Großeinsatz in Köln Flammen und dichter Rauch: Dachstuhlbrand hält Feuerwehr in Atem

„Lüge“ über Moukoko? BVB-Juwel bricht sein Schweigen: „Bin immer noch schockiert“

Borussia Dortmunds Youssoufa Moukoko jubelt nach seinem Tor zum 1:0 gegen Schalke 04

Youssoufa Moukoko spielte bei Borussia Dortmund die beste Hinserie seiner Profi-Laufbahn, hier jubelt er am 17. September über ein Tor gegen den FC Schalke 04. Seine BVB-Zukunft ab Sommer ist aber weiter offen.

Klartext im Vertrags-Poker: Youssoufa Moukoko hat sich so deutlich wie nie zuvor über die Berichte zu den Verhandlungen mit Borussia Dortmund geäußert und dabei auch eine „Lüge“ beklagt.

Der nächste Akt im Poker um die Zukunft von Sturm-Juwel Youssoufa Moukoko (18) bei Borussia Dortmund: Der BVB will den Neu-Nationalspieler unbedingt halten, die Verhandlungen laufen. Von den aktuellen Berichten hält der Angreifer herzlich wenig.

Nachdem zuletzt schon Berater Patrick Williams bei Sky Klartext gesprochen hatte, brach jetzt auch Moukoko sein Schweigen, beschwerte sich bitterlich über falsche Berichte zu angeblichen Verhandlungs-Details. In seiner Instagram-Story veröffentlichte er dazu am Freitag (23. Dezember 2022) ein klares Statement.

Youssoufa Moukoko sauer über Gerüchte im Vertrags-Poker

Er wolle sich bei seiner Entscheidung über den im Sommer auslaufenden Vertrag nicht von der Berichterstattung unter Druck setzen lassen, stellte Moukoko klar. „So eine Lüge über mich werde ich niemals akzeptieren.“ Worauf sich der WM-Teilnehmer damit genau bezog, ließ er offen.

Alles zum Thema Fußball Transfers

Berater Williams hatte aber zuletzt die Berichte über finanzielle Details dementiert – etwa ein vom BVB unterbreitetes letztes Angebot mit einem Jahresgehalt zwischen fünf und sechs Millionen Euro, das dem Spieler angeblich vorliegen soll. Die „Bild“ hatte am Freitag berichtet, die vermeintliche Dortmunder Offerte liege unter den Vorstellungen des Moukoko-Lagers.

„Es ist echt traurig, dass man heutzutage sowas auf die Welt bringen kann, damit ihr (Fans) ein falsches Bild von mir habt, echt sehr, sehr schade, denn ich bin immer noch schockiert von dem Bericht“, schrieb Moukoko in der am Mittag veröffentlichten Botschaft: „Kein Spieler ist größer als der Verein.“

Bleibt Youssoufa Moukoko bei Borussia Dortmund?

Da sich der Ärger des Spielers ausdrücklich nicht gegen seinen aktuellen Klub richtet, ist ein Verbleib bei Borussia Dortmund auch weiter möglich.

Nehmen Sie hier an der EXPRESS.de-Umfrage teil:

Obwohl die Verhandlungen schon länger ohne Ergebnis laufen, hofft der BVB unverändert auf den Verbleib seines bislang besten Torschützen (sechs Treffer) und Vorlagengebers (vier Assists) der laufenden Saison.

Moukoko war 2016 im Alter von elf Jahren aus der Jugend des FC St. Pauli nach Dortmund gewechselt, hat dort seitdem gleich mehrere Rekorde aufgestellt und stand noch vor seinem 18. Geburtstag am 20. November in 59 Pflichtspielen auf dem Platz. Interesse an einer Verpflichtung wurde zuletzt unter anderem dem FC Chelsea nachgesagt. (bc)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.