1. FC Köln gegen Schalke 04 1:0-Kampf-Sieg: FC springt auf Platz 16, Bremen steigt ab

Hoppe_Hector

Jonas Hector (r.) im Zweikampf mit Matthew Hoppe im Spiel gegen Schalke.

Köln – Das war ganz knapp FC! Mit einem 1:0 Sieg gegen Schalke 04 am letzten Spieltag der Bundesliga sind die Kölner dem direkten Abstieg noch gerade so von der Schippe gesprungen.

  • 34. Bundesliga-Spieltag: 1. FC Köln gegen Schalke 04
  • 1. FC Köln gewinnt 1:0 gegen Schalke 04
  • 1. FC Köln muss nun in die Relegation

Der 1. FC Köln gewinnt am letzten Spieltag der Bundesliga mit 1:0 gegen Schalke 04. Durch die gleichzeitige Niederlage von Werder Bremen gegen FC-Rivale Mönchengladbach (2:4) springen die Kölner noch auf den Relegationsrang 16. 

Wer dort wartet, entscheidet sich am Sonntag (23. Mai 2021) in der 2. Bundesliga. Übrig bleiben: Greuther Fürth, Holstein Kiel und der VfL Bochum.

Alles zum Thema Friedhelm Funkel
  • FC-Kommentar „Ein geiles Spiel“ – FC begeistert und besteht erste Bewährungsprobe
  • Torwart-Diskussion bei Fortuna Löst Wolf jetzt Kastenmeier ab?
  • DFB-Sorge trotz Lob im „Doppelpass“ Funkel schreibt Hummels ab, Helmer warnt vor Optimismus
  • Im „Doppelpass“ Funkel-Prognose für den FC – Ex-Profi Babbel: „Das war Angsthasenfußball“
  • Ausgerechnet er Walter Kohl zerlegt die CDU – und Lauterbach lacht
  • Derby-Talk mit FC-Boss Edelfan Lauterbach zur Causa Wirtz: „Sehr teure Milch, die verschüttet wurde“
  • „Ihm fehlt die Ernsthaftigkeit“ Ex-FC-Trainer Funkel knallhart: Jakobs-Abgang kein Verlust
  • „Eine große Lüge“ Köln-Flop Dennis tritt gegen Heldt nach – und fühlt sich FC gegenüber „schuldig“
  • FC-Premiere gegen Union? Erst Rekord-Sieg, dann plötzlich Angstgegner
  • Talk rund um den 1. FC Köln Was sagt Kessler zur Horn-Situation und drohenden Geisterspielen?

Das goldene Tor für den 1. FC Köln schoss Innenverteidiger Sebatsiaan Bornauw kurz vor Schluss (86.). Durch den 2:0-Sieg von Bielefeld in Stuttgart war der Sprung auf Platz 15 nicht mehr möglich, die Arminia hat sich direkt gerettet. Werder Bremen ist direkt abgestiegen.

Den Liveticker zur Partie des 1. FC Köln gegen Schalke 04 könne

1. FC Köln – Schalke 04 1:0

Werder Bremen – Borussia Mönchengladbach 2:4

VfB Stuttgart – Arminia Bielefeld 0:2

Aufstellung 1. FC Köln: T. Horn – Schmitz (ab 79. Drexler), Bornauw, Czichos, Katterbach – Özcan (ab 79. Meyer), Hector – Wolf (ab 88. J. Horn), Duda, Kainz (ab 58. Thielmann) – Andersson (ab 88. Höger)

Aufstellung FC Schalke 04: Fährmann – Sané, Mustafi, Becker – Aydin, Flick, Oczipka – Harit, Idrizi – Paciencia (ab 79. Raman), Hoppe

Tore: 1:0 Bornauw (86.)

Schlusspfiff bei der Partie des 1. FC Köln gegen Schalke 04

90.+5: Schalke versucht noch einmal alles, der FC wirft sich aber voll rein.

90.+4: Die Partie in Stuttgart ist zu Ende, Bielefeld gewinnt mit 2:0 und ist gerettet.

90.+3: Hector bekommt den Ball von Drexler alleine vor Fährmann. Der FC-Kapitän könnte zum 2:0 am Schalke-Keeper vorbeischieben, will ihn aber austanzen und verliert den Ball.

90.+1: Ecke für Schalke und Fährmann kommt mit nach vorne. Der Schalke-Keeper kommt auch an den Ball, köpft aber am Tor vorbei.

90.: Es gibt fünf Minuten Nachspielzeit.

89.: Der FC ist durch den Treffer auf Platz 16 gesprungen. Da Bielefeld mit 2:0 in Stuttgart führt, ist das heute das höchste der Gefühle.

88.: Bremen hat derweil das 2:4 geschossen. Wird es dort etwa nochmal spannend?

88.: Beim FC kommen jetzt noch Marco Höger und Jannes Horn für Wolf und Andersson.

86.: Da ist das Ding! Erst vergibt Andersson komplett alleine vor Fährmann, Thielmann bringt den zweiten Ball an den langen Pfosten. Dort steht Neu-Stürmer Bornauw und köpft zum 1:0 für den FC ein. Diesmal zählt das Tor auch!

Tor für den 1. FC Köln

84.: Bremen erzielt den Ehrentreffer gegen Gladbach, nur noch 1:4- Passieren dürfte im Weser-Stadion aber wohl nicht mehr viel.

83.: Innenverteidiger Sebastiaan Bornauw steht mittlerweile ganz vorne drin für die hohen Bälle.

81.: Bielefeld hat unterdessen das 2:0 in Stuttgart geschossen und dürfte damit gerettet sein. Für den FC geht es also nur noch darum, die Relegation zu erreichen. Dafür fehlt weiter nur ein Tor.

79.: Bei den Schalkern kommt Raman für Paciencia und beim FC Meyer und Drexler für Özcan und Schmitz.

78.: Der FC drückt nun gewaltig, Wolf scheitert in der Mitte an Sanes Fuß.

77.: Zwischendurch schoss Gladbach in Bremen das 4:0. Mit dem Treffer wäre der FC an Werder vorbeigezogen und stünde nun auf dem Relegationsplatz.

75.: Direkt die nächste FC-Chance: Hector bekommt den Ball von Duda stark durchgesteckt und steht alleine vor Fährmann. Die Distanz zum Schalke-Keeper war aber zu kurz und Fährmann hält.

71.: Hector bringt den Freistoß von halbrechts in die Mitte, der Ball geht über alle hinweg. Am langen Pfosten steht Andersson goldrichtig und schiebt zum 1:0 ein. Schiri Siebert schaute sich die Szene draußen nochmal an und entschied auf Abseits. Warum ist aber völlig unklar. Auf den Bildern ist der FC-Stürmer nicht in der verbotenen Zone zu sehen.

69.: Idrizi geht mit gestrecktem Bein gegen Özcan in den Zweikampf und sieht dafür völlig zu Recht die Gelbe Karte.

67.: Damit geht es für den FC momentan nur noch um die Relegation. Dafür fehlt noch immer nur ein Tor.

66.: Klos verwandelt den Ball sicher zum 1:0 für die Arminia.

65.: In Stuttgart bekommt Bielefeld einen Elfmeter, das ist die Chance auf die Führung für die Gäste.

64.: Öczan steht aber wieder und kommt gleich wieder rein.

63.: Salih Özcan ist nach einem Zweikampf liegen geblieben und hält sich das Knie. Der Mittelfeldspieler muss behandelt werden.

61.: In Bremen dürfte nun alles klar sein, Gladbach führt mittlerweile mit 3:0.

58.: Der FC wechselt: Thielmann kommt für Kainz.

56.: Wieder gute Nachrichten aus Bremen: FC-Rivale Gladbach hat das 2:0 geschossen.

55.: Harit setzt sich gegen Katterbach durch, schüttelt den FC-Verteidiger ab und trifft das Außennetz.

53.: Das hätte das 1:0 fast schon sein müssen. Wolf fällt der Ball vor die Füße, läuft alleine auf Fährmann zu. Mustafi eilt im letzten Moment zur Hilfe und verhindert, dass Wolf unbehindert schießen kann. Der FC-Profi schießt Fährmann genau in die Arme.

52.: Duda mit der nächsten FC-Ecke, Wolf verpasst nur ganz knapp am kurzen Eck.

48.: Nächste FC-Chance: Hector treibt den Ball in den Strafraum, tanzt ein wenig mit Aydin und schließt letztendlich in die kurze Ecke ab, aber Fährmann klärt noch gerade so.

46.: Nach ein paar Sekunden taucht der FC schon vor dem Schalker Tor auf, aber Marius Wolf stand wieder im Abseits.

46.: Beide Mannschaften kamen unverändert aus der Kabine.

Anpfiff zur zweiten Halbzeit bei der Partie des 1. FC Köln gegen Schalke 04

Halbzeitfazit: Der FC wirkt bemüht, hat zu Beginn versucht die Schalker früh unter Druck zu setzen. Doch vor dem Schalker-Tor war der FC zu ungefährlich. Lediglich die Möglichkeit von Schmitz (23.) und die Doppelchance durch Duda und Kainz (26.) steht zu Buche.

Momentan fehlt dem FC nur ein Tor zu direktem Klassenerhalt, denn Bremen liegt 0:1 gegen Gladbach zurück und Bielefeld geht mit einem 0:0 in Stuttgart in die Pause.

Für die Rettung muss vom FC in der Offensive eindeutig viel mehr kommen, noch wirkt die Mannschaft von Friedhelm Funkel sehr gehemmt.

Halbzeit bei der Partie des 1. FC Köln gegen Schalke 04

45.: Es gibt eine Minute Nachspielzeit.

44.: Bornauw grätscht Paciencia in der Schalker Hälfte um, Siebert zeiht die Gelbe Karte.

42.: Das große Feuerwerk blieb in der ersten Halbzeit bisher aus. Der FC wirkt noch sehr gehemmt, die Schalker können anscheinend nicht.

39.: Katterbach will den Ball rausschlagen und trifft Kainz aus kurzer Distanz voll ins Gesicht. Der Österreicher geht sofort zu Boden, die FC-Physios eilen zu ihm. Der Außenbahnspieler kann aber weiter machen.

34.: Zweimal Pech für den FC: In Bremen wurde das 2:0 für Gladbach aufgrund einer Abseitsposition zurückgenommen, in Stuttgart der Führungstreffer für die Gastgeber gegen Bielefeld.

31.: Und da ist die erste große Chance für Schalke. Hoppe setzt sich gut durch, Bornauw kann per Fuß noch zur Ecke klären, die ist aber völlig harmlos.

29.: Hector treibt den Ball durch die Mitte nach vorne und wird von Schmitz gelegt. Der Schalker sieht dafür die Geklbe Karte.

26.: Nächste dicke Möglichkeit! Wolf setzt sich auf rechts gut durch, gibt den Ball im Strafraum in den Rückraum. Dudas Schuss bleibt aber an der Schalker Abwehr hängen, ebenso Kainz' Nachschuss.

23.: Die erste große FC-Chance: Wolf und Schmitz kombinieren sich zusammen nach vorne. Schmitz bekommt den Ball aus spitzem Winkel kurz vor Fährmann wieder vor die Füße, schafft es aber nicht den Schalke-Keeper zu tunneln.

18.: In Stuttgart steht es weiterhin 0:0, allerdings haben die Bielefelder gerade den Pfosten getroffen. Zum Glück für den FC war bei dem Schuss noch ein Stuttgarter Kopf dazwischen, sonst wäre es das 1:0 für die Gäste gewesen.

16.: Özcan versucht es mal aus der zweiten Reihe, bekommt jedoch nicht genug Bumms hinter den Ball. Fährmann ohne Probleme.

13.: Schmitz stoppt Harit an der Mittellinie an einem taktischen Foul, Siebert belässt es aber noch bei einer Ermahnung.

11.: Noch ist der FC nicht gefährlich vor das Schalke-Tor gekommen, die Schalker schauen sich das bis hierhin aber erstmal nur an. Der FC versucht früh Druck zu machen.

7.: Die FC-Fans vor dem Stadion sind gut zu hören. Auch wenn die Spieler voll fokussiert sind, dürften sie das als Motivation mitbekommen.

5.: Gute Nachrichten aus Bremen: Gladbach führt 1:0 durch Lars Stindl.

4.: Der FC versucht sofort den Weg nach vorne zu suchen. Andersson aber nun mit einem Stürmerfoul gegen Sane.

1.: Erster FC-Vorstoß, aber Wolf steht im Abseits.

1.: Der FC stößt an und spielt von rechts nach links.

Anpfiff zur Partie des 1. FC Köln gegen Schalke 04

15.25 Uhr: Schiedsrichter der Partie ist heute Daniel Siebert (Berlin). Unter der Leitung des 37-Jährigen gewann der FC das Hinspiel auf Schalke mit 2:1. Ein gutes Zeichen?

15.20 Uhr: Gegen die Königsblauen ist der FC seit sieben Bundesliga-Spielen ungeschlagen. Die bisher letzte Liga-Niederlage gegen die Schalker gab es am 5. März 2016 (1:3).

15.15 Uhr: Auch FC-Trainer Friedhelm Funkel sprach vor der Partie bei Sky: „Ich hoffe, dass wir mehr Tore schießen, die Mannschaft ist hochmotiviert. Die Spannung haben wir in den letzten Tagen aufgebaut und ab 15.30 Uhr muss die raus. Wir wissen, dass wir die Fans nicht in der Südkurve haben. Das was die Fans uns auf den letzten 500 Metern mitgegeben haben, das vergisst man nicht und verinnerlicht man. Das ist toll. Wir können natürlich nicht über 90 Minuten Vollgas geben, aber das wird unsere Marschroute sein. Wir müssen eine gute Mischung finden.“

15.10 Uhr: FC-Geschäftsführer Horst Heldt sagte vor der Partie bei Sky: „Wir wollen natürlich versuchen über den Strich zu kommen. Die Mannschaft ist gut vorbereitet, hat eine gute Mischung zwischen Lockerheit und Fokussierung. Wir hoffen, dass die Nachrichten der Fans bei einigen Spielern nochmal was freisetzen können. Heute zählt es ein gutes Spiel abzuliefern und in der Liga zu bleiben.“

15.03 Uhr: Salih Özcan, der heute in der Startelf steht, absolviert sein letztes Spiel im FC-Trikot. Der Vertrag des Eigengewächses läuft im Sommer aus, genau wie die Verträge von Marco Höger und Max Meyer, die auf der Bank sitzen. Ebenfalls ein letztes Mal im FC-Kader sind Tolu Arokodare (zurück nach Lettland), Marius Wolf (zurück zum BVB) und Elvis Rexhbecaj (zurück nach Wolfsburg). Die beiden Letztgenannten würde der FC wohl gerne halten, sind aber schlichtweg zu teuer.

14.54 Uhr: Für den FC muss heute einiges passen. Bielefeld darf nicht in Stuttgart gewinnen, Bremen ebenso nicht gegen Gladbach, dann wäre sogar der direkte Klassenerhalt möglich. Gewinnt nur einer der beiden Vereine, steht der FC in der Relegation. Voraussetzung für alle diese Szenarien: Ein FC-Sieg gegen Schalke! Ein Punkt würde den Kölnern für die Relegation nur reichen, wenn Bremen sich mit neun Toren Unterschied oder mehr abschießen lässt.

14.49 Uhr: Das bisher letzte FC-Heimspiel gegen Schalke (3:0) war am 29. Februar 2020 auch die bisher letzte Partie vor ausverkauftem Haus im Rhein-Energie-Stadion. Die Treffer erzielten vor über einem Jahr Bornauw, Cordoba und Nübel per Eigentor.

14.44 Uhr: Auf der FC-Bank sitzen vorerst Zieler, Meré, Jannes Horn, Ehizibue, Drexler, Höger, Arokodare und Thielmann.

14.38 Uhr: Bei den Schalkern fehlt Mark Uth im Kader, der Offensivspieler wurde in den letzten Tagen und Wochen mit einer Rückkehr zum 1. FC Köln in Verbindung gebracht. Schalke twitterte dazu: „Uth steht nach einem Gespräch mit der sportlichen Leitung – diese Dialoge finden mit allen Akteuren vor jeder  Partie statt – nicht im Kader. Zum Schutz des Spielers und des Vereins haben dies beide Seiten einvernehmlich beschlossen.“ Ebenfalls nicht im Schalke-Kader sind Sead Kolasinac und Klaas-Jan Huntelaar (beide angeschlagen).

14.33 Uhr: Der FC-Schalke geht mit folgender Elf in die Partie: Fährmann – Sané, Mustafi, Becker – Aydin, Flick, Oczipka – Harit, Idrizi – Paciencia, Hoppe

14.28 Uhr: Friedhelm Funkel hat sich entschieden: Salih Özcan ersetzt den gelbgesperrten Ellyes Skhiri, für Ismail Jakobs startet hinten links Noah Katterbach. Außerdem rückt Marius Wolf, gegen Hertha noch auf der Bank, wieder für Dominick Drexler in die Startelf. Und wieder zurück und ganz wichtig: FC-Kapitän Jonas Hector!

14.22 Uhr: Die FC-Aufstellung ist da: T. Horn – Schmitz, Bornauw, Czichos, Katterbach – Özcan, Hector – Wolf, Duda, Kainz – Andersson

14.15 Uhr: Auch in Bremen wurde der Werder-Bus frenetisch empfangen. Laut Bremer Polizei haben sich rund 1400 Bremen-Fans vor dem Weser-Stadion versammelt.

14.11 Uhr: Der FC-Bus ist am Stadion angekommen, auf der Junkersdorfer Straße wurde er von rund 1500 FC-Fans samt Bengalos empfangen. Einige Augenblicke später trafen die beiden Schalke-Busse ein.

14.07 Uhr: Ex-FC-Vize-Präsident Toni Schumacher drückt dem FC heute natürlich auch die Daumen. Der ehemalige Torwart postete ein Bild auf Instagram im FC-T-Shirt und mit drei unechten Ziegen. Dazu schrieb er: „Come on Effzeh! Bock auf 1. Liga“.

14 Uhr: In der Bundesliga steigt heute das große Abstiegs-Finale! In unserem Ticker finden Sie alles wichtige zu den Partien Stuttgart gegen Bielefeld und Bremen gegen Gladbach, sowie natürlich den Liveticker zum Spiel des 1. FC Köln gegen Schalke 04.

1. FC Köln gegen Schalke 04: Die Infos vor der Partie

Von vielen Seiten hört man, dass der FC mit Schalke den leichtesten Gegner hat. Davon will FC-Trainer Friedhelm Funkel (51) aber nichts wissen, wie er am Donnerstag, 20. Mai 2021, in der Pressekonferenz sagte: „Wir wissen, was auf dem Spiel steht, aber ich vertraue meiner Mannschaft voll und ganz. Wir müssen auch keinen Druck aufbauen. Wir wissen, dass Schalke jeden Gegner ärgern kann, und wir werden sie auf keinen Fall unterschätzen. Das wäre auch respektlos, Respekt hat jeder beim 1. FC Köln.“

Friedhelm Funkel muss Ellyes Skhiri ersetzen

Ismail Jakobs (21) und Ellyes Skhiri (26) fehlen dem FC bei diesem wichtigen Spiel aufgrund von Gelbsperren. Gerade Skhiri, der in dieser Saison der Dauerläufer der Bundesliga ist, wird schwer zu ersetzen sein. 

Noch ist sich Funkel aber nicht sicher, welchen Sechser er spielen lässt: „Ich habe noch keine Entscheidung getroffen, da ist es noch zu früh. Den Freitag werde ich noch abwarten und dann muss ich überzeugt sein, dass der bestimmte Spieler spielen wird. Bereit ist jeder, aber wichtig ist auch, ob der Spieler das in dieser Situation kann. Für mich spielt es da keine Rolle, ob einer den Verein wechselt oder auch in der kommenden Saison beim FC spielen wird. Ich habe das noch nie erlebt, dass sich ein Spieler in dieser Situation hat hängen lassen.“

1. FC Köln gegen Schalke 04: Friedhelm Funkel und Horst Heldt auf der Pressekonferenz

12.50 Uhr: Das war es von der Pressenkonferenz des 1. FC Köln vor dem Spiel gegen Schalke.

Heldt: Wir alle profitieren davon und können uns glücklich schätzen, dass Friedhelm an der Seitenlinie steht. Es ist ein großes Gut, so viel Erfahrung zu haben und es freut mich, dass wir davon profitieren können. Und ich weiß, dass er die Mannschaft so auf das Spiel vorbereiten wird, dass wir das Spiel gewinnen.

Funkel: Ich habe ein sehr gutes Verhältnis zu Thomas Schaaf, wir kennen uns seit Jahrzehnten aus der Bundesliga. Es lag nah, dass Thomas den Job von Kohfeldt in Bremen übernimmt, wenn er gefragt wird. Für ihn ist es nochmal eine reizvolle Aufgabe. Aber mir war klar, dass wenn er gefragt wird, er dort auch zusagen wird. Ich müsste lügen, wenn ich ihm viel Erfolg wünschen würde.

Heldt: Wir werden keine Spieler verabschieden, weil wir keinen Rahmen haben, der dem gerecht wird. Wir haben keine Fans im Stadion. Im Laufe der neuen Saison werden wir aber wahrscheinlich noch die Möglichkeiten dazu haben. Bei einigen Spielern steht es fest, bei anderen noch nicht, ob sie den Verein verlassen. Alles was noch offen ist, kann und werde ich sowieso nicht beantworten. Das wichtigste ist jetzt erstmal, dass wir fokussiert auf das Spiel sind.

Funkel: Ich habe noch keine Entscheidung getroffen, wer Skhiri ersetzen soll, da ist es noch zu früh. Den Freitag werde ich noch abwarten und dann muss ich überzeugt sein, dass der bestimmte Spieler spielen wird. Bereit ist jeder, aber wichtig ist auch, ob der Spieler das in dieser Situation kann. Für mich spielt es da keine Rolle, ob einer den Verein wechselt oder auch in der kommenden Saison beim FC spielen wird. Ich habe das noch nie erlebt, dass sich ein Spieler in dieser Situation hat hängen lassen.

Heldt: Jeder ist fokussiert und möchte einen guten Abschluss haben. Salih Özcan haben wir im Speziellen angesprochen, er ist ein Kölner Junge und jeder weiß, dass er alles für den FC gibt. Da mach ich mir gar keine Gedanken. Ich erlebe alle Spieler in diesen Tagen sehr fokussiert und konzentriert.

Funkel: Skhiri und Jakobs sind gelbgesperrt, Andersson und Hector haben heute trainiert, da sieht es gut aus. Bei ihnen gehen ich von aus, dass sie spielen können. Alle anderen sind auch fit.

Heldt: Wir merken durch viele Aktionen, dass die Fans sich mit dem Klub identifizieren. Die tun uns auch gut. Bezüglich des Spiels gibt es auch eine Sicherheitsbesprechung. In und um Köln werden die Menschen an den Fernsehern mitfiebern, das erreicht uns auch. Wir wissen um die Unterstützung der Menschen.

Heldt: Es ist wichtig, den Spielern ein gutes Gefühl zu geben, man muss sich der Situation stellen. Es ist ein Endspiel, das ist keine Frage. Aber die Mannschaft hat in den letzten Monaten oftmals bewiesen, dass sie in Drucksituationen performt hat. Ich bin davon überzeugt, dass wir gut vorbereitet sind. Jeder Spieler geht mit so einer Situation auch unterschiedlich um.

Funkel: Die Ergebnisse auf den anderen Plätzen interessieren mich in der ersten Halbzeit überhaupt nicht. Im Laufe der zweiten Halbzeit werde ich immer mit Horst in Verbindung stehen, das ist ja vollkommen normal.

Funkel: Wir können uns die Momente nicht aussuchen, wann wir gegen die Mannschaften spielen. Natürlich gibt der Frankfurt-Sieg den Schalkern Selbstvertrauen. Wir wissen, dass Schalke eine gute Mannschaft hat. In den letzten drei Spielen haben sie in der Anfangsphase Tore erzielt, darauf sind wir eingestellt. Wir wollen aber selber gut ins Spiel kommen, und wir wollen Schalke schlagen. Wir wissen was auf dem Spiel steht, aber ich vertraue meiner Mannschaft voll und ganz. Wir müssen auch keinen Druck aufbauen. Wir wissen, dass Schalke jeden Gegner ärgern kann und wir werden sie auf keinen Fall unterschätzen. Das wäre auch respektlos, Respekt hat jeder beim 1. FC Köln.

Funkel: Das sind Sportler und hochambitionierte Fußballspieler. Christoph Kramer von Gladbach hat es gesagt, sie sind voll motiviert an der Conference League teilzunehmen. Wir müssen erstmal unsere Aufgabe lösen. Und ich bin felsenfest davon überzeugt, dass die Spieler von Stuttgart und Gladbach voll motiviert in die Spiele gehen.

Funkel: Mit jedem Tag, der näher an den Spieltag rückt, wird die Anspannung größer, das ist völlig normal. Wir hatten eine sehr gute Woche bisher, hatten Spaß und haben auch mal nicht an Fußball gedacht. Am Montag konnte jeder das machen, worauf er Lust hatte. In der Truppe herrscht eine gute Stimmung. Je näher der Spieltag kommt, desto größer ist natürlich der Fokus auf das Spiel.

12.25 Uhr: Gleich beginnt die Pressekonferenz mit Friedhelm Funkel und Horst Heldt.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.