Lob vom „Tiger“ Sport1-Experte Effenberg: „Baumgart ist der Mini-Klopp!“

Kölns Trainer Steffen Baumgart gibt Anweisungen.

Immer an der Linie, manchmal drüber: Steffen Baumgart dirigiert beim 1:1 des 1. FC Köln gegen RB Leipzig am 18. September 2021.

Nicht nur beim 1. FC Köln beeindruckt Steffen Baumgart durch seine Arbeit und den Fußball-Stil seiner Mannschaft. Im Sport1-„Doppelpass“ kürte Stefan Effenberg den FC-Trainer zum „Mini-Klopp“.

Köln. Kein Fußball-Talk ohne Lobeshymnen für Steffen Baumgart (49). Das 1:1 des 1. FC Köln im Topspiel des fünften Spieltags der Fußball-Bundesliga gegen RB Leipzig hat noch einmal untermauert, dass der Klub unter seinem neuen Trainer auf dem richtigen Weg ist.

Auch im Sport1-„Doppelpass“ am Sonntag (19. September 2021) war der Shootingstar unter den Bundesliga-Trainern natürlich Thema. Experte Stefan Effenberg (53): „Steffen Baumgart steht in Köln ja noch am Anfang. Für mich ist er ein richtiger Mini-Klopp. Er lebt den Fußball und zieht alle mit. Vorletztes Jahr hatten sie drei Punkte, letztes Jahr zwei nach fünf Spielen, jetzt haben sie acht. Man sieht, dass der 1. FC Köln einen Plan hat. Da ist eine Euphorie mittlerweile nach den schwierigen letzten Jahren.“

Thomas Wagner: „Steffen Baumgart hat das Stadion angezündet!“

RTL-Kommentator Thomas Wagner (50) war beim Remis gegen Leipzig selbst vor Ort: „Man darf Baumgart nicht nur auf das Feuer reduzieren, obwohl er in Köln das ganze Stadion angezündet hat. Die Mannschaft spielt organisiert, er hat Spieler besser gemacht. Benno Schmitz wollten sie aus dem Stadion raus tragen, Rafael Czichos spielt überragend, Anthony Modeste ist ein ganz anderer Spieler, sieben Kilo leichter. Köln hat im letzten Jahr mit Angst gespielt, die wussten, wenn ein Gegentor fällt, dann ist alles vorbei. Und jetzt spielen sie fast Leipzig an die Wand.“

Dass vor allem Anthony Modeste (33) unter Baumgart aufblüht, verwunderte Felix Kroos (30) in der Sendung nicht: „Modeste braucht einen Trainer, der weiß, wie er ihn anpacken muss. Und das kann Baumgart, der ist total authentisch.“

Biermann: „Baumgart hat Trainer-Handwerk draufgepackt“

Aber das ist längst nicht alles, wusste Christoph Biermann (60) zu berichten. Der „11Freunde“-Chefredakteur verfolgte ein Jahr Union Berlin hautnah, schrieb ein Buch darüber und hörte dort viel über Baumgarts Wirken bei den kleinen Klubs der Region: „Bei Baumgart kommt neben dem Gespür für mich auch richtiges Trainerhandwerk dazu. Es ist ja noch nicht lange her, dass er Mannschaften wie Köpenick-Oberspree und Berliner AK trainiert hat und selbst da sprechen alle nur positiv über ihn. Das ist 'ne Maschine, wie der FC verteidigt und die Gegner unter Stress setzt.“

Und da muss auch die Konkurrenz loben. Sebastian Schindzielorz, früher selbst FC-Profi und jetzt als Sportchef des VfL Bochum am dritten Spieltag im Rhein-Energie-Stadion mit 1:2 unterlegen, sagte: „Bei Baumgart sind Organisation und Spielidee die beiden Begriffe. Wir haben in der Zweiten Liga gegen ihn und den SC Paderborn gespielt, seine Mannschaften sind unheimlich schwer zu bespielen, geben immer Gas. Das passt nach Köln, das ist ein unglaublich emotionaler Standort, da brennt es dann lichterloh, das macht einen stabilen Eindruck.“

Biermann: „Jörg Jakobs hat viel Energie in Baumgart-Verpflichtung gesteckt“

Und damit beeindruckt Baumgart auch Experte Christoph Biermann: „Köln hat richtig gute Spieler abgeben müssen und sie schaffen trotzdem den Turnaround, das ist spektakulär. Vor allem Jörg Jakobs hat sehr viel Energie in die Verpflichtung gesetzt. Steffen Baumgart war die Idee für die Saison. Und sie könnte aufgehen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.