Corona in NRW Bittere Entwicklung: Zahl der Covid-Patienten in Kliniken steigt immer höher

FC-Kommentar „Ein geiles Spiel“ – FC begeistert und besteht erste Bewährungsprobe

Steffen Baumgart während des Spiels zwischen dem 1. FC Köln und RB Leipzig

Steffen Baumgart klatscht nach dem 1:1 des 1. FC Köln gegen RB Leipzig Beifall (18. September 2021).

Der 1. FC Köln holte auf sensationelle Weise ein 1:1 gegen RB Leipzig. Ein Spiel, das begeisterte und zeigt, dass es der FC in dieser Saison auch mit den Schwergewichten aufnehmen kann. Ein Kommentar.

Köln. Friedhelm Funkel hatte das Spiel des 1. FC Köln gegen RB Leipzig die „erste Bewährungsprobe“ genannt. Nach vermeintlichen Pflichtsiegen gegen Hertha und Bochum sollte sich gegen ein echtes Kaliber die wahre Stärke des FC zeigen. Und was kann man nach dem „geilen Spiel“ (Zitat Baumgart) anderes sagen als: Test bestanden!

Die Art und Weise, wie die Mannschaft von Trainer Steffen Baumgart dem Champions-League-Teilnehmer Paroli geboten hat, gebührt höchsten Respekt. Dass die Truppe auch in der 90. Minute noch nach vorne geprescht ist und auf Sieg gespielt hat, statt den kostbaren „Bonuspunkt“ gegen eine Spitzenmannschaft mitzunehmen, zeugt von Selbstvertrauen und Glauben an die eigene Stärke.

1. FC Köln kann es auch mit den Liga-Schwergewichten aufnehmen

Es ist zurzeit ein Genuss, dieser hungrigen Mannschaft zuzuschauen. Wie Baumgart es mit dem nahezu selben Spieler-Material wie vergangene Saison schafft, spielerisch bisher zu den besten Teams zu gehören, ist ein echtes Kunststück.

Dazu hat das Fußball-Fest, das nicht nur FC-Fans von den Sitzen gerissen hat, gezeigt, dass es der FC in dieser Saison auch mit den Schwergewichten der Liga aufnehmen kann. Jesse Marsch und seine teure Brause-Truppe hätten sich nicht beschweren können, wenn sie nach Dudas Mega-Chance als Verlierer vom Platz gegangen wären. Der FC war mindestens auf Augenhöhe. Köln kann in dieser Saison also nicht nur Bochum oder Hertha, der FC kann auch Leipzig!

Bewundernswert, wie schnell die FC-Profis dabei die vergangene Zittersaison, in der man dem Abstieg erst in der Relegation von der Schippe gesprungen ist, aus den Knochen geschüttelt haben.

Baumgart, „der Löwe an der Linie“ (Anthony Modeste), hat dieser Mannschaft nicht nur neues Leben eingehaucht, er hat sie vor allem wieder gierig gemacht. Es gibt nur eine Richtung: nach vorne. Das Motto lautet Attacke – egal, ob der Gegner Bochum oder Leipzig heißt. Das soll kommende Woche auch der nächste taumelnde Euro-Klub Eintracht Frankfurt zu spüren bekommen.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.