+++ AKTUELLE LAGE +++ Wetter in Köln Feiertage fallen ins Wasser: DWD warnt vor weiteren schweren Gewittern und Starkregen

+++ AKTUELLE LAGE +++ Wetter in Köln Feiertage fallen ins Wasser: DWD warnt vor weiteren schweren Gewittern und Starkregen

Doppelspitze als LösungDFB findet überraschende Völler-Nachfolger

Rudi Völler verzieht das Gesicht.

Der DFB hat Nachfolger für Rudi Völler gefunden. Das Foto entstand am 9. Juni 2020. Foto: Ronald Wittek/dpa 

Mit dieser Lösung hätte wohl kaum jemand gerechnet. Der DFB hat jetzt eine Idee, wie er den nach der WM entlassenen Oliver Bierhoff langfristig ersetzen soll.

Diese Lösung überrascht! Die Nachfolge von Oliver Bierhoff (55) beim Deutschen Fußball-Bund (DFB) scheint geregelt. Kurzfristig sprang Rudi Völler ein, doch jetzt wurde auch eine langfristige Lösung gefunden.

Ex-Weltmeister Sami Khedira (36) und Trainer Hannes Wolf (42) sollen künftig als eine Art Doppelspitze die Sportliche Leitung bilden.

Sami Khedira soll das neue Gesicht des DFB werden

Ein entsprechender Bericht des Portals „Sportbuzzer“ am Freitag deckt sich mit dpa-Informationen. Demnach galt das Duo intern schon länger als Wunschlösung.

Alles zum Thema DFB

Khedira soll sich vor allem um die strategische Ausrichtung beim Verband kümmern und nach dem Abschied von Rudi Völler (63), der sein Engagement als Direktor der A-Nationalmannschaft bis zur Heim-EM 2024 begrenzt, nach Außen das Gesicht der sportlichen Führung werden.

„Du sitzt hier locker auf deinem Stuhl und hast drei Weizenbier getrunken“

Die besten Sprüche von Rudi Völler

1/21

Der 36-Jährige müsste dafür aber zunächst sein Amt als Berater des Bundesligisten VfB Stuttgart aufgeben.

Der bisherige U20-Nationaltrainer Wolf soll sich vornehmlich um den Nachwuchs und die Talente-Ausbildung beim DFB kümmern.

Nehmen Sie auch an unserer EXPRESS.de-Umfrage teil:

Laut „Sportbuzzer“ habe sich DFB-Vizepräsident Hans-Joachim Watzke (63) persönlich für die Beförderung des früheren Jugendtrainers von Borussia Dortmund starkgemacht.

Der DFB hatte sich nach dem WM-Debakel Ende 2022 in Katar von Bierhoff als Geschäftsführer Nationalmannschaften und Akademie getrennt und schon damals angekündigt, dessen Aufgaben auf mehrere Schultern verteilen zu wollen. (dpa)