Kaum Personal Beliebte Kölner Veedels-Kneipe streicht alle Hauptgerichte

Das Filos auf der Merowinger Straße.

Die Gastronomie Filos in der Kölner Südstadt musste die Speisekarte um die Hälfte reduzieren.

Die Kölner Gastronomie hat weiterhin mit einem großen Personalmangel zu kämpfen. Nun musste eine beliebte Veedels-Kneipe zu einem drastischen Schritt greifen.

Der Personalmangel in der Kölner Gastronomie nimmt immer größere Ausmaße an. Jetzt hat ein beliebtes Veedels-Restaurant eine drastische Maßnahme angekündigt. Im Filos in der Kölner Südstadt fallen alle Hauptgerichte von der Speisekarte weg.

„Wir mussten unsere Speisekarte reduzieren, weil unsere Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter alle im roten Bereich arbeiten und auf dem Zahnfleisch gehen“, berichtet Costa Fotiadis am Mittwoch (22. Juni) gegenüber EXPRESS.de.

Filos-Wirt über Personalmangel: „Ich verstehe nicht, wo die Leute geblieben sind“

Der Wirt des Filos in der Kölner Südstadt musste die Maßnahme am Dienstag (21. Juni) durchsetzen. „Wir haben einfach zu wenig Leute – wie fast alle Gastronomie-Betriebe momentan“, so Fotiadis deutlich. „Um einen normalen Betrieb aufrechtzuerhalten, bräuchten wir fünf oder sechs neue Mitarbeiterinnen und Mitarbeiter.“

Alles zum Thema Südstadt

Warum momentan so ein akuter Personalmangel herrscht, könne er bis heute nicht verstehen. „Ich verstehe nicht, wo die Leute geblieben sind“, so Fotiadis. Ohne genügend Personal sei ein reibungsloser Ablauf einfach nicht mehr möglich. Darum folgte nun der drastische Schritt.

Filos in der Kölner Südstadt: „Haben unsere Karte drastisch reduziert“

„Wir haben unsere Karte jetzt drastisch reduziert, damit wir es einigermaßen auf die Reihe kriegen“, erklärt der Filos-Chef. Fast die Hälfte der gesamten Speisekarte sei nun weggefallen. Die Konsequenz: Auf der Speisekarte sind keine Hauptgerichte mehr zu finden. „Es gibt nur noch Tapas und die Tagesgerichte, die bei uns auf der Tafel stehen“, erklärt Fotiadis den drastischen Schritt.

Doch wie reagieren die Gäste in der Kölner Südstadt auf diesen harten Schritt? „Natürlich gibt es ein paar Ausnahmen, aber im Großen und Ganzen ist schon Verständnis da, weil der allgemeine Personalengpass schon die Runde gemacht hat“, berichtet Fotiadis. Die Aufregung halte sich dadurch sehr in Grenzen.

Personalmangel in der Kölner Gastronomie – Filos hofft auf neues Personal

Im Filos hoffen sie darauf, dass sich schon bald wieder mehr Kölnerinnen und Kölner bewerben. „Ich könnte mir keinen besseren Job vorstellen als in der Gastronomie. Wenn ich jetzt Student wäre, würde ich wieder den gleichen Job machen“, meint der Filos-Chef.

„Man lernt hier tolle Leute kennen und vielleicht sogar mal die Liebe seines Lebens. In den letzten Jahren sind bei uns schon viele Begegnungen passiert“, so der Filos-Wirt.

Doch es gibt auch gute Nachrichten aus dem Filos: Im August feiert die beliebte Veedels-Kneipe ihr 40-jähriges Bestehen. Dann hoffentlich wieder mit mehr Personal und einer großen Auswahl an Speisen und Getränken.

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.