1. FC Köln beim BVB Die Überraschung ist perfekt: FC gewinnt 2:1 in Dortmund

Skhiri_Akanji

Ellyes Skhiri (r.) im Zweikampf mit Manuel Akanji.

Köln – Dieses Ergebnis hätte vor der Partie keiner für möglich gehalten. Der 1. FC Köln gewinnt mit 2:1 beim großen Favoriten Borussia Dortmund.

Ellyes Skhiri brachte die Kölner zunächst mit 2:0 in Führung (9./60.), zweimal nach einer Ecke. Die FC-Kicker kämpften leidenschaftlich, mussten nur den Anschlusstreffer durch Thorgan Hazard (74.) hinnehmen.

Damit hat der FC seine Negativ-Serie von 18 sieglosen Spielen beendet und den ersten Dreier der Saison eingefahren. Und das nicht einmal unverdient.

Borussia Dortmund – 1. FC Köln 1:2

Alles zum Thema Markus Gisdol

Borussia Dortmund: Bürki – Meunier (ab 61. Hazard), Akanji, Hummels, Passlack (ab 67. Reyna) – Witsel, Can – Sancho, Reus, Brandt (ab 67. Moukoko) – Haaland

1. FC Köln: T. Horn – Wolf, Bornauw, Czichos (ab 66. J. Horn), Cestic, Jakobs – Thielmann (ab 90.+3 Ehizibue), Skhiri, Özcan, Rexbehcaj (ab 74. Drexler) – Duda

Tore: 0:1 Skhiri (9.), 0:2 Skhiri (60.), 1:2 Hazard (74.)

Den Liveticker zur Partie des 1. FC Köln bei Borussia Dortmund können Sie noch einmal nachlesen:

Schlusspfiff

90.+5 Min.: Das war nochmal richtig gefährlich. Eine scharfe Hereingabe von Reus verpasst Haaland zwei Meter vor dem FC-Tor. Den macht er normalerweise. Glück gehabt FC.

90.+4 Min.: Es gibt nochmal Ecke für den BVB. Bürki ist mitr vorne, kommt auch an den Ball. Letztlich hat Horn den Ball aber sicher in den Händen.

90.+3 Min.: Der FC wechselt nochmal. Kingsley Ehizibue kommt für Jan Thielmann.

90.+2 Min.: Jakobs nochmal mit einem Abschluss, aber Bürki hat den Ball sicher.

90. Min.: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit.

90. Min.: Jakobs mit einem Foul gegen Moukoko. Zurecht gibt das die Gelbe Karte.

90. Min.: Die letzte Minute der regulären Spielzeit läuft.

88. Min.: Horn mit einer Glanzparade. Hummels kommt aus 12 Metern frei zum Abschluss, der FC-Keeper reißt aber geistesgegenwärtig den Arm nach oben.

84. Min.: Das hat jetzt was von einem Handallspiel. Die Dortmunder spielen sich den Ball um den Kölner Strafraum herum zu. Noch hält das FC-Bollwerk aber.

81. Min.: Die letzten zehn Minuten haben begonnen. Kann der FC die knappe Führung über die Zeit bringen?

74. Min.: Direkt nach dem Tor verlässt Rexbehcaj den Platz, Dominick Drexler kommt für ihn.

74. Min.: Der FC verliert den Ball in der eigenen Hälfte, was Dortmund eiskalt ausnutzt. Hazard bekommt den Ball alleine links am Strafraum und schießt den Ball zum 1:2 aus BVB-Sicht an Horn vorbei.

Tor für Borussia Dortmund

72. Min.: Jetzt liegt auch Rexbehcaj am Boden. Der Leihspieler des VfL Wolfsburg muss behandelt werden und zeigt an, dass es für ihn nicht mehr weitergeht.

70. Min.: Moukoko das erste Mal gefährlich. Der 16-Jährige schießt aber rechts an Horns Kasten vorbei.

67. Min.: Die nächsten Wechsel beim BVB: Für Brandt und Passlack kommen Giovani Reyn und Youssoufa Moukoko.

66. Min.: Für Czichos geht es nicht weiter, Jannes Horn kommt für ihn in die Partie.

65. Min.: Czichos bleibt nach einer gute Aktion liegen. Der Verteidiger treibt den Ball gut nach vorne, fängt dann aber an zu humpeln. Das sieht erstmal nicht gut aus.

61. Min.: Gleichzeitig wechselte der BVB zum ersten Mal. Für den angeschlagenen Meunier kommt Thorgan Hazard in die Partie.

60. Min.: Wieder eine Ecke von Duda, wieder eine Kopfball-Verlängerung von Wolf, und wieder steht Skhiri blank am zweiten Pfosten. Der Tunesier hätte den Ball fast noch verstolpert, kann ihn aber doch noch zum 2:0 über die Linie drücken.

Tor für den 1. FC Köln

56. Min.: Der FC knüpft bis hierhin tatsächlich an die Leistung aus Halbzeit an, auch wenn die Dortmunder mittlerweile etwas zwingender sind.

51. Min.: Gute Chance durch Emre Can. Der Nationalspieler bekommt an der Sechzehnerkante den zweiten Ball, wird aber noch rechtzeitig von Skhiri gestört. Die anschließende Ecke bringt nichts ein für den BVB.

48. Min.: Gefährliche Freistoß-Position für den BVB. Cestic foult Haaland rund 25 Meter vor dem Tor. Den Freistoß von Reus wehrt Horn nach vorne ab, zum Glück kann ein Kölner klären.

46. Min.: Beide Mannschaften kommen unverändert aus der Kabine.

Anpfiff zur zweiten Halbzeit der Partie Borussia Dortmund gegen 1. FC Köln

Halbzeitfazit: Der FC führt zur Pause mit 1:0 beim BVB. Und das nicht unverdient! Die Dortmunder kamen nur zweimal durch Sancho und Haaland gefährlich vor das Tor von Timo Horn. Sonst stand die Kölner Defensive sicher. Vorne setzt die Mannschaft von Markus Gisdol immer wieder gute Nadelstiche.

Bereits in der 9. Minute belohnten sich die FC-Kicker dafür. Ellyes Skhiri stand nach einer Ecke am langen Pfosten goldrichtig und schob zu 1:0 ein.
In Halbzeit zwei heißt es nun, an diese Lesitung anzuknüpfen. Denn die Schwarz-Gelben werden alles versuchen, die Blamage abzuwenden.

Halbzeit bei der Partie Borussia Dortmund gegen 1. FC Köln

45. Min.: Es gibt 1 Minute Nachspielzeit.

41. Min.: Das Spiel wird jetzt etwas offensiver. Der FC kommt vorne zu mehr Chancen, muss dadurch aber auch hinten besserr aufpassen.

38. Min.: Jakobs eigentlich mit einer guten Chance auf den Kasten von Bürki zu schießen. Der Youngster will den Ball aber nochmal rüberlegen und passt Akanji den Ball in den Fuß.

34. Min.: Der FC spielt wirklich ordentlich bis hierhin. Die Kölner stehen zwar sehr tief, lassen dem BVB aber nicht viel Platz und wenig zu.

30. Min.: Den anschließenden Freistoß von Brandt köpft Hummels ins lange Eck. Der Verteidiger stand aber im Abseits.

29. Min.: Die erste Gelbe Karte der Partie sieht nun Torschütze Skhiri. Der Tunesier lässt das Bein gegen Reus stehen.

26. Min.: Erste Chance für Haaland. Der BVB kombiniert sich gut nach vorne, Reus steckt den Ball für Haaland durch. Der Norweger schießt aber rechts am Tor vorbei.

21. Min.: Wolf tankt sich rechts gut gegen Passlack durch und bringt den Ball indie Mitte. Dort haben Akanji und Bürki ein Missverständnis, aber kein Kölner stand bereit. Ein Mittelstürmer hätte dort wohl gestanden.

19. Min.: Der FC steht weiterhin gut. Bis auf die Chance von Sancho wurde es in der Defensive noch nicht gefährlich.

14. Min.: Der FC steht wie auch schon vor dem Tir sehr tief, versucht nach Ballgewinn aber immer schnell nach vorne zu kommen.

12. Min.: Skhiri traf bereits in der letzten Woche gegen Union Berlin zum zwischenzeitlichen 1:1.

Skhiri_Jubel

Ellyes Skhiri (2. v. r.) jubelt mit seinen Teamkollegen über das 1:0 in Dortmund.

9. Min.: Die erste Ecke für den FC bringt Duda rein. Im Fünfmeterraum wird der Ball verlängert. Am langen Pfosten steht Skhiri goldrichtig und schiebt den Ball zum 1:0 für den FC rein.

Tor für den 1. FC Köln

8. Min.: Der erste Torschuss für den FC. Das erste Mal kommen die Kölner über links gut nach vorne. Die Hereingabe wird zwar geklärt, aber Jakobs kommt aus der zweiten Reihe zum Abschluss, setzt den Ball aber rechts vorbei.

4. Min.: Da sind die Dortmunder das erste Mal gefährlich geworden. Nach einer Hereingabe von Reus bekommt Sancho den Ball alleine am langen Pfosten und setzt den Ball auf die Latte.

3. Min.: Der FC beginnt wie erwartet mit einer Füfnferkette. Davor steht Ellyes Skhiri alleine. Die offensive Dreierreihe bilden Thielman, Özcan und Rexbehcaj. Einzige Spitze ist Ondrej Duda.

1. Min.: Schiedrischter Benjamin Brand hatte sich beim Aufwärmen verletzt. Für ihn ist der 4. Offizielle Arne Aarnink eingesprungen.

Anpfiff der Partie Borussia Dortmund gegen den 1. FC Köln

15.30 Uhr: Vor der Partie gibt es noch eine Schweigeminute für den vor kurzem verstorbenen Diego Maradona.

15.25 Uhr: Der FC könnte heute den vereinsinternen Negativ-Rekord brechen. 19 Spiele in Folge ohne einen Sieg gab es noch nie in der Klub-Geschichte.

15.20 Uhr: Verteidiger Sava Cestic feiert heute sein Profi-Debüt für den FC. Der 19-Jährige ist normalerweise Stammspieler der U21 in der Regionalliga West. Heute darf er also in der Bundesliga ran.

15.15 Uhr: FC-Coach Gisdol sagte vor der Partie bei Sky: „Die Woche war nicht schwieriger wie sonst. Aber natürlich haben wir die Dingen angesprochen die wir besser machen wollen. Die Spieler waren offen für die Kritik. Aber heute ist es ein anderer Gegner, ein anders Kaliber.“

15.10 Uhr: Schiedsrichter der Partie ist heute Benjamin Brand. Der 31-Jährige pfiff in seiner Karriere bisher fünf Spiele des FC in der Bundesliga: Zwei FC-Siege, ein Remis, zwei Niederlagen.

15.04 Uhr: BVB-Stürmer Erling Haaland könnte einen ganz alten Bundesliga-Rekord brechen. Der junge Norweger erzielte bisher in seinen ersten 22 Bundesliga-Spielen 23 Tore. Uwe Seeler schoss in der allerersten Bundesliga-Saison 1963/64 in seinen ersten 25 Spielen 23 Tore. Haaland würde also schon ein Tor gegen den FC reichen, um sich diesen Rekord zu holen.

14.56 Uhr: So gehen die Schwarz-Gelben in die Partie: Bürki – Meunier, Akanji, Hummels, Passlack – Witsel, Can – Sancho, Reus, Brandt – Haaland

14.52 Uhr: Horst Heldt vor der Partie gegen den BVB am Sky-Mikrofon über...

...die schwere Aufgabe gegen Dortmund: „Statistiken sind auch dazu da, sie zu brechen. Wir wissen wo wir sind und gegen wen wir spielen. Trotzdem ist in einem Spiel alles möglich. Wir müssen uns unser Glück erarbeiten und hören nicht auf daran zu glauben.„

...die fehlenden Ergebnisse in dieser Saison: „Sowohl Elfmeter als auch die Tore sind vermeidbar gewesen. Wir haben nicht die Chancen kreiert, die wir kreieren können. Wir spielen unsere Ansätze nicht zu Ende. Wir haben Möglichkeiten in jedem Spiel bekommen, aber nicht genutzt.“

...den Weg, die Negativ-Serie zu stoppen: „Man muss sich gegenseitig helfen. Aber dieser Weg ist brutal schwer. Das ist so wenn man Niederlagen bekommt. Dann sucht man erstmal sein eigenes ich. Dann ist es schwierig die anderen zu unterstützen. Aber das ist das, was wir versuchen müssen. Das ist ein großer Schritt in so einer Situation. Wir haben auch Spieler die das schon gemacht haben und können.“

14.41 Uhr: Auf der FC-Bank sitzen zunächst Zieler, Schmitz, Katterbach, Ehizibue, J. Horn, Limnios, Drexler, Arokodare und Modeste.

14.36 Uhr: Gisdol tauscht damit (zwangsläufig) munter durch. Für die verletzten Sebastian Andersson und Jorge Meré kommen Jan Thielmann und Sava Cestic in die Mannschaft. Für den jungen Cestic wird es das Profi-Debüt für den 1. FC Köln. Außerdem rückt Sebastiaan Bornauw wieder in die Startelf, sowie Elvis Rexhbecaj. Für sie nehmen Dominick Drexler und Noah Katterbach vorerst auf der Bank platz.

14.30 Uhr: Diese Mannschaft schickt Markus Gisdol in die Partie: T. Horn – Wolf, Bornauw, Czichos, Cestic, Jakobs – Thielmann, Skhiri, Özcan, Rexbehcaj – Duda

14.25 Uhr: Herzlich willkommen zum Liveticker zur Bundesliga-Partie Borussia Dortmund gegen den 1. FC Köln.

Kemper_EXPRES_Wagen_Dortmund

EXPRESS-Reporter Jürgen Kemper vor dem Signal-Iduna-Park.

BVB gegen 1. FC Köln: Die Infos vor dem Spiel

  • Schiedsrichter:
  • Video-Assistent:
  • Sky-Kommentator: 

Markus Gisdol: „Vorteil, sich an unser Bayern-Spiel zu erinnern“

Was Hoffnung macht? Das Spiel gegen den FC Bayern am sechsten Spieltag (1:2). Da zeigte der FC, dass er gegen Spitzenmannschaften durchaus eine Chance haben kann.

Das sieht auch FC-Trainer Markus Gisdol (51) so: „Es ist ein Vorteil wenn wir uns an das Spiel gegen Bayern erinnern, sie sind eine übermächtige Mannschaft in Deutschland ähnlich wie der BVB. Wir waren gut dran zu punkten, warum soll das nicht auch gegen Dortmund klappen?“

Horst Heldt: „Eine Mini-Niederlage ist kein Erfolg für uns“

Noch kampfeslustiger ist Sportchef Horst Heldt (50):  „Wir fahren nicht nach Dortmund um zu sagen, dass eine Mini-Niederlage ein Erfolg für uns ist. Auch wenn wir klarer Außenseiter sind, sind wir nicht chancenlos.“

Doch die Schwarz-Gelben sind momentan in Topform. Fünf der letzten sechs Partien haben sie gewonnen, nur das Topspiel gegen die Bayern verloren (2:3). Zudem trifft Erling Haaland (20) momentan wie am Fließband.

Sebastiaan Bornauw (21), der gegen Union eine Pause bekam, ist wieder mit in der Verlosung. „Im nächsten Spiel werden die Karten wieder neu gemischt“, sagte Gisdol noch am Donnerstag: „Haaland alleine zu stoppen ist schwierig, das müssen wir zusammen machen.“

In der Offensive ist Anthony Modeste (32) wieder im FC-Kader. Der Franzose hatte in den vergangenen Wochen Probleme mit der Bandscheibe, steht jetzt aber wieder zur Verfügung.

Pressekonferenz BVB gegen Köln: Alle Infos in der Übersicht

Den Liveticker zur Pressekonferenz zur Partie des 1. FC Köln bei Borussia Dortmund können Sie hier noch einmal nachlesen.

12.30 Uhr: Das war es von der Pressekonferenz.

Heldt über Aehlig: Zu Kandidaten möchte ich überhaupt nichts sagen. Frank arbeitet zu 100% für den 1. FC Köln und gibt alles. Wir haben intern auch schon einen Zeitplan festgelegt, der aber noch nicht in Stein gemeißelt ist. Mit Alex Wehrle, der der dritte im Bunde ist, tauschen wir uns natürlich auch aus. Ich lasse mir die nötige Zeit, die notwendig ist. Bis Januar arbeiten wir auf jeden Fall noch zusammen.

Heldt: Ich bin kein Freund davon, sowohl intern als auch extern Sachen zu machen, weil sie gefordert sind. Wir haben einen Cheftrainer der in der Kabine das Sagen hat. Sie werden mich nicht erleben in der Kabine das Wort zu ergreifen. Das hat mir als Spieler schon nicht gut gefallen. Wichtig ist, sich immer abzustimmen. Meine Rolle zum Spiel ist auch nicht verändert, versuche meinen Teil dazu beizutragen, wieder in die Erfolgsspur kommen. Aber spätestens mit dem Anpfiff müssen die Spieler und der Trainer agieren, da ist der Einfluss gleich null.

Heldt über den Austausch mit dem Vorstand: Wir haben einen intensiven Austausch. Sie finden keinen, der sich über diese Ergebnisse freut, vom Cheftrainer bis zum Zeugwart. Auch im Vorstand und den Gremien findet keiner eine Niederlage gegen Union Berlin toll. 

Heldt über Gisdol: Er kann der Mannschaft einen klaren Spiegel vorhalten. Er stellt die Mannschaft sehr gut auf den nächsten Gegner ein, die einzelnen Spieler, Stärken und Schwächen. Das hat nicht abgenommen, dadurch, dass wir die Ergebnisse nicht eingefahren haben.

Heldt: Was Menschen schreiben oder denken kann ich nur bedingt beeinflussen. Aber wir fahren nicht nach Dortmund um zu sagen, dass eine Mini-Niederlage ein Erfolg für uns ist. Auch wenn wir klarer Außenseiter sind, sind wir nicht chancenlos. Meine Erwartungshaltung ist, dass sich jeder einzelne auf das nächste Spiel vorbereitet. Dann gehen wir die Partie an und versuchen unsere bestmögliche Leistung abzurufen. Sind in der Lage durch gute Leistungen oder halt durch Fehler das Ergebnis zu beeinflussen.

Gisdol: Ich beschaffe mich sehr stark mit der Arbeit mit der Mannschaft. Ich stecke sehr viel Energie da rein, auch Abseits des Platzes, zum Beispiel Einzelgespräche mit den Spielern

Gisdol: Andersson konnte voll trainieren, ich gehe davon aus, dass er am Samstag einsatzfähig ist.

Gisdol: Erfreuliches gibt es aber auch zu vermelden: Benno Schmitz habe ich im Training wieder zurückgesehen und Anthony Modeste auch. Ich hoffe auf gute Leistungen im Training, dass ich sie in den Kader nominieren kann.

Gisdol: Haaland alleine zu stoppen ist schwierig, das müssen wir zusammen machen. Es ist aber nicht unmöglich. Er ist ein Torjäger, ein Athlet wie gemalt. Du darfst ihn keine Minute aus den Augen lassen.

Gisdol: Sebastiaan Bornauw hat das Top aufgefasst, kann sich selber gut einschätzen als Spieler. Das wünschst du dir als Trainer, dass du so einen Spieler hast. Für uns ist und war er immer ein unverzichtbarer Spieler. Aber wenn er mal eine Leistungsdelle hat, dann müssen wir auch jemand anderen zum Einsatz bringen. Im nächsten Spiel werden die Karten wieder neu gemischt.

Gisdol: Rein statistisch gesehen lassen wir nicht so viele Chancen zu. Egal gegen welche Mannschaft Dortmund spielt, jeder muss gut verteidigen. Müssen aber auch aus unserem eigenen Ballbesitz mehr machen.

Heldt: Haben gestern eine Trainingseinheit gehabt, wo die Mannschaft gut gearbeitet hat. Natürlich merkt man in den einzelnen Übungen, dass die Spieler sehr engagiert sind. Ich habe schon erkennen können, dass es Spieler gegeben hat, die sich reingehangen haben im Training

Gisdol: Wichtig ist, dass wir nicht zu viel nach hinten schauen. Bei Misserfolgen neigt man stärker dazu, den Rucksack zu voll zu beladen und Dinge mit sich herumträgt, die nicht leistungsfördernd sind. Wir haben einen guten Orientierungspunkt wenn wir uns an das Spiel gegen Bayern erinnern, sie sind eine übermächtige Mannschaft in Deutschland ähnlich wie gegen BVB. Wie mutig, wie gut wir uns dort präsentiert haben wissen Sie. Wir waren gut dran zu punkten, warum soll das nicht auch gegen Dortmund klappen. Es ist ja keine Frage, dass wir in diese Partie als Underdog gehen. In welcher Verfassung Dortmund ist aktuell, das haben wir alle mitbekommen. Aber sich deswegen kleiner zu machen als man ist, das brauchen wir nicht.

12 Uhr: Es geht los. Horst Heldt und Markus Gisdol sind da.

11.55 Uhr: Herzlich Willkommen zum Liveticker der Pressekonferenz zur Partie des 1. FC Köln bei Borussia Dortmund.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.