Befürchtungen wahr geworden Bombe im Kölner Süden aufgegraben

Keine Deutschen, kein Ronaldo UEFA gibt die elf besten Spieler der EM 2021 bekannt

Die Italiener jubeln nach dem EM-Sieg

Die italienische Nationalmannschaft jubelt nach dem EM-Sieg am 11. Juli 2021 in London.

Italien hat die EM 2021 gewonnen, nicht nur deshalb stehen gleich fünf Spieler von ihnen in der Elf des Turniers. Nicht vertreten sind deutsche Spieler oder Torschützenkönig Cristiano Ronaldo.

London. Italien hat die EM 2021 im Finale gegen England gewonnen. Von beiden Teams sind auch Spieler in der Mannschaft des Turniers. Cristiano Ronaldo (36) oder deutsche Spieler sucht man in der besten Elf allerdings vergebens.

Gianluigi Donnarumma ist Spieler des Turniers

Italien-Keeper Gianluigi Donnarumma (22) wurde direkt nach dem EM-Finale am Sonntag (11. Juli 2021) zum Spieler des Turniers gekürt. Nur logisch also, dass er auch als Torwart in der Mannschaft des Turniers ist.

Insgesamt fünf Spieler der „Squadra Azzura“ sind Teile des Teams des Turniers. Neben Donnarumma sind das auch seine Kollegen Leonardo Bonucci (34), Leonardo Spinazzola (28), Jorginho (29) und Federico Chiesa (23).

Cristiano Ronaldo fehlt in Elf des Turniers

Die Engländer werden durch die beiden Abwehrspieler Kyle Walker (31) und Harry Maguire (28) und Offensivakteur Raheem Sterling (26) vertreten.

Von den beiden im Halbfinale der EM 2021 ausgeschiedenen Teams Spanien und Dänemark schaffte es jeweils ein Profi in die Elf des Turniers: der 18 Jahre junge Pedri aus dem Team der Iberer, Ex-Bayern-Profi Pierre Emile Höjbjerg (25) für die Dänen. Belgiens Angreifer Romelu Lukaku (28) schaffte es als einziger Spieler, der nicht im Halbfinale stand, in die Auswahl. Spieler des DFB-Teams sind nicht vertreten, auch Torschützenkönig Cristiano Ronaldo aus Portugal ist nicht dabei.

Die Elf des Turniers in der Übersicht:

Donnarumma (Italien) – Walker (England), Bonucci (Italien), Maguire (England), Spinazzola (Italien) – Höjbjerg (Dänemark), Jorginho (Italien), Pedri (Spanien) – Chiesa (Italien), Lukaku (Belgien), Sterling (England) (tsc/dpa)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.