Zwei Torwart-Fehler bleiben unbestraft Fortuna mit Dusel-Remis gegen Regensburg

Robert Bozenik im Duell mit Konrad Faber

Enges Duell: Fortuna-Torschütze Robert Bozenik (l.) gegen den Regensburger Konrad Faber im Zweitliga-Spiel am 18. September 2021.

Fortuna wollte gegen Zweitliga-Spitzenreiter Jahn Regensburg ausloten, wie ihr Leistungsstand ist. Das 1:1 hat gezeigt, dass bei den Düsseldorfern weiter viel Luft nach oben ist.

Düsseldorf. Die große Frage vor der Partie war, welche drei Profis Christian Preußer denn aus dem Kader streichen würde? Die Antwort vom Fortuna-Coach: Jamil Siebert und Lex-Tyger Lobinger. Dawid Kownacki fehlte auch, doch verletzungsbedingt. Fortuna twitterte: „Dawid Kownacki hat sich leider im Abschlusstraining am Knie verletzt & kann heute nicht im Kader stehen. Genauere Untersuchungen erfolgen am Montag. Gute Besserung Dawid.“

In der ersten Elf änderte Preußer die erfolgreiche Mannschaft aus Aue (1:0) nur an einer Stelle: Zugang Robert Bozenik verdrängte Jakub Piotrowski. Das brachte dann auch eine Änderung der Formation mit sich: von 4-3-3 zu einem 4-4-2. Regensburg-Coach Mersad Seimbegovic wies vor der Partie die Favoritenrolle von seinem Team: „Auf keinen Fall! Wir spielen in Düsseldorf gegen Fortuna, das ist ein Riesenverein. Wir wissen genau, wo wir herkommen.“

Fortuna Düsseldorf holt 1:1 gegen Spitzenreiter Jahn Regensburg

In der ersten Halbzeit gab es dann auch kein Team, das aussah wie ein Favorit. Beide Mannschaften boten gute Ansätze, aber auch zu viele Ungenauigkeiten. Eine davon führte dann auch zum Fortuna-Rückstand: Vor den Augen des japanischen Nationaltrainers Hajime Moriyasu (53) spielte Fortunas Ao Tanaka einen katastrophalen Fehlpass am eigenen Strafraum. Der in dieser Saison in Top-Form aufspielende Regensburger Max Besuschkow bedankte sich und traf mithilfe des Innenpfostens zum 1:0 (18.).

Auch Florian Kastenmeier sah bei diesem Tor nicht besonders glücklich aus. Der F95-Keeper hatte dann auch Glück, dass sein übler Fehler beim Herauslaufen nicht durch Kaan Caliskaner bestraft wurde, der neben das leere Tor köpfte. 

Robert Bozenik bringt Fortuna Düsseldorf gegen Regensburg zurück

Besser machte es dann Bozenik: Nach einem Solo von Felix Klaus über rechts kam der Ball auf die andere Seite zu Florian Hartherz, der direkt flankte. Bozenik stieg herrlich in die Luft und köpfte ins lange Eck – 1:1 (33.). Die mit 19.256 Zuschauern gefüllte Arena explodierte.

Nach dem Seitenwechsel waren es dann zunächst die Hausherren, die das 2:1 erzielen hätten müssen: Rouwen Hennings per Kopf und Bozenik per Fuß hatten zwei dicke Chancen.

Dann jubelten aber wieder die Regensburger. Erneut patzte Kastenmeier, unterlief eine Ecke und Scott Kennedy traf. Doch Fortuna war mit dem Glück im Bunde: Der Videoschiedsrichter annullierte den Treffer, weil Kennedy mit dem Ellenbogen am Ball war.

In der Schlussphase waren es dann wieder die Düsseldorfer, die den Sieg augenscheinlich mehr wollten. Doch die Angriffsbemühungen führten wegen vieler Ungenauigkeiten im Passspiel nicht mehr zum Erfolg. Damit blieb es beim Remis.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.