Mehrere Tiere tot Nach Feuer-Schock: Massive Kritik am Kölner Zoo – „keine Chance zur Flucht”

Menschen im Dschungelerlebnis-Haus im Kölner Zoo zwischen Tieren und Pflanzen.

Der Kölner Zoo, hier ein Symbolfoto aus Arnulf-und-Elizabeth-Reichert-Haus im September 2021, hat nach dem Feuer am Dienstag (15. März) massive Kritik von PETA abbekommen.

Kaum ist der Schock des Brands verdaut, erhält der Kölner Zoo massive Kritik: von den Tierschützerinnen und Tierschützern von PETA.

Es ist die Art von Nachrichten, die niemand lesen will: Im Tropenhaus des Kölner Zoos war am Dienstagabend (15. März) ein Feuer ausgebrochen. Die Kölner Feuerwehr war mit einem Großaufgebot von mehr als 50 Einsatzkräften vor Ort.

Die tragische Folge: 132 Tiere, die in dem Tropenhaus lebten, kamen ums Leben. Später hatte sich herausgestellt, dass das Feuer in einer unten liegenden Mehrzweckhalle des im Jahr 2000 eröffneten Tropenhauses ausgebrochen war. Dort gelagertes Futter war aus bisher unbekannten Gründen in Brand geraten.

Feuer im Kölner Zoo: Massive Kritik von PETA an Tierhaltung

Am Mittwoch (16. März) leckt der Zoo seine Wunden. Gutachter untersuchten den Brandort, das Tropenhaus bleibt vorerst geschlossen.

Alles zum Thema Kölner Zoo
  • „Hab dich immer gerne besucht“ Mit 25 Jahren eingeschläfert: Köln trauert um Liebling aus dem Zoo
  • So niedlich Mini-Hirsch – Kölner Zoo zeigt besonderen Nachwuchs
  • Die allerersten Fotos Niedliche Storchenküken im Kölner Zoo geboren
  • Nachwuchs im Kölner Zoo Seelöwen-Baby geboren – Menschen in Köln können Namen bestimmen
  • Nächster Abschied Nach Tod von Maejaruad (†33): Kölner Zoo verliert weiteren Elefanten
  • Viele neue Projekte angestoßen Wichtige Personalie im Kölner Zoo
  • Babyalarm im Kölner Zoo Seltene Affenart bekommt Nachwuchs – jetzt erst vorgestellt  
  • „Wir trauern um ein tolles Tier” Nächster Todesfall schockt den Kölner Zoo
  • Überraschende Nachricht Neue Strategie: Im Kölner Zoo soll sich einiges ändern
  • Kölner Zoo Hitze in Deutschland: Süße Elefanten geben praktische Tipps für heiße Tage

Der reguläre Betrieb im Zoo läuft aber weiter, Besucherinnen und Besucher erhalten auch am Mittwoch regulären Eintritt.

Doch jetzt wird der Kölner Zoo, gemeinsam mit anderen Tierparks seiner Art, öffentlich angegriffen – von PETA, der Tierschutz-Organisation.

Nach Brand in Köln: PETA fordert Ende von eingesperrten Tieren zur Unterhaltung

„PETA kritisiert, dass die eingesperrten Tiere keine Chance zur Flucht hatten, und fordert nachdrücklich ein Verbot, Lebewesen in zoologischen Einrichtungen einzusperren“, heißt es in einer offiziellen Mitteilung der Organisation.

Feuerwehr steht mit einigen Einsatzkräften vor dem Kölner Zoo.

Feuer im Kölner Zoo: Die Feuerwehr war am Dienstag bis in die Abendstunden vor Ort.

Kurz gesagt: PETA fordert das Ende aller Zoos, zumindest zum Zweck der Unterhaltung. Die Forderung ist nicht neu, erhält aber nach dem Brand einen aktuellen Anlass.

PETA-Forderung: Zoos sollen zur Auffangstation für notleidende Tiere werden

„Weitere solcher Todesfälle lassen sich nur verhindern, wenn sensible Lebewesen endlich nicht mehr zu Unterhaltungszwecken eingesperrt werden“, sagt Dr. Yvonne Würz, PETA-Referentin für Tiere in der Unterhaltungsbranche. Alternativ sollten die Einrichtungen als Auffangstationen für notleidende Tiere aus Zirkussen fungieren.

Und weiter: „Zoologische Einrichtungen können dem selbst verpassten Image als ‚Arche‘ nicht gerecht werden – denn sie sind nichts anderes als Gefängnisse für Tiere“, so Würz. Der Begriff „Arche“ wird auch vom Kölner Zoo regelmäßig in der Selbstbeschreibung genannt.

Ein Ende des Kölner Zoos? Oder Zoos generell? Trotz der schlimmen Meldung vom Dienstagabend scheint diese Forderung kaum Aussicht auf Erfolg zu haben. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.