Explosion in Partei-Büro in NRW Hinweise auf Anschlag verdichten sich – Polizei äußert sich

FC-Spektakel gegen Leipzig Modeste trifft und weint – vier Tore zählen nicht

Anthony Modeste jubelt für den 1. FC Köln gegen RB Leipzig.

Anthony Modeste jubelte nach seinem Tor gegen RB Leipzig (am 18. September 2021) mit Tränen in den Augen Richtung Himmel.

Das nächste Ausrufezeichen des 1. FC Köln! Auch gegen RB Leipzig nahm die Elf von Steffen Baumgart einen Punkt mit. Wieder mal traf Anthony Modeste.

Köln. Der 1. FC Köln mischt unter Steffen Baumgart (49) weiter die Bundesliga auf, trotzte auch Vize-Meister RB Leipzig einen Punkt ab. 1:1 endete das packende Top-Spiel des fünften Spieltags (Samstag, 18. September) – in dem nur zwei von sechs Treffern zählten!

Der Gänsehaut-Moment des Abends: Der wieder bärenstarke Anthony Modeste (33) ballerte den FC mit seinem vierten Saisontor in Führung (54.), jubelte dann mit Tränen in den Augen Richtung Himmel. 

Anthony Modeste: „Das Tor war sehr emotional für mich“

Seine rührende Erklärung: „Das Tor war sehr emotional für mich, ich habe meinen Papa vor drei Jahren verloren, und heute hat er Geburtstag. Ich habe nach meinem Treffer an ihn gedacht.“ 

Alles zum Thema RB Leipzig
  • DFB-Pokal live Finale in Berlin: Freiburg und Leipzig wollen ersten Pokal-Erfolg
  • Bundesliga-Saisonfinale Europa und Abstieg: Alle Entscheidungen im Überblick
  • Köln kämpft um Eigengewächs BVB heiß auf Özcan – FC nimmt Leipzig-Duo ins Visier
  • Klub-Legende verstorben Rangers trauern vor Partie gegen RB Leipzig um Jimmy Bell (†69)
  • Glasgow im Finale Schottischer Schock für RB Leipzig: Rangers lassen Double-Traum zerplatzen
  • Europa League live Frankfurt und Leipzig träumen nach Hinspiel-Siegen vom deutschen Finale
  • Kommentar zur Europa League Kein deutsches Endspiel: Leipzig-Aus macht Traum-Finale perfekt
  • Europa League Nach Frankfurts Halbfinal-Triumph – West-Ham-Star Rice sorgt für Kabinen-Eklat
  • Berlin zieht am FC vorbei Union nach Gala Sechster – Freiburg verspielt gute CL-Chancen
  • FC-Rechnung Nach Pleite gegen Wolfsburg und VfB-Punkt: So erreicht Köln noch die Europa League

Vater Guy hatte ihn nach der China-Rückkehr unbedingt noch mal für Köln treffen sehen wollen. Jetzt ist Tony so gut drauf wie seit Jahren nicht mehr, wurde bei seiner Auswechslung von den 25.000 Fans im Rhein-Energie-Stadion frenetisch gefeiert. FC-Kollege Mark Uth: „Ich bin mir sehr sicher, dass sein Vater stolz auf ihn ist.“

Modestes Tränen-Tor reichte gegen das Champions-League-Team aber nicht zum Überraschungs-Dreier, weil Köln das Leipziger Kopfball-Ungeheuerchen Amadou Haidara (1,75 Meter klein) bei einer Ecke völlig aus den Augen verlor.

Da war die Kugel zum sechsten und letzten Mal an diesem Abend im Tor. Die Geschichte dieser verrückten 90 Minuten in Müngersdorf…

Vier Neue in der Startelf des 1. FC Köln

Köln begann mit vier Startelf-Änderungen (Kilian, Skhiri, Duda und Thielmann für Meré, Özcan, Kainz und Andersson) und Leipzig legte los wie die Feuerwehr, jubelte schon nach fünf Minuten: Szoboszlai schoss nach einem Überzahl-Angriff zum vermeintlichen 1:0 ein, stand aber im Abseits. Glück für die Kölner, die zu Beginn überhaupt keinen Zugriff bekamen.

Vor den Augen des Bundestrainers: Hansi Flick (56) schaute erstmals in seiner neuen Funktion im Rhein-Energie-Stadion vorbei, lobte seinen Ex-Klub (1990 bis 1993 als FC-Profi) schon vor Anpfiff: „Die Kölner haben eine gute Mannschaft und werden mit Sicherheit alles probieren.“

Hansi Flick begrüßt Steffen Baumgart.

Bundestrainer Hansi Flick (r.) mit Sky-Experte Lothar Matthäus vor Anpfiff der Partie 1. FC Köln gegen RB Leipzig am 18. September 2021.

Das war nach elf Minuten erstmals zu sehen. Duda nahm einen hohen Ball von Schmitz volley – Pfosten! Schade um das Traumtor. 1:1 nach Pfostenschüssen, und dann auch nach Abseits-Toren: Modeste bediente Uth, der nur noch einschieben musste, doch der Franzose hatte zuvor in der verbotenen Zone gestanden (37.).

Viele Highlights, aber keine (regulären) Treffer zum Pausenpfiff – den Rafael Czichos schon nicht mehr auf dem Platz miterlebte. Baumgart musste seinen Abwehrboss nach 31 Minuten gelb-rot-gefährdet auswechseln, Meré kam rein.

Auch nach Wiederanpfiff blieb der Videoassistent ein Hauptdarsteller: Erst wurde Modeste das nächste FC-Tor wegen Abseits abgepfiffen (50.), dann zunächst auch das reguläre 1:0. Schiri Brych hatte zuvor ein Foul von Uth an Simankan gesehen, wurde aber vom Videokeller an den TV-Bildschirm beordert – und gab den Treffer nach minutenlangem Warten schließlich. Müngersdorf bebte!

Uth später: „Ich habe ihn leicht berührt, aber gehe nicht so hin, dass ich ihn foulen will. Ich weiß nicht, ob es ein Foul war, aber der Schiedsrichter hat sich dagegen entschieden.“

Ondrej Duda vergibt Mega-Chance zum 2:1

Leipzig wurde wieder besser, jubelte aber erneut vergeblich: Joker Forsberg traf, stand allerdings minimal im Abseits (67.). Beim Eckball-Tor von Haidara konnte der Videoreferee den FC dann nicht mehr retten, der 1:1-Ausgleich (73.).

Steffen Baumgart trainiert den 1. FC Köln gegen RB Leipzig.

Fast hätte Steffen Baumgart am Samstagabend (18. September 2021) noch das 2:1 des 1. FC Köln gegen RB Leipzig bejubeln können.

RB machte danach weiter Druck, verzweifelte mehrfach am überragenden Timo Horn, der Köln den Punkt rettete. Und es hätten sogar drei werden können, eigentlich müssen! Andersson scheiterte bei einem Konter in der Nachspielzeit an Gulacsi und Duda schoss dem RB-Keeper den Abpraller in den Arme, statt den Ball im leeren Tor zu versenken. Unfassbar!

Dennoch wieder ein starker Auftritt der Baumgart-Elf, die nach dem Fast-Abstieg in der Vorsaison weiterhin wie verwandelt spielt. Bedeutet für den Moment Platz sechs in der Tabelle! Baumgart zufrieden: „Ich habe zwei absolute Spitzenmannschaften gesehen. Wir haben sehr, sehr gut gearbeitet – ich bin zufrieden. Jeder auf dem Feld hat eine geile Leistung gebracht.“

Hier gibt es den Liveticker zur Partie des 1. FC Köln gegen RB Leipzig zum Nachlesen.


1. FC Köln - RB Leipzig 1:1

1. FC Köln: Horn – Hector, Czichos (ab 31. Meré), Kilian, Schmitz (ab 82. Schindler) – Skhiri – Ljubicic, Thielmann (ab 82. Özcan) – Duda – Uth (ab 67. Ehizibue), Modeste (ab 67. Andersson)

RB Leipzig: Gulacsi – Gvardiol, Orban, Simakan, Klostermann – Kampl, Haidara (ab 85. Adams) – Szoboszlai (ab 90+3. Laimer), Olmo (ab 57. Forsberg), Nkunku – Silva (ab 57. Poulsen)

Schiedsrichter: Dr. Felix Brych (München)

Tore: 1:0 Modeste (53.), 1:1 Haidara (71.)


90+4.: Schiedsrichter Brych pfeift die Partie ab, Köln und Leipzig trennen sich 1:1-Unentschieden.

90+3.: Was für eine Riesen-Chance für Ondrej Duda: Nach einem Abschluss von Andersson prallt der Ball zum Slowaken, der das gesamte Tor vor sich hat. Doch er trifft die Kugel nicht richtig und schiebt sie Gulacsi genau in die Arme. Das wäre der Siegtreffer in letzter Sekunde gewesen, schade.

90+1.: Szoboszlai alleine vor Timo Horn, aber der Kölner Schlussmann behält die Oberhand. Eine Weltklasse-Parade!

90.: Der vierte Offizielle zeigt die Nachspielzeit an: Es gibt noch vier Nachschlag. Gelingt einer Mannschaft noch der Lucky Punch?

87.: Beide Mannschaften spielen auf Sieg und sind mit dem einen Punkt offenbar nicht zufrieden. Zuletzt wirkte Leipzig gefährlicher, nun setzt aber auch der FC nochmal offensive Akzente.

85.: Auch Leipzig wechselt nochmal aus: Für Torschütze Haidara kommt Tyler Adams in die Partie.

82.: Der nächste Doppelwechsel von Steffen Baumgart: Für Benno Schmitz und Jan Thielmann kommen Kingsley Schindler und Salih Özcan. Für Schindler ist es der erste Einsatz seit seiner Rückkehr zum FC.

80.: Die nächste Top-Chance für Leipzig, doch wieder reißt der FC-Keeper Horn die Fäuste hoch.

78.: Die FC-Fans geben nochmal Vollgas: Im Wechselgesang peitschen die Anhänger die Baumgart-Elf mit „Come on FC“-Gesängen nach vorne.

76.: Klostermann verhindert einen Kölner Konter und lässt Kinsgley Ehizibue über die Klinge springen. Der deutsche Nationalspieler sieht dafür die Gelbe Karte. Auch Meré wurde nachträglich von Schiri Brych verwarnt.

75.: Wer hat noch mehr Körner in der Schlussphase? Die letzten 15 Minuten zwischen dem FC und RB Leipzig laufen.

71.: Der Ausgleich hatte sich abgezeichnet: Haidara verwertet einen Leipziger Eckball, nachdem Nkunku zuvor Timo Horn bereits mit einem Schuss alles abverlangte. Der Ausgleich ist nicht unverdient, neuer Spielzstand 1:1.

Tor für RB Leipzig

68.: Die beiden Auswechslungen bringen einige taktische Änderungen mit sich: Ehizibue spielt jetzt auf der Linksverteidigerposition, Kapitän Hector im Mittelfeld, Thielmann bildet mit Andersson die Doppelspitze.

67.: Doppelwechsel beim FC: Baumgart bringt Kingsley Ehizibue und Sebastian Andersson für Uth und Torschütze Modeste. Nach seiner Auswechslung wird der Franzose mit Sprechchören gefeiert.

65.: Und das nächste Abseitstor in diesem Spiel: Emil Forsberg stand vor seinem Schlenzer einen Schritt zu weit vorne.

59.: Ekstase pur in Müngersdorf: Von den Rängen schallt der legendäre Fangesang: „Eines Tages, eines Tages, eines Tages wird's geschehen, und dann fahren wir nach Mailand...“, den Rest kennen Sie.

58.: Marsch reagiert nach dem Kölner Führungstreffer sofort und wechselt doppelt: Für Dani Olmo und Andre Silva sind jetzt Emil Forsberg und Yussuf Poulsen in der Partie.

57.: Nach seinem Tor war Anthony Modeste zu Tränen gerührt. Trotz der schier endlosen Entscheidungsfindung der Schiedsrichter war es ein sehr emotionaler Treffer für den 33-Jährigen.

53.: Jetzt ist der Ball im Tor – und zählt sogar. Anthony Modeste kullert der Ball vor die Füße und der Franzose netzt aus fünf Metern eiskalt ein. Zuvor wurde geprüft ob Mark Uth Leipzigs Simakan gefoult hatte. Die Entscheidung zog sich mehrere nervenzehrende Minuten hin, doch die Kölner Fans können endlich jubeln. 1:0 für den FC!

Tor für den 1. FC Köln

52.: Und der nächste Kölner Abschluss, aber der Schuss von Mark Uth geht viele Meter am Leipziger Kasten vorbei. Doch trotz des schwachen Abschlusses des gebürtigen Langelers bleibt festzuhalten, dass der FC richtig gut aus der Kabine gekommen ist. Im Moment ist der FC am Drücker.

50.: Das nächste Abseitstor der Kölner, wieder steht Modeste einen Schritt zu weit vorne, bevor den Ball im Netz versenkt. Doch der Pass, mit dem der Franzose zuvor von Duda in Szene gesetzt wurde, war eine Augenweide.

49.: Auch der FC ist in der zweiten Halbzeit angekommen. Duda prüft Gulacsi mit einem starken Schlenzer. Auch der nachfolgende Eckball sorgt für Gefahr: Modeste köpft den Ball nur einen halben Meter am Tor vorbei.

47.: Die erste Torannäherung der zweiten Hälfte gehört den Leipzigern. Kilian kann jedoch zur Ecke klären. Die Standardsituation sorgt kurz für ein größeres Durcheinander in der Kölner Hintermannschaft, letztendlich verzieht Klostermann aber deutlich.

46.: Beide Mannschaften gehen mit dem gleichen Personal in die zweiten 45 Minuten.

46.: Der Ball rollt wieder, der FC spielt jetzt von links nach rechts auf die Hans Schäfer Südkurve zu.

Anpfiff zur zweiten Halbzeit zwischen Köln und RB Leipzig

Halbzeitfazit: Und dann ist Halbzeit in Müngersdorf. Der 1. FC Köln hat sich nach einer schwierigen Anfangsphase in das Spiel zurückgekämpft und kam durch Ondrej Duda, Anthony Modeste und Jonas Hector zu guten Torabschlüssen. Beide Teams erzielten jeweils ein Abseitstor, auf die Toranzeige haben es jedoch weder die Mannschaft von Steffen Baumgart noch das Team von Jesse Marsch geschafft. Der FC-Coach musste bereits einmal auswechseln, für den Gelb-Rot-gefährdeten Czichos kam Meré in die Partie. Die Zuschauer sehen bislang ein sehr ansehnliches Spiel – in der zweiten Halbzeit kann es gerne so weitergehen.

Abpfiff der ersten Halbzeit zwischen dem FC und RB Leipzig

45.: Kurz vor der Pause zeigt der FC sich nochmal in der Offensive: Kapitän Jonas Hector kommt von der Strafraumkante aus zum Abschluss, doch der abgefälschte Schuss ist letztendlich kein Problem für RB-Keeper Gulacsi.

41.: Luca Kilian mit einer starken Rettungstat: Der Neuzugang vom 1. FSV Mainz 05 klärt vor dem einschussbereiten Andre Silva, die FC-Defensive hält dem Druck weiter stand. 

40.: FC-Coach Baumgart und Kapitän Jonas Hector sprechen die Taktik durch. Baumgart hatte einige Anweisungen auf einem Zettel notiert.

37.: Tor für den 1. FC Köln – aber leider stand Anthony Modeste vorher im Abseits. Mark Uth schob den Ball ins Netz, der Treffer wurde aber zurecht aberkannt.

35.: Nach einer guten halben Stunde nimmt sich das Spiel das erste Mal eine kleine Auszeit. Bislang kamen die Zuschauer in Müngersdorf trotz des torlosen Unentschiedens auf ihre Kosten.

31.: Das ist bitter, aber verständlich: Der FC wechselt bereits nach einer halben Stunden. Rafa Czichos muss Gelb-Rot-gefährdet runter, Jorge Meré ersetzt den Routinier in der Innenverteidigung.

30.: Modeste mit seinem ersten Abschluss, aber Gulacsi kann den Schuss aus knapp 18 Metern entschärfen. Da hätte der Franzose noch einen Schritt gehen können.

27.: Andre Silva liegt nach einem Zweikampf mit Czichos am Boden, der Portugiese muss behandelt werden. Die Teams nutzen die Unterbrechung für eine Trinkpause.

25.: Wieder Leipzig, wieder Szoboszlai. Der Abschluss aus 16 Metern wird von Czichos abgefälscht. Der nachfolgende Eckball bringt nichts ein.

23.: Starker Ballgewinn von Ellyes Skhiri im Mittelfeld. Der Tunesier schickt Modeste auf die Reise, doch seine Flanke von links kann von Orban entschärft werden.

22.: Steffen Baumgart pflügt wieder wie ein Rohrspatz durch seine Coachingzone. Jan Thielmann bekam gerade lautstark aufbauende Wort nach einem Ballverlust zugerufen.

20.: Die Zuschauer im RheinEnergieStadion sehen nach 20 Minuten ein sehr ansehnliches Spiel. Vor allem die Leipziger kamen in der Anfangsphase immer wieder zu gefährlichen Torabschlüssen, aber auch der FC hatte durch Duda bereits eine gute Möglichkeit.

16.: Freistoßchance für RBs Szoboszlai aus knapp 22 Metern, aber Timo Horn pariert stark. Für das Foul sah Rafa Czichos die Gelbe Karte. 

14.: Der nächste Abschluss der Leipziger. Haidara zieht aus 25 Metern ab, Horn pariert und klärt zur Ecke, die die Kölner klären können. Einige Abschlüsse auf beiden Seiten, bislang haben die Angreifer beider Teams aber scheinbar noch zu wenig Zielwasser getrunken.

11.: Und da ist die erste dicke Möglichkeit für den FC: Ondrej Duda nimmt einen Leipziger Klärungsversuch Volley und feuert den Ball aus 16 Metern an den Pfosten. Der Schuss erinnerte an Dudas Traumtor in Augsburg in der vergangenen Saison. Jetzt ist die Baumgart-Elf im Spiel.

10.: Der FC schwimmt bislang durch diese Anfangsphase. Die 25.000 Zuschauer merken das und feuern die Mannschaft mit „Eff-Zeh“-Sprechchören an.

7.: RB Leipzig mit der nächsten Riesen-Chance! Christopher Nkunku ist für die Kölner Defensive bislang nicht zu bändigen. Der Franzose passiert das gesamte Mittelfeld, schließt ab und trifft den Pfosten. 

5.: Der FC mit ganz viel Glück: Nkunku marschiert wieder über rechts, spielt den Ball in die Mitte auf Silva, der direkt auf Szoboszlai weiterleitet. Der Ungar behält die Nerven und schiebt die Kugel an Timo Horn vorbei – doch der RB-Angreifer stand ganz knapp im Abseits.

4.: Leipzig mit der ersten Tormöglichkeit: Nkunku entwischt Jonas Hector und bedient Andre Silva in der Mitte. Der Portugiese verzieht jedoch knapp und der Ball geht links am Tor vorbei.

2.: Der FC beginnt wieder forsch und holt früh den ersten Eckball raus. Leipzig-Goalie Gulacsi kann den Ball aber aus der Gefahrenzone klären.

1.: Das Spiel läuft, der FC spielt in weiß von rechts nach links.

Anpfiff im RheinEnergieStadion: Das Spiel zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig ist eröffnet

18.15 Uhr: Bundestrainer Hansi Flick wird sich das Spiel im RheinEnergieStadion anschauen. Der DFB-Coach stand von 1990 bis 1993 beim FC unter Vertrag und rechnet seinem Ex-Klub durchaus Chancen gegen RB Leipzig aus: „Die Kölner haben eine gute Mannschaft und werden mit Sicherheit alles probieren.“ Zuvor war Flick mit Sky-Experte Lothar Matthäus noch Mittagessen, im Stadion nahm er sich dann viel Zeit für die Fans und schoss einige Erinnerungsfotos – ein Bundestrainer zum Anfassen.

18.11 Uhr: Der 1. FC Köln wird gegen Vize-Meister Leipzig in einem Sondertrikot auflaufen, mit bunten Sponsorenlogos. REWE und die DEVK unterstützen die Aktion wie gewohnt, beide Schriftzüge leuchten in Regenbogenfarben. Damit setzt der FC ein Zeichen für Akzeptanz, Vielfalt und Gleichberechtigung – und gegen Diskriminierung und Ausgrenzung.

18.08 Uhr: Jesse Marsch über das Duell gegen den 1. FC Köln: „Gegen diese Mannschaft in diesem Stadion wird es um Leidenschaft gehen. Diese wird beim FC von Trainer Steffen Baumgart vorgelebt, ein Typ mit einer unglaublichen Energie.“

18.03 Uhr: Schiedsrichter der heutigen Partie ist Dr. Felix Brych aus München. Seine Assistenten sind Mark Borsch und Stefan Lupp, in der VAR-Zentrale ist Robert Hartmann für die Partie verantwortlich. Brych pfeift den FC das 37. Mal, die Bilanz sieht dabei nicht so rosig aus: Zehn Siegen stehen 16 Niederlagen gegenüber, dazu gab es zehn Unentschieden.

17.55 Uhr: Der FC stellt die Flankengötter der Liga: Mit insgesamt 91 Hereingaben stehen die Kölner an der Ligaspitze, alleine von rechts waren es schon 55. Daraus resultierten bereits sieben Tore – auch der Bestwert in der Bundesliga. Steffen Baumgart sagte zu der Statistik: „In Paderborn haben wir nicht so viele Tore nach Flanken gemacht. Umso schöner ist, dass es momentan so gut funktioniert. Mit Anthony Modeste haben wir einen unglaublichen guten Kopfballspieler in den eigenen Reihen. Aber auch neben ihm haben wir sehr viele Leute in der Box.“ Zum heutigen Spiel gegen Leipzig sagte der FC-Coach: „Geschwindigkeit ist im heutigen Fußball entscheidend. Wir wollen sehr aggressiv anlaufen und wieder versuchen unser Spiel zu spielen. Wir wollen uns nicht nach RB richten, die sollen sich nach uns richten. Wir freuen uns auf das Spiel, das wird eine geile und schwere Aufgabe, aber was willst Du mehr bei einem fast vollen Stadion. Ich habe Spaß an meinem Job, aber hier musst Du auch liefern. Die Euphorie ist schnell riesig in Köln, die wollen wir natürlich hochhalten. Mir ist die Euphorie lieber, als wenn wir jeden Tag geduckt durch die Gegend laufen.“

17.45 Uhr: Köln und Leipzig treffen heute das neunte Mal aufeinander. Der FC konnte bislang zweimal gegen die Sachsen gewinnen, zuletzt am 30. Spieltag der vergangenen Saison (2:1). RB entschied in der Vergangenheit vier Duelle für sich, dazu teilten sich die Mannschaften zweimal die Punkte.

17.42 Uhr: Sky-Experte Lothar Matthäus sagt vor dem Spiel: „Der 1. FC Köln hat einen guten Start gehabt, dank neuem Trainer mit neuen Impulsen. Die Spieler nehmen das an, sind interessiert und hören zu, wollen alles umsetzen. Um das Vertrauen zu bekommen, braucht man gute Ergebnisse. Der Steffen Baumgart hat sie, Jesse Marsch nicht. Deshalb knistert es ein bisschen bei Leipzig, sie stehen heute mehr unter Druck.“

17.40 Uhr: Gegenüber der 3:6-Niederlage gegen Manchester City in der Champions League wechselt RB-Coach Jesse Marsch seine Startelf gleich auf fünf Positionen. Für Angelino, Mukiele, Adams, Lainer und Forsberg spielen Gvardiol, Simakan, Kampl, Haidara und Szoboszlai.

17.39 Uhr: Auch die Aufstellung von RB Leipzig ist nun bekannt: Gulacsi – Gvardiol, Orban, Simakan, Klostermann – Kampl, Haidara – Szoboszlai, Olmo, Nkunku – Silva

17.33 Uhr: FC-Trainer Steffen Baumgart wechselt gegenüber dem 1:1 in Freiburg viermal: Für den gesperrten Florian Kainz rückt Jan Thielmann zurück in die Mannschaft. Der Youngster war zuletzt wegen einer Krankheit länger ausgefallen. Außerdem muss Salih Özcan zurück auf die Bank: Für ihn kommt Ellyes Skhiri ins Team, dem Baumgart gegen Freiburg nach seiner Länderspielreise mit Tunesien zunächst eine Pause gönnte. In der Innenverteidigung kommt Neuzugang Luca Kilian zu seinem ersten Einsatz – er ersetzt Jorge Meré. In der Offensive rückt Mark Uth neben Anthony Modeste in den Doppelsturm, Ondrej Duda spielt hinter den beiden Spitzen. Sebastian Andersson sitzt zunächst draußen.

17.31 Uhr: Die Aufstellung des 1. FC Köln ist da: Horn – Hector, Czichos, Kilian, Schmitz – Skhiri – Ljubicic, Thielmann – Duda – Uth, Modeste

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.