„Das zahle ich nicht“Uli Hoeneß schimpft: Großes Bayern-Gerücht „völlig gaga“

1/21

FC Bayern Ehrenpräsident Uli Hoeneß (71) äußerte sich am Montag bei einer Veranstaltung der Münchener „Abendzeitung“ zur Verletzung von Manuel Neuer, der Trainer-Frage und dem potenziellen Transfer von Harry Kane.

Während der FC Bayern München sportlich immer besser zurück in die Spur findet, äußert sich Ehrenpräsident Uli Hoeneß (71) im Rahmen einer Veranstaltung der Münchener „Abendzeitung“ am Montag (6. März 2023) zu einigen brennenden Themen beim Rekordmeister.

Mit Blick auf die Zukunft von Bayern-Cheftrainer Julian Nagelsmann (35), betrachtet Hoeneß die Partie gegen Paris am Mittwoch (21 Uhr/DAZN) als nicht ausschlaggebend: „Ich finde, das wird total hochgespielt. Der Ausgang des Spiels am Mittwoch hat mit dem Engagement von Julian Nagelsmann aus meiner Sicht überhaupt nichts zu tun.“

Hoeneß zur Torwartfrage: „Ich schätze Sommer extrem, aber...“

Der Ehrenpräsident sieht die Ausgangslage mit Blick auf das Ausscheiden im vergangenen Jahr jedoch deutlich anders. „Im Achtelfinale gegen Paris kannst du ausscheiden. Es ist ein Riesenunterschied, ob ich gegen Villarreal ausscheide oder gegen Paris“, sagte der ehemalige Welt- und Europameister. Durch das 1:0 aus dem Hinspiel sei man zudem in einer „super Ausgangslage“ so Hoeneß.

Alles zum Thema Uli Hoeneß

Auch bezüglich der Torwart-Situation beim Rekordmeister äußerte sich Hoeneß bei der Veranstaltung in München. Für ihn sei ein Comeback von Nationalmannschaftstorwart Manuel Neuer, nach dessen schweren Ski-Verletzung im Winter, klar.  „Wir hoffen alle, dass Manuel nach seiner schweren Verletzung im Laufe des Jahres wieder fit wird wie vorher. Und dann wird er bei Bayern München im Tor stehen“, gab Hoeneß an.

Auch mit Blick auf Neuer-Ersatz Yann Sommer (34) ist der ehemalige Bayern-Chef voll des Lobes. „Yann Sommer ist ein Glücksfall für den FC Bayern. Dass unser Vorstand in dieser Not so einen tollen Charakter, so einen tollen Torwart, so eine Persönlichkeit gefunden hat und in Gladbach losgeeist hat - Chapeau!“, erklärte der 71-jährige.Glauben Sie, dass Yann Sommer Manuel Neuer im FCB Tor ersetzen kann? Nehmen Sie hier an unserer Umfrage teil:

Langfristig sieht Hoeneß Neuer allerdings weiterhin als Nummer eins bei den Münchenern. „Ich schätze Yann Sommer extrem. Aber man darf nicht vergessen, Manuel ist Manuel“, sagte Hoeneß im Rahmen der Veranstaltung.

Uli Hoeneß glaubt nicht an Bayern-Transfer von Harry Kane

Klartext gab es von Hoeneß auch mit Blick auf einen potenziellen Transfer von Tottenham-Star Harry Kane (29) zum Rekordmeister. Dieser steht seit einigen Monaten im Raum. Zuletzt mit dem Abgang von Robert Lewandowski (34) ist die Vakanz auf der „Neuner“ Position wieder präsenter geworden. 

Dennoch hält Hoeneß nichts von einem Transfer des englischen Goalgetters: „Letztes Jahr hat Tottenham 160 Millionen Euro (Ablöse) abgelehnt von Manchester City. Meinen Sie, der ist dieses Jahr billiger? Harry Kane ist ein super Spieler, gar keine Frage. Aber das ist ein Geld, das zahle ich nicht.“ Der Transfer sei aus Sicht des Ehrenpräsidenten „völlig gaga“.

Nach dem Weggang von Lewandowski hat sich Eric Maxim Choupo-Moting (33) im Laufe dieser Spielzeit zum Mittelstürmer Nummer 1 bei den Bayern entwickelt. Auch Hoeneß sah die Leistungsexplosion nicht kommen. „Ich war total überrascht über die Leistungssteigerung von Choupo-Moting“, gestand Hoeneß. Er halte diesen für „einen wirklich guten Mittelstürmer“, der aber auch schon über 30 sei.

Die jüngst vollzogene Vertragsverlängerung mit Choupo-Moting um ein Jahr sei laut Hoeneß eine „total richtige Entscheidung“ des Bayern-Vorstandes um Oliver Kahn gewesen. „Da ist man auf Nummer sicher gegangen. Wenn man das nicht gemacht hätte, hätten wir eine Mittelstürmer-Diskussion in den nächsten drei Monaten gehabt“, meinte Hoeneß.

Trotz der starken Leistungen des kamerunischen Nationalspielers, sieht Hoeneß auf der Mittelstürmer-Position eventuell noch Handlungsbedarf. „Grundsätzlich halte ich unseren Kader für den besten der Welt. Das einzige Fragezeichen vor der Saison war die Nummer 9“, merkte der FCB-Ehrenpräsident an. (dpa/sid/kma)