Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.

Die von Ihnen aufgerufene Adressse ist leider nicht (mehr) verfügbar. Wir haben Sie daher auf unsere Homepage umgeleitet.

ARD-Überraschung Kurz nach Sky-Abgang: Beliebte Moderatorin schon bei EM dabei

Esther_Sedlaczek_ARD

Esther Sedlaczek wird ab dem 11. Juni im „Sportschau Club“ in der ARD zu sehen sein.

Köln – Anfang März überraschte die ARD Sportfans mit der Verpflichtung von Moderatorin Esther Sedlaczek (35), die nach zehn Jahren bei Sky ins öffentlich-rechtliche Fernsehen wechselt. Geplant waren die ersten Einsätze als „Sportschau“-Moderatorin zum Bundesliga-Start im August. Doch jetzt geht es deutlich schneller als gedacht.

  • Esther Sedlaczek bereits bei der EM in der ARD zu sehen
  • Erster Auftritt nach Sky-Abgang am 11. Juni im „Sportschau Club“
  • Sedlaczek startet bei der ARD zwei Monate früher als geplant

Denn die ARD plant Sedlaczek als Teil des Teams für die am 11. Juni beginnende Fußball-Europameisterschaft ein. Dort soll sie im Anschluss an die Spiel-Übertragungen im Ersten den „Sportschau Club“ moderieren – knapp zwei Monate vor ihrem eigentlich geplanten Dienstantritt.

Esther Sedlaczek moderiert „Sportschau Club“ in der ARD

Die Entscheidung für Sedlaczek als neue Moderatorin für den „Sportschau Club“ fiel sechs Wochen vor EM-Start. Wenig später verkündete die ARD, dass Micky Beisenherz (43) sie als Co-Gastgeber zum Abschluss der EM-Abende begleiten soll.

Als die ARD den Wechsel von Sedlaczek am 4. März verkündet hatte, waren vor allem die „Sportschau“-Ausgaben am Samstag und Sonntag zu den vorrangigen Einsatzgebieten erklärt worden.

Gleichzeitig deutete ARD-Programmdirektor Volker Herres (63) aber auch schon an, mit Sedlaczek in verschiedenen Rollen zu planen. Er lobte: „Es ist uns gelungen, mit Esther Sedlaczek eine beeindruckend vielseitig begabte Reporterin und Moderatorin und exzellente Fußball-Expertin für unser Team der Sportschau zu gewinnen.“

Erster ARD-Einsatz für Esther Sedlaczek am 11. Juni im „Sportschau Club“

Sedlaczek stand eigentlich eine zweimonatige Sommerpause nach ihren letzten Sky-Einsätzen Ende Mai bevor. Jetzt geht es nahtlos mit dem Job bei der ARD weiter. Der erste von ihr moderierte „Sportschau Club“ soll bereits am Tag des EM-Eröffnungsspiels zwischen der Türkei und Italien (Freitag, 11. Juni, 21 Uhr) um 23.30 Uhr zu sehen sein.

Dass die Tochter von Schauspieler Sven Martinek (57) ihren ARD-Job gleich mit der EM als Großereignis beginnt, dürfte die Vorfreude noch einmal steigern. Bereits im März erklärte Esther Sedlaczek: „Ich bin sehr stolz, die Nachfolge von vielen tollen Moderatorinnen und Moderatoren der Sportschau anzutreten, und freue mich sehr auf die neue Aufgabe.“

Esther_Sedlaczek_Sky_Moderation

Esther Sedlaczek, hier am 16. Mai 2020 für Sky im Einsatz in der Leipziger Red Bull Arena, wird schon bei der EM 2021 in der ARD zu sehen sein.

Während sie bei der EM fest für den „Sportschau Club“ eingeplant ist, übernehmen Alexander Bommes (45) und Jessy Wellmer (41) die Moderation der EM-Übertragungen sowie Schaltungen zu den EM-Austragungsorten. Matthias Opdenhövel (50), der fest zu ProSieben und Sat.1 wechselt, steigt bereits vor dem Turnier aus und wird am 13. Mai beim Pokalfinale letztmals in der ARD zu sehen sein.

Als Experten setzt das Erste bei der Euro auf Bastian Schweinsteiger (36), Thomas Broich (40), Kevin-Prince Boateng (34) und Frauen-Nationaltorhüterin Almuth Schult (30). (bc)