Mustafi mit Doppel-Klops 0:5-Debakel für Schalke – aber Profis lachen auf dem Rasen

Neuer Inhalt

Shkodran Mustafi (l.) leistete sich im Auswärtsspiel seines FC Schalke 04 beim VfL Wolfsburg zwei dicke Abwehr-Klöpse.

Wolfsburg – Der FC Schalke 04 hat auf seiner Abschiedstournee durch die Bundesliga das nächste handfeste Debakel erlebt. Das Team von Neu-Coach Dimitrios Grammozis (42) kam am Samstag (13. März) beim Königsklassen-Aspiranten VfL Wolfsburg mit 0:5 unter die Räder. Während die Gastgeber Rang drei festigten, gehen in Gelsenkirchen langsam, aber sicher die Lichter aus. Pechvogel des Tages bei den Königsblauen war ein vermeintlicher Hoffnungsträger.

  • FC Schalke 04 verliert 0:5 beim VfL Wolfsburg
  • Shkodran Mustafi leistet sich Doppel-Klops
  • Der Abstieg wird für Schalker immer mehr Gewissheit

Denn ausgerechnet Shkodran Mustafi (28) – im Winter als Abwehr-Stabilisator geholt – leistete sich einen verhängnisvollen Doppel-Klops: Erst köpfte er den Ball völlig unbedrängt zur Wolfsburger Führung in die Maschen (31.), dann verlor er am eigenen Sechzehner den Ball im Dribbling und ermöglichte so das zwischenzeitliche 3:0 der Wölfe (58.) durch Ridle Baku (22).

Neuer Inhalt

Josip Brekalo traf für den VfL Wolfsburg zum zwischenzeitlichen 4:0 gegen den FC Schalke 04.

Alles zum Thema VfL Wolfsburg

Doppel-Patzer: Shkodran Mustafi wird zum Pechvogel des FC Schalke 04

VfL-Knipser Wout Weghorst (28) mit seinem 16. Saisontor (51.), Josip Brekalo (22.) nach feiner Kombination (64.) und Joker Maximilian Philipp (27) mit einem trockenen Flachschuss (79.) erzielten die weiteren Wölfe-Treffer beim klaren Kanter-Erfolg. „Wir wussten, dass Schalke in der zweiten Halbzeit die Körner ausgehen. Dann haben wir die Tore schön herausgespielt“, meinte Wölfe-Torschütze Baku. Tatsächlich brachen die Königsblauen nach stabilem ersten Durchgang im zweiten Spielabschnitt völlig auseinander.

Neuer Inhalt

Maximilian Arnold (M.) und der VfL Wolfsburg sicherten sich gegen den FC Schalke 04 um Kerim Calhanoglu (l.) und Suat Serdar drei wichtige Zähler im Kampf um die Champions-League-Plätze.

Die Schalker Situation bleibt damit hoffnungslos wie eh und je: Mit zehn kümmerlichen Punkten rangieren die Gelsenkirchener weiter am Tabellenende. Der Rückstand auf das rettende Ufer beträgt elf Zähler. 16 erzielten Treffern stehen nach 25 Liga-Partien schon 66 Gegentreffer gegenüber.

FC Schalke 04: Leih-Profi William nach Schlusspfiff lachend auf dem Rasen

Unmittelbar nach dem Schlusspfiff kam es noch zu einer bemerkenswerten Szene auf dem Rasen: Dort standen einige Wolfsburger Profis und Schalkes William (25) zusammen. Der Außenverteidiger war im Winter leihweise vom VfL nach Gelsenkirchen gewechselt, um beim Wunder Klassenerhalt mitzuhelfen. Doch von Frust war beim Schalker Brasilianer nach der deftigen Abreibung rein gar nichts zu sehen – im Gegenteil! William schäkerte minutenlang mit den Wolfsburger Kollegen, lachte mehrfach laut auf.

Neuer Inhalt

Wölfe-Trainer Oliver Glasner (l.) und William – Wolfsburger Leih-Profi des FC Schalke 04 – hatten nach dem 0:5-Debakel der Königsblauen sichtlich allerbeste Laune.

Auch VfL-Trainer Oliver Glasner (46) kam dazu, klatschte lächelnd mit William ab. Und der? Hatte offenbar die allerbeste Laune, plauschte auch grinsend mit dem Ex-Coach. Sicherlich eine Aktion, die bei vielen Schalker Anhängern noch für hitzige Diskussionen sorgen wird.

Womöglich hat sich William aber einfach nur in Galgenhumor geflüchtet. Angesichts der sportlichen Situation der Königsblauen wäre es nur verständlich.

Obendrein gab es vor der Partie auch intern wieder heftige Turbulenzen: Laut Medienberichten gibt es innerhalb des Aufsichtsrats neuen Zoff. Grund ist die Personalie Ralf Rangnick (62). Der soll neuer starker Mann beim königsblauen Krisen-Klub werden – allerdings unterstützen nicht alle Mitglieder des Gremiums diese Idee mit.

Neuer Inhalt

Trainer Dimitrios Grammozis kassierte mit dem FC Schalke 04 beim VfL Wolfsburg die 17. Saisonniederlage der Königsblauen – trotz zwischenzeitlich stabiler Leistung.

Wolfsburg, das sich für das 1:2 in der Vorwoche bei der TSG Hoffenheim rehabilitierte, muss am kommenden Samstag (15.30 Uhr, Sky) bei Werder Bremen antreten. Die Schalker empfangen am Abend die ebenfalls kriselnde Borussia aus Mönchengladbach. (kos)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.