Bund schlägt Alarm Totalausfall bei russischem Gas befürchtet – was man jetzt dringend tun sollte

FC-Vergleich mit Stöger Köln träumt wieder: Wie viel von 2016/17 steckt im Baumgart-Team?

Der 1. FC Köln bejubelt den Heimsieg gegen Greuther Fürth.

Der 1. FC Köln um Steffen Baumgart (r.) kommt aus dem Jubeln nicht mehr heraus, hier beim Heimsieg gegen Greuther Fürth am 1. Oktober 2021.

Platz sechs, fünf Spiele ungeschlagen – Steffen Baumgarts 1. FC Köln überrascht die Bundesliga. Die Euphorie erinnert schon an den Europa-League-Einzug 2016/17 unter Peter Stöger. 

Köln. Es wird geträumt in Müngersdorf. Nach tristen Jahren im Kampf um Ab- und Aufstieg singen die Fans des 1. FC Köln plötzlich wieder ihre Europapokal-Hymne. Wie vor fünf Jahren in der Sensations-Saison unter Peter Stöger (55)! Wie viel Spirit von 2016/17 steckt im Team von Steffen Baumgart (49)? EXPRESS.de macht den Vergleich.

1. FC Köln auf den Spuren von Peter Stögers Sensations-Saison?

Top-Start: Damals wie heute kam der FC stark aus den Startlöchern. 2016 hatte die Stöger-Truppe sogar schon drei Zähler mehr auf dem Konto, war nach sieben Spieltagen Tabellenzweiter. Nach Saisonende lag der Punkteschnitt bei 1,44 – aktuell bei 1,71.

Alles zum Thema Peter Stöger
  • FC löst Vertrag auf Von altem Bekannten: Schmid übernimmt Posten als Cheftrainer
  • „Zahlen schlimmer als 2012“  Heldt-Nachfolger kämpfen ums Überleben des 1. FC Köln
  • Das große Kölner Masken-Rätsel Erkennen Sie alle 15 Promis?
  • Wehrle kündigt FC-Transfers an „Haben Zielpositionen, die wir noch besetzen wollen“
  • FC gegen Hertha Bricht Baumgart den Start-Fluch? An dieser Personalie hängt fast die halbe Köln-Elf
  • Champions-League-Quali Götze und Stöger droht Aus – wilde Achterbahnfahrt für Ösi-Trainer
  • „Das Herz blutet“ Eindhoven um Mario Götze verpasst die Champions-League-Qualifikation
  • Doch nicht Real Madrid Jetzt greift ein anderer Spitzenklub nach Mbappé – Wechsel schon im Januar?
  • Auf Corona-Chaos folgt Mega-Klatsche FC-Legende Polster erlebt Debakel in Österreich
  • „Unser Problemfall“ FC-Legende Polster watscht Ösi-Kapitän Alaba ab – und wirbt für Stöger

Trainer: Der wohl entscheidenste Faktor. Baumgart erreicht die Mannschaft wie kein anderer Chefcoach seit Stöger im Euro-Jahr. Die Profis folgen ihm ohne Wenn und Aber. Sky-Experte Lothar Matthäus (60) verriet zuletzt: „Ich höre nur Positives aus der Kabine. Der Trainer ist immer top vorbereitet, es ist spannend, ihm zuzuhören, man glaubt ihm das.“ Der Glaube an die eigene Stärke hat dem FC in den vergangenen Jahren gefehlt!

Peter Stöger jubelt beim 1. FC Köln über den Einzug in die Europa League.

Peter Stöger (M.) zog mit dem 1. FC Köln dank eines Heimsiegs gegen den FSV Mainz 05 am 20. Mai 2017 in die Europa League ein.

Stars: Auffällig: Kapitän Jonas Hector (31) ist erstmals seit 16/17 wieder Stamm-Linksverteidiger, Torhüter Timo Horn (28) und Torjäger Anthony Modeste (33) sind so gut drauf wie seit damals nicht mehr. Einen so dominanten Mittelfeldmann wie Ellyes Skhiri (26) hatte der FC nicht im Team. Ob Mark Uth (30), Florian Kainz (28) und Ondrej Duda (26) die Scorer-Punkte von Yuya Osako, Marcel Risse und Leo Bittencourt reinholen, bleibt abzuwarten. Doch so wie sich die Mannschaft aktuell präsentiert, muss sie sich vor dem Euro-Kader nicht verstecken! Der Team-Wert bei Transfermarkt.de lag im Oktober 2016 bei 73,85 Millionen Euro, nun bei 76,46.

Baumgart zweifelt jedenfalls kein bisschen an der Qualität seiner Jungs, in der Klub-Doku „24/7 FC“ ist zu sehen, wie er sie heiß macht – mit den Worten: „Man glaubt immer noch nicht daran, dass ihr so geil seid und so stark spielt, wie ihr es bislang macht.“

Mannschaftsgeist: So ein Teamgefühl wie unter Stöger hatte es am Geißbockheim lange nicht mehr gegeben. Die Spieler, wie beispielsweise der Ex-Kölner Dominique Heintz (28), schwärmen noch heute vom einmaligen Zusammenhalt. Aktuell wirkt es, als könne wieder so ein bedingungsloser Mannschaftsgeist entstehen. Das Tor zur 3:1-Entscheidung gegen Fürth feierten die Kölner geschlossen vor der Südkurve, auch die Spieler von der Bank und Torhüter Horn eilten herbei.

Der FC-Keeper zog schon den Vergleich: „Auch damals haben wir viele Spiele über den Mut und den Teamspirit gewonnen.“ Skhiri: „Wir kämpfen alle zusammen.“

Der 1. FC Köln jubelt gegen Greuther Fürth.

Der 1. FC Köln jubelt über das 3:1 gegen Greuther Fürth am 1. Oktober 2021.

Festung Müngersdorf: 16/17 gewannen nur die Bayern und Gladbach im Rhein-Energie-Stadion. Jetzt wird Müngersdorf wieder zur Festung, Köln holte zehn seiner zwölf Punkte zu Hause und ist noch ungeschlagen.

Fan-Euphorie: Der FC wird von seinen Anhängern getragen. Unter Stöger stieg die Euphorie nach dem Aufstieg 2014 genau wie die Leistung von Jahr zu Jahr. In dieser Saison sorgte die Fan-Rückkehr nach den Geisterspielen in Kombination mit dem Vollgas-Fußball des „kölschen Kanzlers“ Baumgart für einen Knall auf den Tribünen. Der Mannschaft tut das richtig, richtig gut!

Fans singen beim Bundesliga-Spiel 1. FC Köln gegen Greuther Fürth.

Das Rhein-Energie-Stadion ist endlich wieder gefüllt, wie hier am 1. Oktober 2021 gegen Greuther Fürth.

Rechtsverteidiger Benno Schmitz (26) sagt: „Hier in Köln sind die Fans einfach unglaublich, das macht viel mehr Spaß als letztes Jahr.“ Skhiri bestätigt: „Jedes Mal, wenn wir zu Hause spielen, ist die Atmosphäre unglaublich. Es ist ein gutes Zusammenspiel.“

Spielstil und Stärken: Der große Unterschied. Unter Peter Stöger hatte die Defensive Priorität, der FC stellte die fünfbeste Abwehrreihe der Liga, hatte nach sieben Spieltagen erst vier Treffer kassiert (jetzt neun). Baumgart setzt bekanntermaßen voll auf Attacke, sieht lieber ein 4:3 als ein 1:0. Was Tore (1,86 zu 1,5), Schüsse (15,3 zu 10,6), Laufleistung (117,6 zu 110,9 Kilometer pro Spiel), Ballbesitz (55 zu 43 Prozent) und Passquote (79 zu 73) angeht, hat der Baumgart-FC klar die Nase vorne. Zweikampfstark (52 zu 52 Prozent) war Köln auch damals.

Anzeige: Jetzt Gutschein für den Fanshop des 1. FC Köln gleich hier im EXPRESS-Gutscheinportal sichern!

EXPRESS.de meint: Der Baumgart-Fußball macht den FC unberechenbarer als unter Stöger. Performt Köln ansatzweise weiter wie bislang, ist die obere Tabellenhälfte drin. Ob es für den großen Wurf reicht, hängt auch damit zusammen, ob vermeintliche Top-Teams schwächeln – eine weitere Gemeinsamkeit mit 2016/17 (damals Leverkusen und Gladbach). Noch ist Europa ein ferner Traum!

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.