DFB-Pokal Viele Traditionsduelle in der ersten Runde – Fünftligist fordert FC Bayern

Ex-Profi Thomas Broich lost in der ARD-„Sportschau“ die erste Runde des DFB-Pokals aus. Rechts Moderatorin Stephanie Müller-Spirra, in der Mitte DFB-Vize Peter Frymuth.

Ex-Profi Thomas Broich (l.) loste am 4. Juli in der ARD-„Sportschau“ die erste Runde des DFB-Pokals aus. Moderatorin Stephanie Müller-Spirra (r.) führte durch die Auslosung, DFB-Vize Peter Frymuth öffnete die Kugeln.

Die neue Fußball-Saison hat am Sonntag (4. Juli) ihren ersten großen Schatten vorausgeworfen. In der ARD-„Sportschau“ wurde die erste Runde im DFB-Pokal ausgelost – und es stehen nun einige Kracher-Partien an!

Für EM-Experte Thomas Broich (40) galt es, den Schalter kurzfristig umzulegen. Seit Wochen ist der Ex-Profi bei den TV-Übertragungen der ARD rund um die Europameisterschaft im Einsatz. Am Sonntag gab er bei einem der großen Klassiker im deutschen Fußball die „Losfee“.

Marco Rose auf dem Trainingsplatz des BVB

Marco Rose leitete am 4. Juli sein erstes Training als BVB-Coach. In der ersten Runde des DFB-Pokals bekommen es die Dortmunder mit dem SV Wehen Wiesbaden zu tun.

DFB-Pokal: Außenseiter hofften auf das große Los

Nach einer komplizierten Corona-Saison mit Geisterspielen und getauschtem Heimrecht durften die Außenseiter diesmal wieder auf das große Los vor heimischer Kulisse hoffen. Und davon gab es gleich einige! Am Ende freute sich Fünftligist Bremer SV über das Mega-Los: den FC Bayern München! Cup-Verteidiger Borussia Dortmund muss bei Zweitliga-Absteiger Eintracht Braunschweig ran.

DFB-Pokal: Die gelosten Partien im Überblick:

  • 1860 München – SV Darmstadt 98
  • Preußen Münster – VfL Wolfsburg
  • 1. FC Magdeburg – FC St. Pauli
  • Vertreter des Berliner Fußballverbands (steht noch aus) – VfB Stuttgart
  • Wuppertaler SV – VfL Bochum
  • VfL Oldenburg – Fortuna Düsseldorf
  • Dynamo Dresden – SC Paderborn
  • Türkgücü München – 1. FC Union Berlin
  • RW Koblenz – SSV Jahn Regensburg
  • FC Eintracht Norderstedt – Hannover 96
  • VfL Osnabrück – Werder Bremen
  • Hansa Rostock – 1. FC Heidenheim
  • Greifswalder SC – FC Augsburg
  • SV Wehen Wiesbaden – Borussia Dortmund
  • SV Waldhof Mannheim – Eintracht Frankfurt
  • Würzburger Kickers – SC Freiburg
  • FC 08 Villingen – FC Schalke 04
  • FC Carl-Zeiss Jena – 1. FC Köln
  • SpVgg Bayreuth – Arminia Bielefeld
  • Sportfreunde Lotte – Karlsruher SC
  • SV Sandhausen – RB Leipzig
  • SV 07 Elversberg – 1. FSV Mainz 05
  • Lok Leipzig – Bayer 04 Leverkusen
  • 1. FC Kaiserslautern – Borussia Mönchengladbach
  • SV Babelsberg 03 – SpVgg Greuther Fürth
  • FC Viktoria Köln – TSG 1899 Hoffenheim
  • FC Weiche Flensburg – Holstein Kiel
  • Bremer SV – FC Bayern München
  • SSV Ulm – 1. FC Nürnberg
  • SV Meppen – Hertha BSC
  • FC Ingolstadt – Erzgebirge Aue
  • Eintracht Braunschweig – Hamburger SV

Besonderes Los aus Berlin: Hauptstadt-Teilnehmer noch unklar

Auf dem Papier stehen die 64 Erstrunden-Teilnehmer bereits fest, doch ein Fragezeichen gibt es noch. Der Berliner Fußballverband (BFV) meldete den BFC Dynamo als Teilnehmer, allerdings läuft noch die Klage eines anderen Vereins gegen die Entscheidung. Daher entschloss sich der DFB für eine neutrale Kugel bei der Auslosung.

Der VfB Stuttgart, der in Runde eins schon einmal nach Berlin darf und natürlich auf eine Rückkehr zum Finale im Olympiastadion hofft, weiß daher noch nicht abschließend, gegen wen es in der Hauptstadt am ersten August-Wochenende (6. bis 8.) geht. (bc/spol)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.