Jubiläums-Session im Karneval Neues Kölner Dreigestirn steht fest – und verrät sein Motto

Das Kölner Dreigestirn winkt von einem Wagen der Roten Funken.

Das designierte Kölner Dreigestirn mit Prinz Boris (Müller/M.), Bauer Marco (Schneefeld/r.) und Jungfrau Agrippina (André Fahnenbruck /l.) auf einem Wagen der Roten Funken auf dem Neumarkt.

Das neue Kölner Dreigestirn steht fest. Erstmals seit 2007 wird es wieder von den Roten Funken gestellt.

In der jecken Gerüchteküche brodelte es bereits seit Wochen, seit Mittwoch (24. August) ist es amtlich: Die Kölsche Funke Ruut-wieß vun 1823 stellen das Kölner Dreigestirn der kommenden Session.

Neben dem Traditionskorps mit ihrem Präsidenten Heinz-Günther Hunold an der Spitze feiern das Festkomitee Kölner Karneval, die Grosse von 1823 sowie die Tanzgruppen Hellige Knäächte un Mägde und die Goldene Lyskircher Hellige Knäächte un Mägde ihr 200-jähriges Bestehen.

Kölner Dreigestirn steht fest und kommt von den Roten Funken

Für die Stadtsoldaten, die zum bisher letzten Mal 2007 das Dreigestirn stellten (damaliger Prinz war Jacky Beumling, Bauer Walter Hüsch und Jungfrau „Antonia“ Jörg Kaltwasser), werden in der Jubiläumssession Prinz Boris I. (Boris Müller), Bauer Marco (Marco Schneefeld) und Jungfrau Agrippina (André Fahnenbruck) zum Motto „Ov krüzz oder quer“ bis Aschermittwoch über die Kölschen Jecken regieren.

Alles zum Thema Dreigestirn
Das neue Kölner Dreigestirn stellt sich am Neumarkt vor. Alle drei stehen an Stehtischen.

Prinz Boris (Müller, M.) mit Jungfrau Agrippina (André Fahnenbruck, l.) und Bauer Marco Schneefeld bei der Vorstellung in Köln.

Vorgestellt wurde das jecke Trio am Mittwochnachmittag unweit des Neumarkts – dem Ort, wo am 10. Februar 1823 der erste Rosenmontagszug stattfand. Schon damals waren die Roten Funken dabei und stellten den „Held Karneval“, den heutigen Prinzen.

In der „Guten Stube“ der Kreissparkasse Köln, stellte Festkomitee-Präsident Christoph Kuckelkorn das designierte Dreigestirn vor und schaute nach vorne: „Wir gehen zuversichtlich, aber nicht naiv in die Session. Aber erst Aschermittwoch wissen wir, wie die Session gelaufen ist.“

Gerade für die Roten Funken steht eine herausfordernde Session an. Sowohl das große Jubiläum als auch das Dreigestirn werden eine Menge Organisation erfordern.

Das Dreigestirn selbst erhofft sich vor allem eine Rückkehr zum „normalen“ Karneval. „Wir wollen die Menschen wieder zurück in den Karneval holen. Dass wir alle wieder in den Sälen feiern und uns auf den Rosenmontag und den Zug freuen. Unser internes Motto ist ‚Drei Fründe für 86 Veedel‘.“

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.