Schwer verletzt Radfahrer bringt Mann (81) zu Fall und lässt ihn einfach liegen – Kölner Polizei auf Zeugensuche

„Wenn das alles kommt...“ Was weiß Hoeneß über Lewandowski & den FC Bayern?

Uli Hoeneß, Ehrenpräsident des FC Bayern München, spricht zu Medienvertretern.

Uli Hoeneß, Ehrenpräsident des FC Bayern München, im August 2019 bei einer Pressekonferenz in München.

Das Tischtuch zwischen dem FC Bayern München und Stürmer Robert Lewandowski scheint zerschnitten. Oder doch nicht? Aussagen von Bayerns Ehrenpräsident Uli Hoeneß am Pfingstmontag lassen aufhorchen.

Uli Hoeneß (70) war extra aus München nach Gelsenkirchen eingeflogen und nahm auf der Tribüne beim Benefiz-Spiel zum Abschied von Reporter-Legende Werner Hansch (83) Platz. In der denkmalgeschützten Schalker Glückauf-Kampfbahn stieg am Pfingstmontag (6. Juni 2022) ein Turnier unter dem Motto „Promis kicken für Kids“.

Auf dem Rasen fielen einige Tore, doch richtig interessant war es auch auf der Tribüne, denn da sprach Hoeneß über den FC Bayern München und Robert Lewandowski (33).

Uli Hoeneß spricht ausführlich über Robert Lewandowski

Sport1-Experte Thomas Helmer (57) interviewte die Bayern-Legende – und es kamen spannende Aussagen zum Thema Lewandowski dabei heraus.

Alles zum Thema Uli Hoeneß

Helmer, selbst jahrelang Profi beim FC Bayern (1992 bis 1999), fragte frech nach der Situation beim Rekordmeister: „Ich muss dich fragen: Was ist los beim FC Bayern im Moment?“

Hoeneß antwortete ausführlich und hatte einen klaren Auftrag an die Führung um Oliver Kahn (52): „Ja, grundsätzlich sind wir natürlich ein bisschen mediengetrieben, wo jede Woche irgendeine Sau durchs Dorf getrieben wird. Daran muss der Vorstand arbeiten, dass das aufhört.“

Hoeneß bleibt weiter optimistisch: „Ich glaube, es wird sehr intensiv an der neuen Mannschaft gebastelt. Und wenn das alles kommt, was sie mir dieser Woche vorgestellt haben, dann sehe ich eine gute Chance, dass wir nächste Saison eine attraktive Mannschaft haben – mit Robert Lewandowski.“

FC Bayern: Hoeneß glaubt an Verbleib Robert Lewandowskis

Helmer hakte nach: „Das ist ja das große Thema. Wir beurteilst du die Situation? Wie würdest du entscheiden?“ Hoeneß dazu: „Ich habe ja schon immer gesagt: Wenn man keine Alternative hat, von der man glaubt, dass sie ihn einigermaßen ersetzen kann – das sieht im Moment so aus, dass das schwierig ist – dann würde ich dafür plädieren, wie alle anderen in unserem Verein, dass er noch ein Jahr bleibt. Dann muss man nächstes Jahr sehen, ob er ablösefrei geht oder vielleicht noch mal verlängert. Das weiß ja kein Mensch.“

Helmer wollte dann wissen, was in dem Verhältnis zwischen Lewandowski und dem FC Bayern München passiert ist? Hoeneß: „Gar nichts ist passiert. Robert ist so, wie er immer war. Er schaut, dass er seine Interessen erfüllt kriegt. Das ist jetzt im Moment nicht ganz so gelaufen, wie er und speziell sein Spezialagent das wollen. Und dann ist man sauer. Ich würde allen Beteiligten empfehlen, sachlich zu bleiben, die Sache nicht eskalieren zu lassen. Dann wird auch über dem Haus Lewandowski/Bayern München wieder die Sonne scheinen.“

Helmer fragte nochmals nach: „Glaubst Du, dass er dann auch noch die Saison so professionell abliefern wird wie zuletzt?“ Hoeneß stellt klar: „Da habe ich überhaupt keinen Zweifel, weil Robert ist ein Super-Profi. Robert ist ein Mann, der Erfolg haben will. Er hat auch in Dortmund ein Jahr bewiesen, als er uns schon zugesagt hatte, dass er überragend spielen kann, wenn er eine andere Entscheidung getroffen hat. Ich gehe davon aus, dass er bleibt, und wenn er bleibt, wird er eine ganz tolle Saison spielen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.