Energiekrise Kanzler Scholz gibt überraschend eine Erklärung ab

20 Jahre auf der Flucht Mann mit europäischem Haftbefehl gesucht – in Düsseldorf schlägt die Polizei zu

Polizisten kontrollieren am Hauptbahnhof Düsseldorf Züge.

Am Hauptbahnhof Düsseldorf, hier ein Symbolfoto aus dem Jahr 2019, ist ein Mann aufgeflogen, der mit europäischem Haftbefehl gesucht wurde.

20 Jahre auf der Flucht und nun doch aufgeflogen: Im Düsseldorfer Hauptbahnhof ist am Sonntagmorgen (16. Januar) ein Mann festgenommen worden, der mit europäischem Haftbefehl gesucht wurde.

Was wie eine übliche Kontrolle startete, stellte sich schließlich als Erfolg der Bundespolizei NRW heraus: Gegen 11 Uhr war der 36-jährige Mann im Nordtunnel des Hauptbahnhofs von Düsseldorf überprüft worden. Kurze Zeit später war klar: Bei dem Mann handelt es sich um einen Intensivtäter, der für Straftaten im Verlauf der vergangenen zwei Jahrzehnte verantwortlich ist.

„In den vergangenen 20 Jahren hatte der 36-Jährige unzählige Diebstahlsdelikte begangen, für die er nun mit einer Freiheitsstrafe von insgesamt über fünf Jahren bestraft wurde“, erklärt Bundespolizei-Sprecherin Dajana Burmann. Nicht nur in seinem Heimatland wurde der Mann gesucht, mittlerweile war er in ganz Europa zur Fahndung ausgeschrieben.

Düsseldorf: Zwei Fahndungserfolge für Bundespolizei an einem Tag

Die Bundespolizisten nahmen den Intensivtäter fest und brachten ihn auf Polizeipräsidium Düsseldorf. Am Montag (17. Januar) wurde der Festgenommene einem Haftrichter vorgeführt. Der Verurteilte wird voraussichtlich vorerst in einer deutschen Justizvollzugsanstalt verweilen, bis er seinem Heimatland überstellt werden kann.

Alles zum Thema Polizeimeldungen
  • Leichenteile in Koffer entdeckt Ermittlungen bringen grausige Details ans Licht
  • Spur führte nach Köln Glückliches Ende: 14-jähriger Aurelio ist wieder zu Hause
  • NRW-Polizei E-Bikerin (62) lebensgefährlich verletzt – schwarzes Auto jagt davon 
  • Mallorca Brutale Attacke auf deutsches Urlaubs-Pärchen an Partymeile sorgt für Aufregung
  • Video zeigt den Täter Brutaler Überfall in Uni-Nähe: Kölner hatte keine Chance
  • Zoff in S19 von Köln Mann (49) alleine gegen Fünf: Nach Brutalo-Tat jetzt gute Nachrichten 
  • Unfall in Köln Schwere Verletzungen: Mann auf E-Scooter fährt Senior (83) um und lässt ihn einfach liegen
  • Am Escher See Versuchte Vergewaltigung in Köln – Hilferufe retten junge Frau (22)
  • Horror-Unfall Ein Toter, neun Schwerverletzte – BMW-Testfahrzeug beteiligt
  • Fahndung in NRW Mann bricht in Pizzeria ein – jetzt wird er wegen versuchten Mordes gesucht

Auch am Flughafen Düsseldorf, nur wenige Kilometer entfernt, gelang am Sonntag ein Fahndungserfolg. Dort lief den Beamten ein 34-jähriger Mann in die Arme, der sich zur Ausreisekontrolle für einen Flug nach Pristina (Kosovo) vorstellte.

Verurteilter Betrüger kann Haftstrafe in Düsseldorf abwenden

Wie sich herausstellte, handelte es sich bei dem Mann um einen verurteilten Betrüger, gegen den die Staatsanwaltschaft Koblenz im Oktober 2021 einen Haftbefehl wegen Betruges erlassen hatte.

Das Ende der Geschichte: Der in Bad Neuenahr-Ahrweiler lebende Mann konnte seinen Flug nach Pristina trotzdem antreten, da er die Geldstrafe in Höhe von 4031 Euro vor Ort bei der Bundespolizei bezahlen und so die Ersatzfreiheitsstrafe von 139 Tagen abwenden konnte. (tw)

Sie verwenden einen veralteten Browser. Bitte aktualisieren Sie Ihren Browser, um Ihren Besuch bei uns zu verbessern.