Polizei bittet um Mithilfe Aus Kölner Krankenhaus verschwunden: Suche nach 14-jähriger Clara

„War natürlich ziemlich traurig“ FC-Zugang Ljubicic über Köln-Start, Ösi-Debüt und das Derby

Dejan Ljubicic im Zeikampf beim Heimsieg über Greuther Fürth am 01. Oktober.

Dejan Ljubicic vom 1. FC Köln im Heimspiel gegen Greuther Fürth am 1. Oktober 2021. Der Ösi geht mit dem FC am Sonntag in sein erstes Rheinland-Derby gegen Bayer Leverkusen.

Dejan Ljubicic spricht im Interview vor seinem ersten Derby mit dem 1. FC Köln gegen Bayer Leverkusen über seinen Start beim FC, sein Ösi-Debüt und seine Derby-Erwartungen.

Köln. Er war der große Unbekannte vor der Saison: Dejan Ljubicic (24) kam vor der Saison von Rapid Wien zum 1. FC Köln. Der Neuzugang hat allerdings bereits nachgewiesen, warum ihn die Kölner Verantwortlichen im Sommer verpflichtet haben.

Nachdem „Dejo“ die 0:5-Klatsche gegen Hoffenheim krank verpasst hatte, wartet am Sonntag (24. Oktober, 15.30 Uhr, DAZN und im Liveticker auf EXPRESS.de) sein erstes Derby gegen Bayer Leverkusen auf ihn. Vorab sprach der Ösi über seinen FC-Start, sein Nationalelf-Debüt und Derby-Emotionen.

Nach dem Training am Donnerstag, 21. Oktober 2021, sprach Ljubicic über…

...seinen Fitness-Zustand: „Ich fühle mich wieder fit und gesund. Mir ging es nicht so gut nach der Rückkehr von der Nationalmannschaft (Erkältung, Anm. d. Red.). Jetzt bin ich aber froh, dass ich wieder da bin.“

...die 0:5-Klatsche gegen die TSG Hoffenheim: „Ich war natürlich ziemlich traurig, aber wir haben das schon abgehakt. Wir müssen uns jetzt auf Leverkusen konzentrieren. Das passiert halt, man muss immer positiv denken. Auch, wenn das mal eine Niederlage war.“

1. FC Köln: Zugang Dejan Ljubicic: „Da hat es mich erwischt“

...fehlende Regenerationszeit nach der Länderspielreise: „Es geht auch anderen Vereinen so, wie zum Beispiel dem FC Bayern, der in der Champions League spielt. Bei denen geht es ja noch krasser zu. Wir sind Profis und müssen damit umgehen. Der Trainer (Steffen Baumgart) hat es angesprochen, und ein wenig recht hat er schon. Ich war mit der Nationalmannschaft auf den Färöer-Inseln, danach bin ich nach Dänemark geflogen und von dort nach Köln zurück. Ich glaube, da hat es mich auch erwischt.“

...sein Debüt bei der österreichischen Nationalmannschaft: „Es war sehr schön. Wir haben zwar gegen einen schwachen Gegner gespielt, aber es ist immer schön, wenn man für sein Land spielen darf. Ich habe, glaube ich, 14 Minuten gespielt. Meine Familie ist stolz, ich bin stolz. Ich habe fast ein Tor gemacht. Das wäre noch der krönende Abschluss gewesen.“

Darauf wird es für den 1. FC Köln gegen Bayer Leverkusen ankommen

...das Derby gegen Bayer 04 Leverkusen: „Man muss immer positiv denken. Ich glaube, die Kulisse wird top sein. Ich habe gehört, dass 50.000 Fans im Stadion sein werden. Wir werden alles geben, 100 Prozent auf dem Platz, damit wir Leverkusen schlagen.“

...die Erwartungen an sein erstes Rhein-Derby: „Ich hatte bereits Top-Derbys in Wien (Rapid Wien gegen Austria Wien, Anm. d. Red.), aber dieses Derby ist noch eine Stufe höher einzuschätzen. Leverkusen hat eine Top-Mannschaft, egal ob sie jetzt gegen Bayern München verloren haben. Gerade die Einzelspieler sind wirklich überragend. Auch als ich noch in Österreich gespielt habe, habe ich Leverkusen bereits verfolgt. Es ist eine richtig gute Mannschaft. Wir müssen einerseits auf uns schauen, aber wir werden auch ihre Schwachstellen genau analysieren und am Sonntag alles geben.“

...die Brisanz von Derbys: „Derbys stecken voller Emotionen über 90 Minuten. Man will für seinen Verein kämpfen und alles geben. Darauf wird es auch am Sonntag ankommen!“

...den deutlichen Sieg des FC Bayern über Bayer Leverkusen: „Das kann schon mal vorkommen. Wir haben eine richtig gute Partie gegen Bayern gespielt (am 20. August, Endstand FC Bayern München 3:2 gegen den 1. FC Köln, Anm. d. Red.), 0:2 zurückgelegen und sind dann mit dem 2:2 zurückgekommen. Die Bayern sind meiner Meinung nach aber eine Übermannschaft in Deutschland. Gegen solche Weltstars kann man auch mal verlieren.“

Ljubicic beim 1. FC Köln: „Ich kann noch viel dazulernen“

...seine Entwicklung beim 1. FC Köln: „Ich hätte nicht damit gerechnet, dass es bei mir so schnell gehen wird. Trotzdem habe ich noch viel Potenzial und kann unter Steffen Baumgart noch sehr viel dazulernen. Ich kann mich noch in allen Dingen verbessern, darum bin ich auch zum FC gekommen.“

...seine Startelf-Aussicht im Derby: „Wir haben auf der Sechs normalerweise einen Top-Spieler mit Flaco (Ellyes Skhiri, Anm. d. Red.). Wenn er nicht da ist, bin ich bereit. Wir haben aber auch Salih (Salih Özcan, Anm. d. Red.), der ein richtig guter Kicker ist. Wer spielt, entscheidet am Ende der Trainer. Mein Fokus liegt einfach darauf, dass ich am Sonntag auf 100 Prozent sein muss.“

...seinen ersten Treffer für den FC: „Ich warte noch auf mein erstes Tor. Mir wurden leider schon zwei Tore weggepfiffen (lacht). Vielleicht wird es ja etwas im Derby gegen Bayer Leverkusen.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.