Brüssel versinkt im Chaos Nach Belgiens WM-Pleite: Schwere Krawalle erschüttern Hauptstadt

„Ihr wisst es doch besser“ Rewe-Prospekt zum Schulstart sorgt für riesige Empörung

Rewe sorgt mit seinem Prospekt zum Schulstart für Empörung. Das Foto des Prospekts hat die Verbraucherzentrale Bayern auf Twitter geteilt.

Rewe sorgt mit seinem Prospekt zum Schulstart für Empörung. 

Mediziner und Verbraucherschützer haben den Lebensmittelhändler Rewe wegen eines Werbeprospekts für Süßigkeiten und salzige Snacks zum Schulstart kritisiert.

Das war wohl eher ein Fehlschuss: 32 der 34 in dem Rewe-Prospekt als „leckere Begleiter für den Schulalltag“ beworbenen Lebensmittel entsprechen laut dem Medizin- und Wissenschaftsbündnis Deutsche Allianz Nichtübertragbare Krankheiten (DANK) nicht den Nährwertempfehlungen der Weltgesundheitsorganisation (WHO).

Damit leiste Rewe der Fehlernährung von Kindern Vorschub. Das Unternehmen reagierte auf eine Presse-Anfrage zunächst nicht auf die Vorwürfe.

Zuvor hatte die Verbraucherzentrale Bayern den hohen Zuckergehalt vieler der Produkte bemängelt. „Auf Eurer Website stehen viele gute Dinge über ausgewogene Kinderernährung“, schrieben die Verbraucherschützer gerichtet an Rewe auf Twitter.

Rewe: Prospekt zum Schulstart sorgt für Empörung

Alles zum Thema Verbraucherschutz

Bei der Auswahl der zu bewerbenden Lebensmittel seien dann aber wohl potenzielle Einnahmen am wichtigsten gewesen.

„Dass Rewe ausgerechnet Zuckerbomben und fettig-salzige Würstchen für den Schulstart bewirbt, ist exemplarisch“, erklärte die DANK-Sprecherin und Geschäftsführerin der Deutschen Diabetes Gesellschaft (DDG), Barbara Bitzer.

„Kinder essen mehr als doppelt so viel Süßwaren, aber nur halb so viel Obst und Gemüse wie empfohlen. Ein Grund ist die ausgeklügelte Werbung für sogenannte Kinderlebensmittel.“

Sie spreche sich deshalb für gesetzliche Werbebeschränkungen aus. „Nur gesunde Lebensmittel, die die WHO-Empfehlungen erfüllen, sollten für Kinder beworben werden dürfen“, forderte Bitzer.

DANK verwies auf entsprechende Pläne der Ampel-Regierung im Koalitionsvertrag. „Ein Entwurf für die Regelung steht noch aus“, kritisierten die Mediziner. (afp/mg)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.