Dudas Winter-Wechsel fix FC verabschiedet ihn mit Sommer-Ansage – aber Italien-Klub hat Kaufpflicht

Schock-Unfall am Balaton Bläck-Fööss-Mitglied (†67) – so verabschiedet sich die Band

digas-142795471_MDS-KSTA-2016-02-11-71-95461769

Er war 25 Jahre Mitglied der Bläck Fööss.

Köln  – Es herrscht große Trauer und Bestürzung in der Kölner Musikszene, denn ein Urgestein der Bläck Fööss ist bei einem Verkehrsunfall im Alter von nur 67 Jahren in Ungarn gestorben.

Willy Schnitzler starb im Alter von 67 Jahren

Wie EXPRESS erfuhr, ist Willy Schnitzler in der vergangenen Woche an den Folgen eines tragischen Unfalls auf der Autobahn nahe des Balatons ums Leben gekommen. „Ja, das stimmt. Wir sind alles sehr traurig und können es nicht fassen“, bestätigt Fööss-Produzent Reiner Hömig auf EXPRESS-Nachfrage die traurige Nachricht.

digas-107400263_MDS-EXP-2010-09-01-.71-10158092

25 Jahre war Willy Schnitzler am Keyboard der Bläck Fööss.

Alles zum Thema Bläck Fööss

Ausstieg bei Bläck Fööss 2006

Willy Schnitzler – 25 Jahre war er das Gesicht der Fööss am Keyboard. Nach 25 Jahren nahm er 2006 Abschied von der Mutter aller kölschen Bands. Allerdings nicht freiwillig: Eine Arthrose in den Händen zwang den Vollblut-Musiker zum bitteren Karriere-Ende. „So gerne ich auch wollte: Ich kann einfach die Tasten nicht mehr bedienen“, hatte Schnitzler damals traurig angekündigt. Auf ihn folgte dann Andreas Wegener.

Er lebte in Ungarn

Nach seinem Abschied von den Fööss wurde es still um Willy Schnitzler. Sehr still. Er zog mit seiner Frau Renate in eine Ortschaft in die Region rund um den Plattensee und brach den Kontakt nach Köln fast vollständig ab.

digas-115569375_MDS-EXP-2004-10-28-xexp36233

Willy Schnitzler (hier mit Sohn Daniel) war ein Gesicht der Mutter aller kölschen Bands.

Der Letzte, der ihn im vergangenen Sommer besucht hat, war Produzent Reiner Hömig. Gemeinsam hatte man in früheren Jahren an so vielen Songs gefeilt. „Willy und seine Frau haben ein schönes Haus. Ihnen ging es gut. Allerdings war es sehr abgeschieden. Aber er hat das so gewollt.“

Fööss-Produzent geschockt

Gemeinsam plauschte man noch über die Entwicklungen in der kölschen Musikszene, lachte über die vergangenen Zeiten.
Schnitzler genoss eben die Ruhe und die Abgeschiedenheit in Ungarn. Dann der tragische Unfall, der sich in der vergangenen Woche ereignet hat. Laut ersten Erkenntnissen war Schnitzler auf der Autobahn unterwegs, stieg dann aufgrund einer Panne aus dem Auto aus.

Laut weiteren Informationen wurde er dann von einem Lkw erfasst. Er starb wenige Tage später an den Folgen des Unfalls in einem Krankenhaus.

Bläck Fööss äußern sich zum Tod von Willy Schnitzler

Mittlerweile hat sich auch die Band offiziell zum Tod geäußert: „Mit Bestürzung haben wir erfahren, dass Willy in Ungarn durch einen Autounfall ums Leben gekommen ist. Willy war ab 1980 Keyboarder der Fööss, bis er sich 2006 dann aus gesundheitlichen Gründen von der Bühne zurückzog und durch Andreas Wegener ersetzt wurde. Willys Kopfstimme war stets ein unverzichtbarer Bestandteil unserer a capella Stücke und an seine schauspielerischen Einlagen bei Stücken wie „Wochemaat in Kölle“ und „Puckelije Verwandtschaff“ werden sich, ebenso wie an seine als „Dom & Dömche“ im Duett mit Gus vorgetragenen Krätzje, auch heute noch viele erinnern können“, heißt es in einem Statement.

Und weiter: „Wir trauern um einen lieben Kollegen, der uns mehr als 25 Jahre auf und hinter der Bühne begleitet hat und unser Mitgefühl gilt seiner Frau und seinen Kindern.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.