeshauptstadt entführen. Auf Fortuna-Seite überwiegt dennoch das Unverständnis über die Umstände.

Fortuna Düsseldorf muss trotz Corona-Ausbruch spielen

Es ist eigentlich unfassbar, warum diese Partie am 12. März 2022 trotz 22 Corona-Fällen bei Team und Staff nicht abgesagt wurde: Die DFL-Regel besagt, dass verletzte Spieler ebenfalls zur Spielerberechtigungsliste gezählt werden – Ausnahme: Langzeitverletzte, wie bei Fortuna Adam Bodzek.

Alles zum Thema 2. Fußball-Bundesliga
  • 2. Liga live Aufsteiger Kaiserslautern verpasst Tabellenspitze – Trainer Dirk Schuster zuvor mit klarer Ansage
  • TOTO 13er Ergebniswette Rund 400.000 Euro im Jackpot
  • 2. Bundesliga live FCK gegen St. Pauli – Kiel in Magdeburg – Braunschweig empfängt Darmstadt
  • Fußball live Was kostet die Bundesliga bei Sky und DAZN? Free-TV-Neuerung wegen WM
  • Führungs-Posse geht weiter Martin Kind nach Hannover-Rauswurf plötzlich wieder im Amt
  • Ex-Kapitän bei Viktoria Köln Mike Wunderlich spricht über sein Burn-out: „Wurde aufs Übelste beleidigt“
  • Ausgerechnet bei Seeler-Abschied Übles Banner sorgt für Entsetzen – klare Fan-Forderung an HSV
  • FC muss zum Spitzenreiter Köln-Trainer Baumgart beobachtet Regensburg-Sieg auf der Alm
  • „Doppelpass“ Riesen-Aufreger noch vor Bundesliga-Start: „Das ist eine Katastrophe“
  • Ganzes Stadion trägt Schwarz Emotionaler Seeler-Abschied – aber HSV patzt auf dem Rasen

„Am Ende hing es an einem 16-Jährigen“, erklärte ein enttäuschter Sportvorstand Klaus Allofs. Juniorenspieler David Savic zählte nämlich zur Liste, obwohl er sechs bis sieben Wochen mit einem Sehnenriss im Oberschenkel ausfällt. „Wir müssen ganz dringend über diese Regularien sprechen. Das sieht die DFL aber auch so“, betonte Allofs.

So gab es zwei Debüts in der Startelf bei Fortuna: Takashi Uchino und Tim Köther liefen auf. Uchino hatte noch nie im Zweitliga-Kader gestanden, Köther ein einziges Mal in der vergangenen Saison. Zudem musste Jakub Piotrowski, gelernter Mittelfeldmotor, in der Innenverteidigung aushelfen.

Und dieses wahrhaft letzte Aufgebot verzückte die Fortuna-Fans von Beginn an. Mit viel Courage starteten sie in die Begegnung, hatten direkt gute Chancen durch Khaled Narey und den toll wirbelnden Köther. Erst nach etwa 25 Minuten befreiten sich die Paderborner. F95 hatte dann Glück, dass Felix Platte keinen guten Tag erwischt hatte.

Florian Hartherz bringt Gästeblock zur Explosion

Erst scheiterte der Paderborner Stürmer am Pfosten, dann verschoss er einen Elfmeter. Piotrowksi hatte gefoult, doch Forian Kastenmeier parierte den zentralen Schuss mit dem Schienbein.

Der Gästeblock feierte den Torhüter und explodierte nur vier Minuten später endgültig: Nach einer Narey-Ecke knallte Köther den Ball an den Pfosten und Florian Hartherz ballerte die Kugel im Nachschuss in die Maschen. Eskalationsstufe Rot-Weiß in Ostwestfalen!

Jannik Huth vereitelt Großchance von Khaled Narey

Es war klar, dass es nun lange zweite 45 Minuten für F95 werden würden. Doch zunächst gelang es weiterhin, das Spielgeschehen vom Düsseldorfer Tor wegzuhalten. Stattdessen hatte Fortuna eine Viertelstunde vor Schluss die riesige Chance, bei einem Konter das 2:0 zu machen: Doch der freigespielte Narey scheitert an SCP-Keeper Jannik Huth.

Doch dann kam das bittere Ende für Fortuna in der Nachspielzeit: Ron Schallenberg drückte den Ball doch noch für Paderborn über die Linie zum späten 1:1-Ausgleichstreffer. In der vierten Minute der Nachspielzeit jubelte Paderborn dann sogar ein zweites Mal, erst der Video-Beweis rettete Fortuna noch den Zähler, erkannte den Treffer wegen eines vorigen Stürmerfouls nicht an.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.