Gehalt halbiert? FC Barcelona vor Einigung: Neuer Vertrag mit Messi

Lionel Messi feiert den Gewinn der Copa America vor den Kameras.

Lionel Messi feierte am Sonntag (11. Juli) den Gewinn der Copa America.

Der Poker von Lionel Messi hat offenbar ein Ende gefunden: Der argentinische Superstar wird seinen Vertrag beim FC Barcelona um fünf Jahre verlängern. Allerdings wird er dazu Gehaltseinbußen in Kauf nehmen müssen.

Barcelona. Lange war seine Zukunft ungeklärt. Selbst Sergio Ramos (35) versuchte den Superstar bereits von einem Wechsel zu Paris Saint-Germain zu überzeugen. Doch nun hat der Poker um Lionel Messi (34) offenbar ein Ende.

Der FC Barcelona plant noch in dieser Woche die Bekanntgabe eines neuen Vertrags mit dem Argentinier, berichten mehrere spanische Medien am Mittwoch (14. Juli) übereinstimmend. Prinzipiell sollen sich der Verein und Messi, der seit seinem 13. Lebensjahr für den Klub spielt, aber einig sein. Nur noch die Anwälte des sechsmaligen Weltfußballers müssten dem neu ausgehandelten Kontrakt zustimmen, hieß es.

Es soll sich demnach um einen Vertrag über fünf Jahre handeln - Messi wäre bei Vertragsende dann 39 Jahre alt. Er soll eine Ausstiegsklausel in Höhe von 600 Millionen Euro enthalten. In seinem am 30. Juni ausgelaufenen Kontrakt hatte es eine entsprechende Klausel über 700 Millionen Euro gegeben.

Die Einigung sollen am Montag Messis Vater, der ihn auch managt und die Vertreter des FC Barcelona erzielt haben. Messi selbst müsste dieser aber noch zustimmen. Er hatte am vergangenen Sonntag mit der argentinischen Nationalmannschaft seinen ersten großen Titel geholt und bei der Copa América im Endspiel über Gastgeber Brasilien mit seinem ehemaligen Barça-Teamkollegen Neymar triumphiert.

Messi soll bei seinem neuen Vertrag den Berichten zufolge auch erhebliche Gehaltskürzungen in Kauf nehmen wollen. Von 50 Prozent weniger Gehalt ist die Rede. Sein Fixgehalt pro Jahr betrug zuletzt 139 Millionen Euro brutto, also rund 70 Millionen netto. Der Argentinier hatte im vergangenen Jahr im Sommer den Verein unter anderem nach einigen Indiskretionen und sportlichen Tiefschlägen verlassen wollen.

Dies war an der Ausstiegsklausel und dem Veto des damaligen Präsidenten gescheitert. Bis zum Ende seines bis dato letzten Vertrags mit dem Klub hatten sich beide Seiten nicht auf einen Verlängerung einigen können. Mit 35 Titeln, 672 Toren und 778 Spielen hat Messi bereits Geschichte geschrieben in dem 121 Jahre alten FC Barcelona. (msw/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.