Flughafen Köln/Bonn Auf dem Weg in die Türkei: Polizei überprüft Mann (38) und landet Volltreffer

Eingang des Flughafen Köln/Bonn

Für einen Urlauber ging es am Dienstagmorgen (19. April) doch nicht in Richtung Sonne. Hier ein Foto des Eingangs am Köln Bonn Airport im März 2021.

Auf dem Weg zum Flieger nach Antalya wurde am Dienstag ein Mann von der Bundespolizei abgefangen und in Gewahrsam gebracht.

Das war’s wohl mit Sommer, Sonne, Strand und Meer: Am frühen Dienstagmorgen (19. April 2022) gegen 3.30 Uhr kontrollierten Beamtinnen und Beamte der Bundespolizei am Flughafen Köln/Bonn einen Passagier, der in die Türkei nach Antalya verreisen wollte.

Als die Bundespolizei den 38-Jährigen überprüfte, stießen sie allerdings auf einen Haftbefehl der Staatsanwaltschaft Köln, die nach dem Mann suchen ließ. Der Haftbefehl wurde wegen gefährlicher Körperverletzung, Trunkenheit im Verkehr und Fahren ohne Fahrerlaubnis erteilt.

Flughafen Köln/Bonn: Antalya-Urlauber landet wegen Haftbefehl im Gefängnis

Alles zum Thema Flughafen Köln/Bonn
  • Flughafen Köln/Bonn Parken sorgt für Mega-Ärger – jetzt wird es richtig teuer
  • Bewegender Moment Landung aus der Ukraine in Köln – aus Waisenhaus in Odesa
  • Flughafen Köln/Bonn Sommerflugplan da, Condor zurück: Airport-Chef mit überraschenden Zahlen
  • Flughafen Köln/Bonn Diese Neuerung an den Schaltern soll Gästen jetzt das Reisen erleichtern
  • Flughäfen Köln/Bonn und Düsseldorf Heftige Streiks drohen – Osterurlaub steht auf der Kippe
  • Ferienstart in NRW ADAC bestätigt viel Verkehr auf Straßen und Flughäfen
  • Flughafen Köln/Bonn Chaos durch Umleitung: Fluggäste am Ende mit den Nerven
  • Flughafen Köln/Bonn Auf dem Weg in die Türkei: Polizei überprüft Mann (38) und landet Volltreffer
  • Flughafen Köln/Bonn Airline feiert Comeback – Flüge in beliebte Urlaubsregion
  • Flughafen Köln/Bonn Oster-Bilanz: Airport-Boss mit deutlichen Worten an Belegschaft

Demnach war eine Freiheitsstrafe von zweieinhalb Jahren fällig. Abzüglich 449 Tagen U-Haft blieben noch in etwa ein Jahr und drei Monate Restfreiheitsstrafe offen, welche der 38-Jährige nun anstatt seiner Reise in die Türkei anzutreten hatte. Nach Abschluss aller Maßnahmen und Überprüfungen wurde er an den Polizeigewahrsamsdienst in Köln übergeben. (als)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.