Riesiges Trümmerfeld Unwetter sorgt für Massenkarambolage auf A1 – 20 Verletzte

EM 2021 Mit Deutschland in Gruppe F: Ronaldo bei Portugal weiter im Fokus

Neuer Inhalt

Können sich die Portugiesen rund um Cristiano Ronaldo, hier beim EM-Finale am 10. Juli 2016, in der EM-„Todesgruppe F“ behaupten? 

Lissabon – Für die Portugiesen war der Titel bei der Europameisterschaft 2016 in Frankreich eine willkommene Überraschung. Als amtierender Europameister möchte die „Selecao“ bei der EM 2021 dementsprechend couragiert aufspielen und den begehrten Pokal im eigenen Land behalten.

  • Portugal ist amtierender Europameister
  • Portugiesen spielen in EM-Gruppe F
  • Portugal in Hammer-Gruppe mit Frankreich, Deutschland und Ungarn

Kann Superstar Cristiano Ronaldo (36) seiner Nation ein weiteres Mal dabei helfen, Europas Fußball-Thron zu besteigen? Mit Frankreich, Deutschland und Ungarn dürfte schon die Gruppenphase der EM 2021 alles andere als ein Spaziergang werden.

EM 2021: Portugal in Gruppe F gleich gefordert

Alles zum Thema Cristiano Ronaldo

Frankreich: Die „Equipe Tricolore“ präsentierte sich in den vergangenen Turnieren souverän: 2018 feierten „Les Bleus“ den Weltmeister-Titel in Russland. Damit ist die Mannschaft von Trainer Didier Deschamps (52) bei der EM 2021 absoluter Favorit. Auch mit Blick auf die Zahlen sollte CR7 und Co. vor der „Grande Nation“ angst und bange werden.

Von insgesamt 27 Duellen musste man satte 19-mal in die Röhre gucken, lediglich sechs Spiele konnte Portugal für sich entscheiden. Ausgerechnet beim EM-Finale 2016 bewiesen die Portugiesen mit einem überraschenden 1:0-Sieg gegen die Franzosen eindrucksvoll, dass jedes Turnier seine eigenen Regeln schreibt.

Deutschland: Nach dem WM-Titel von 2014 und dem EM-Halbfinal-Aus von 2016 folgte bei der WM 2018 das verfrühte Vorrunden-Aus. Die DFB-Elf präsentierte sich zuletzt immer häufiger wacklig. Besonders in der Defensive schien die Mannschaft von Trainer Joachim Löw (61) nicht sattelfest zu sein.

Die Vorzeichen für einen portugiesischen Sieg gegen die DFB-Auswahl stehen allerdings alles andere als gut: Von insgesamt 18 Duellen konnte Portugal nur drei gewinnen – fünf Duelle endeten unentschieden.

Ungarn: Neben den ganzen Welt,- und Europameistern in der „Todesgruppe F“ wirkt Ungarn fast schon ein bisschen verloren. Dass man der Mannschaft von Coach Marco Rossi (56) hier nicht mehr als eine klare Außenseiter-Funktion zuschreiben kann, ist dementsprechend wenig überraschend.

Auch auf dem Papier sieht es nicht viel besser aus: In insgesamt 13 Spielen gegen Portugal gingen neun verloren, vier Spiele endeten unentschieden.

Portugal: Cristiano Ronaldo ist der Kopf der Mannschaft

Der fünffache Weltfußballer ist mit seinen mittlerweile schon 36 Jahren noch immer das absolute Aushängeschild der portugiesischen Mannschaft.

Neuer Inhalt

CR7, hier im Spiel gegen den AC Mailand am 9. Mai 2021, und Juve spielten in der Saison in keinem Wettbewerb eine nennenswerte Rolle.

In seiner persönlichen Titel-Galerie ist neben diversen Meisterschaften und Champions-League-Titeln auch der EM-Erfolg von 2016 zu finden.

Derzeit stürmt CR7 für Juventus Turin, sein Vertrag bei der „Alten Dame“ ist noch bis zum 30. Juni 2022 datiert. Mit Juve erlebte Ronaldo in dieser Spielzeit allerdings nicht sein bestes Jahr. Weder in der Champions League noch in der Liga konnte Juve nennenswerte Akzente setzen. 

Im Nationalteam sollen auf lange Sicht andere Hoffnungsträger verstärkt in den Fokus rücken, etwa Abwehr-Star Rúben Dias (23) von Manchester City, Offensiv-Juwel Joao Félix (21) oder Eintracht Frankfurts Torjäger André Silva (25).

Portugal: Coach Fernando Santos ist seit 2014 im Amt

Fernando Santos (66) ist seit dem 31. Juli 2014 im Amt. Zuvor coachte er unter anderem die griechische Nationalmannschaft.

Neuer Inhalt

Coach Fernando Santos holte mit der portugiesischen Nationalmannschaft 2016 den EM-Titel.  

Die EM 2016 war sein erstes großes Turnier mit der portugiesischen Auswahl. Und das hätte rückblickend betrachtet nicht besser laufen können.

Portugal quälte sich zwar zunächst durch die Gruppenphase, siegte im Finale aber überraschend gegen Favorit Frankreich und krönte sich zum Europameister. Bei der WM 2018 in Russland erreichte die Mannschaft des Portugiesen immerhin das Achtelfinale. (cw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.